Samstag, 16. Januar 2016

im Winter gärtnern , Segel-Poster vom Sommer



Der Garten soll einfacher werden,
mehr mulchen und mähen, schneiden,
und auch mal wachsen lassen..

 Meine beiden Kniee brauchen Entlastung
Längere Bewegungen   führen zu starken Schmerzen.....
mehr erzähle ich lieber .
Nächste Woche erfahre ich in der Klinik mehr dazu....

Der Gemüsegarten  soll Wildpflanzenwiese werden.
Diese wird dann erst nach der Blüte und Saat  gemäht.
Es bleiben noch  das Spargel - und Hochbeet.
Auch lasse ich die Erdbeeren weiterwachsen. 
Heute war es mild mal windstill
 und ich räumte ein wenig im Garten auf.

 



vor allem mußte ich
 die unzähligen Maulwurfshaufen mal wieder einebnen;
denn ich möchte beim Vogelfüttern
nicht mit meinen Knien darüber fallen!!

 

 Diese und viele andere  Schiffe kamen auch noch vorbei

Seit Neujahr verändert sich unser Wohnzimmer.
Mit viel  Spaß und neuen Ideen gibt es Veränderungen
Das Umräumen, Einkaufen,  Malen, Putzen, Einrichten
ist auch  mühsam und zeitaufwendig.
Doch   macht es  uns vor allem auch  viel Freude.

Zwei Wände sind in schönstem warmen Blau gestrichen,
 davor steht   im Raum
 eine bequeme  gemütliche Ledersitzecke
endlich mit Blick aufs Wasser.
 Und eine neue Lampe  über den neuen Tisch kauften wir gestern im Fachhandel.
Baumarkt und Ikea  waren nicht die erste Wahl.

An die Wand dahinter
kam ein halbhohes schwarzes Ikes Regal mit Schubladen und Fächern
für all unsere martimen Sachen.
das wartet nun aufs Einräumen.......


Zwei schöne Poster brachten wir von den Regatten
 im letzten Jahr aus Laboe und Travemünde mit .


Eben rahmten  wir diese Poster,
sie sollen hinten an die noch leere Wand.
Die Quilts liegen lieber zum Kuscheln auf dem Sofa.

 
 Dies ist von den Regatten vor  Laboe  


 morgens im Hafen
und abends beim Einlaufen und Festmachen der 12 Jachten
an beiden Orten waren wir Start- und teilweise auch  Zielschiff


Da kommen  die schönsten Erinnerungen an den Sommer.
 Es waren auch Weltemeisterschaften in Travemünde .





Wir freuen uns schon auf den kommenden Sommer
aber auch der Winter und Frühling hat noch vieles zu berichten.

Im Moment nähe ich wenig,
aber dies habe ich gerade begonnen
für ......
 dazu ein Blick in mein Nähzimmer im Kellergeschoss



und auf den Quilt hinten an der Wand

und gegen die nächste Kältewelle
 sind die restlichen Kartoffeln und die Agapanthuse
 gut mit vielen Kartoffelsäcken abgedeckt ;
sie stehen an der Wand zum Haus
und das war immer ausreichend warm.

 Diese Angeliterer Tannenzapfen
hier gekauft 
 gibt es in der kommenden Woche

allen eine schöne Woche
von Frauke

dazu eine Antwort auf einige Kommentare


Es ist so richtig; wir haben ein Boot, Schiffe sind größer.
Es ist ein Segelkutter ganz aus Holz!
siehe auch das Bild unten


Das nimmt sehr viel Zeit in Anspruch , denn mein Mann macht fast alles selbst wie  Pflegen , Malen. reparieren ....denn es kostet auch so schon genug wie Liegeplatz, Versicherungen,  Diesel...
Bei den Regatten sind zu Durchführung immer von den Vereinen Crews  von ca 20 Personen zusammengestellt.
Sie  besetzen dann das Start-, Zielschiff und noch zwei bis drei schnelle Schlauchboote.
Diese legen die Tonnen, heute dicke weiche Bubbels mit schweren Gewichten  aus, damit sie in der Welle nicht vertreiben. Und sie müssen bei Windddrehern auch diese wieder verlegen.
Auch kümmern sie sich bei Gefahren um Segler.
Aber dazu gibt es auch noch die Wasserwacht oder DLRG.
Auch markieren sie noch das Start- und Zielgate mit einer Flagge und achten auf den Start und Ziel.

Bei uns an Bord ist meist der Bahnleiter mit der  Crew zum Starten.
Dazu werden die Zeiten durch Signale angegeben. So gibt es auch immer dazu mehrere Ankündigungen je Bootsklasse zum Start per Flaggensignal  und auch Tut oder Schuss.
Dazu formieren sich die Boot vor der Startline zwischen Startflagge und Schlauchboot. Sie sind aber ja immer in Bewegung und dürfen nicht vorzeitig diese Linie passieren. Dann gibt es einen Rückruf und ....vieles andere dazu les mal nach.
Je nach Kurs ist es auch möglich vom Startschiff aus  den Zeileinlauf zu notieren.

Zum Garten
Bisher habe ich gern Gemüse, Kartoffeln  und Erdbeeren angebaut . So zeitaufwendig ist es nicht, wenn man nicht so perfekt ist und es auch mal wachsen lässt bis zum Winter.
Aber das Bücken geht leider nicht mehr  so gut, auch habe ich noch andere geusundheitliche Probleme.
 Ich denke, ein kleiner sehr dekorierter Garten kann auch viel Zeit in Anspruch nehmen.
Grüße von Frauke




Kommentare:

  1. Wie jetzt Zielschiff? Ihr habt ein SCHIFF???
    Dein Garten ist ja ziemlich groß....da würde ich auch für Vereinfachung sorgen (bin ja nicht so der Gärtner)
    Annette

    AntwortenLöschen
  2. Euer Wohnzimmer ist toll, obwohl das mit Blau sehr schwierig ist (macht ja immer kühl), habt Ihr das toll hinbekommen. Wunderbar Dein Nähreich, da müssen aber noch viele, viele Quilts an die Wände.

    Nana

    AntwortenLöschen
  3. Wunderbare Sommerfotos - das Blau des Himmels und des Wassers - fantastisch. Aber auch die anderen Blaus- das neue Wohnzimmer und der Quilt wie auch das Blau des Eimers, in dem die Kartoffeln liegen, da paßt alles zusammen. Und Blau machen auch ;-) - Euer Garten ist ja eher ein Park.

    Herzlichst, Petruschka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt, wir machen jetzt im Winter ein wenig Blau auch aml nach Lust und laune chillen...

      Löschen
  4. Liebe Frauke, ich wünsche Dir alles Gute und vor allem gute Besserung. Vielleicht bekommst Du Deine Knie wieder in den Griff.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  5. Dein Garten ist ja auch sehr groß, liebe Frauke und ich bewundere Dich sowieso, was Du da alles angebaut hast! Das würden wir gar nicht mehr schaffen, wir sind allerdings auch zu viel unterwegs. Ein Garten braucht beständige Pflege, besonders Gemüse! Aber auch Obst ...

    Maulwürfe haben wir zum Glück nicht. Unseren Kanal habe ich auch mal gezeigt, aber hier hat es freilich nicht die großen Schiffe wie bei Dir und ist relativ uninteressant. Nur ein paar Binnenschiffe, eine Schleuse ...

    Blau ist ja mal was ganz anderes im Wohnzimmer - maritim :-)
    Travemünde kenne ich gut, da wohnen Verwandte von mir. Schau mal hier

    http://herz-und-leben.blogspot.de/2011/07/travemunde-mal-im-regen.html

    Liebe Grüße und gute Besserung auch von mir
    Sara

    AntwortenLöschen
  6. Jetzt hab' ich bis hierher zurückgelesen, liebe Frauke. Scheinbar hast Du Knie-Probleme und das hatte ich hier ja auch schon gelesen, dachte aber nicht, daß Du deswegen in eine Klinik mußt!
    Da kann ich nur Ernährungsumstellung und viel viel Bewegung (aber die "richtige") empfehlen.

    Und schau mal hier

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/index-2014-27.html
    der obere Artikel ... "Bewegung gegen den Schmerz" ...

    da forscht man dran, man weiß, daß der Körper hat Selbstheilungsmechanismen besitzt. Die ganzen Operationen taugen nichts, denn sie erzeugen zahlreiche Folgeprobleme, auch wenn die Ärzte das gern anders hinstellen. Logisch, sie wollen (und müssen!!) verdienen, sonst können diese Kliniken nicht erhalten werden! Der Mensch ist heute ärzte-hörig und klinik-gläubig, das sind traurige Entwicklungen! Ich will das nicht verteufeln, aber alles, wo es hingehört, z.B. bei Sportverletzungen oder Unfällen, da können die Chirurgen wahre Wunder bewirken! Doch alles, was durch Ernährungsfehler und Fehlbelastung entstanden ist oder Nicht-Belastung, kann man anders heilen!

    Liebe Grüße und alles Gute für Deine Knie!
    Sara

    AntwortenLöschen


Danke dass du dir Zeit nimmst, freue mich über Zuspruch, aber auch Kritik und Austausch.
Hoffe, ich habe dazu auch genug Zeit, Euch zu besuchen und zu schreiben.
Anonyme Kommentare ohne Namen und Zuordnung kommen unter spams.
Frauke