Samstag, 30. April 2022

Seetag

Bis morgen sind wir ab gestern auf der Nordsee in Richtung Bergen unterwegs. 

Leider kann ich keine Bilder dieses sonnigen Tages auf den Blog laden. Deshalb heute mal ohne Photos. Die zeige ich dann später. 
 Gestern abend legte das Schiff noch für einen Ausflug in Cuxhaven an.  Ich blieb aber an Bord,  da ich den Ort gut kenne. Auch wurde es mir zu spät. Doch war es eine schöne Ansicht vom Wasser. 

Blick frühmorgens aus meiner Kabine.
 Mein Mann hätte Kammer gesagt. So bezeichnen Seeleute ihre Unterkunft.


Nicht immer passen die Bilder zum Text. 
So war es gestern an Deck 
Nachts schlief ich sehr gut, mal weckte mich das Ablegen,  dann der Leuchtturm von Helgoland.  Man sah Lichter im der Ferne von der Insel und   auch von  beleuchteten  Windkraftanlagen im Meer. 
 Heute fuhren wir bei sonnigem Wetter, wenig Wellen und ruhiger Fahrt an Dänemark entlang bis nach Norwegen. 

Ein wenig berichte ich vom Bordleben.
So habe ich nun schon viele Alleinreisende kennengelernt.  Diese Reise ist ohne Zuschlag für uns. Das ist erheblich !

Dazu sind es auch viele,die  wie ich, immer wieder nicht reisen konnten. Auch lag es an einer Grundberührung des Schwesterschiffes bei dem Orkan, das noch in einer Werft liegt.

Es sind so herzliche persönliche Kontakte,  es wird gescherzt, gelacht, ,aber auch trauriges und nachdenkliches erzählt. Es sind so unterschiedliche Menschen,  doch man respektiert und schätzt sich in seiner verschiedenen Art. 
Das macht es für uns alle und für mich interessant. 
Dazu sitzen wir noch an  großen runden Tischen mit wechselnden Gästen, je nach Essenszeit. 

Heute waren Vorträge zu den verschieden Ausflügen, aber auch zu der norwegischen Lebensart. Dazu stellten Wissenschaftler ihre Aufgaben an Bord vor.
Dazwischen sind die sehr leckeren Mahlzeiten,  sie sind mit vielen speziellen Speisen aus Norwegen. Es sind eben  viele  kleine Portionen zum Menü am Abend.  Aber auch morgens  und mittags ist alles so schön  portioniert,  niemand überlädt seinen Teller. 

Es gibt aber auch Zeit, um draußen viel rund ums Schiff zu gehen oder geschützt in der Sonne zu sitzen.


Vor dem  Abendessen sprangen etliche  Delfine so schnell und weit hoch,  man sah auch viele Möwen. 
Später sahen wir eine sehr  große Flotte mit Fischkuttern aus Norwegen.  Fischschwärme lockten die Möwen und Delphine!
Sie waren zu schnell und zu weit weg für ein Photo. Doch wir freuten uns alle sehr über dieses Erlebnis. 
Nach dem Abendessen stellte sich noch der Kapitän mit seinen Offizieren auch dem Hotelmanager, der Chefköchin   in schöner Uniform vor. Dazu auch das Expeditionsteam mit liebevollen zusammengestellten  Utensilien, wie Funkgerät, Paddel... vor. Es sind Wissentschaftler und Akteure aus aller Welt.
 Die Bordsprache ist englisch und mit Hilfe auch deutsch.  
Zum Schluss gab es einen "Toast"  mit Sekt.

Es ist schon viel länger hell abends. Da war es fast 21.00 Uhr. 

Ich fühle mich hier sehr wohl und freue mich nun auf den morgigen Tag.
Mittags laufen wir wohl  Bergen in der Sonne an.
Dabei kenne ich von früher Bergen nur im Regen,  es regnet dort 280 Tage im Jahr!
Hoffe  euch von dort Bilder schicken zu können. 
Ansonsten frage ich hier an Bord Peter.  Er half auch schon sehr mit der Bord app.
Heute Nacht, als ich mal wach lag, klappte das hochladen . Nun sind wir auch näher an der norwegischen Küste.  Man sieht schon Lichter. 

Liebe Grüße von Frauke 

Freitag, 29. April 2022

Check in

 Heute endlich kann ich meine schon  lange geplante Reise nach Norwegen antreten. 
Schon lange war dies ein Traum von mir und meinem Mann Norwegen zu bereisen. 
Allerdings nicht mit unserem früheren Segelkutter, sondern mit dem Auto und dem Postschiff. 
Doch daraus wurde nichts mehr. 

In 2020 buchte ich sie  noch als Postschiffsreise ab Bergen. Die Anreise sollte ab Hamburg über Amsterdam mit dem Flugzeug erfolgen. 
Dann kam Carona.  Nach und nach wurde alles abgesagt und ins kommende Jahr verschoben.  Auch dann ging noch nichts mehr in 2021. 
Letztendlich buchte die Reederei die Reise ab HH um auf 2022 im April. Da schon alles bezahlt war und ich auf eine Rückzahlung verzichtete 
 gab es sehr gute Rabatte und ein hohes Bordguthaben . Aber es waren auch besondere Zeiten. 

Mein Sohn brachte mich heute morgen zum Hafen.  Die Koffer sind abgegeben und schon verladen. 


Nun warte ich noch auf den Test an Land in eimer schönen Lokationen auf einer sonnigen Terasse.  
Wir werden hier gut versorgt. Erste nette Gespräche mit anderen Reisenden, warte und hoffe nun bald an Bord zu dürfen. 

Nach einem langen und aufwendigem Check in mit Gesundheitskontolle mit acht Stationen ging es an Bord . Da bekam ich die Bord Karte und meine Zeiten. 
Erst in die schöne Kajüte mit großem Fenster . Auspacken mache ich später. 


Um 17. Uhr ist die  Schicherheitsübung und um 18 meine Essenszeit . 
Mit einem Bild  vom oberen Deck verabschiede ich mich.  
Wie weit ich unterwegs bloggen kann hängt von den Internetverbindungen ab. 
Grüße von Frauke 

Donnerstag, 28. April 2022

Tulpenblüte

 Heute ist es wieder sonnig, dazu aber wie täglich frischer Wind.  

Nun blühen auch die ersten Weinbergstulpen auf.
 Den Weinbergsschnecken ist es aber hier zu trocken und kalt. 
Die vielen anderen bunten  Tulpen blühen so schön  in der Sonne. 
 
Die Obstbäume blühen nun so schön auf, wie dieser Kirschbaum.
 
Unter den Johannisbeeren versamt sich jedes Jahr der Kerbel,
Er ist so feinwürzig, etwas schmeckt er nach Lakritz.
 Ich mag nur wenig  davon naschen.
Früher kannte ich ihn nicht, sondern nur vom Kochen 
 die Begriffe Kerbelsuppe oder -Soße.


In der Nachbarschaft sind Fensterbauer am Werken. 
Sie tauschen große Fensterlemente aus.
Welch eine schwere Arbeit ist es,  diese Fenster zu transportieren. 
Zu sechst brachten sie über ein Gerüst und ein Gestell
  die neuen Elemente in den ersten Stock auf den Balkon. 
Ein Kran kommt da nicht hin.
 
Das erinnert mich daran,  dass es auch bei uns schwierig war, 
 die neuen Scheiben und oben die vielen Dachfenster  einzusetzen. 
Da waren Handwerksbetriebe und oben die Familie tätig.
Wie dankbar bin ich, dass dies alles nun nicht mehr notwendig ist.
Allerdings werde ich im Sommer einen Maler brauchen für all die Holzrahmen.
 Früher machte mein Mann es sehr gerne.
Auch dass wird ein teure Tasse Tee! 


Eben trocknete die Wäsche sehr gut  im Wind.
Immer wieder lenken Schiffe den Blick auf sich

liebe Grüße von Frauke


Mittwoch, 27. April 2022

Walkingrunde, Tag des Lärms, Mittagstisch

 Nun gehts doch weiter mit meinem blog.. so wie mir Themen einfallen.
Heute war ich nach  längerer Pause auch mal wieder am Morgen walken am NOK. 
Dazu nun Bilder vom Kanal. 

Ein Schiff aus den Niederlanden.

Hier kommt ein kleiner Schleppverband mit einem Kran.

Hier dreht der Verband und die Plattform wird längsseits genommen.  
Es sind Arbeiten am Fähranleger, später sollen hier die  neuen Hybridefähren anlegen.  

Nun kommt ein weiteres Schiff aus Osten.
Ich denke es musste warten, bis der Verband angelegt hatte. Das wird so über Funk gregelt.




Das Nordic Walking mache ich schon recht  regelmäßig seit vielen Jahren.
 Es half mir damals auch sehr,
 nach meiner schweren Lungenerkrankung wieder leistungsfähiger zu werden. 
Allerdings, so schnell wie vorher wurde ich nicht  wieder .
Doch es tut mir gut, danach bin ich viel fitter und bekomme besser Luft.
Wenn es zu anstrengend wird, mache mal  eine Pause.
 Doch wichtig ist es für mich, es ausdauernd zu machen, mindestens. 30 bis 60 Min.
 Ich hoffe nun auch wieder regelmäßiger früh zu walken.
Gedanken zum Tag des Lärms:
Ich wohne an einem Verkehrsknotenpunkt, so sagten die Kinder es schon früher.  Es ist der Kanal mit den Schiffen, die Fähren,  in der Ferne die vielen Züge der Eisenbahnlinie,  die von und zur Eisenbahnbrücke führt. 
Und dann führt noch unterhalb des Grundstücks eine Umgehungsstraße zur Autobahn. Normalerweise ist da der übliche Anliegerverkehr zum Ort mit Lkws, Trecker. Pkws,  Busse.  Doch gerade ist die Autobahn gesperrt in einer Fahrtrichtung.  Nun rollt Fernverkehr durch den Ort.  Man kommt kaum über die Straße und  es ist doch lauter. 
Autolärm ist lästig!

Nun gehts weiter an Kochen für meine Familie.

Es wird  Nudelauflauf mit Gemüse und Lachsschnitten.  In den Nudelauflauf kam eine weiße Soße.  
Der Lachs muss immer noch geschuppt werden und auch gesäuert. Dazu nehme ich eine scharfe  Messerklinge,  die ich über die Schuppen streiche.  Ob das jede so macht?!


Ich gare Fisch gerne fettarm  im Bratbeutel , er bleibt dann saftig und ist gut zu transportieren. 

Grüße von Frauke 


Dienstag, 26. April 2022

Tulpenblüte und mehr

 Nun ist es wieder warm und mild, die Tulpen blühen nun fast alle auf und viele Insekten fliegen.

Nun bin ich fertig mit dem Gärtnern und pausiere im Schatten . Den Keks dazu  gab es auf dem passenden Gebäck Teller. 

Auch die Katzenminze blüht schon auf und wird von vielen Hummeln angefligen..

 Heute früh war es wieder eisig.
Das Frühbeet ist das schon eine gute Sache als Schutz für die Kürbisse. 

Nun verpflanztet ich sie eben in die Erde des Frühbeetkasten.
 In den Töpfen ist es zu schnell trocken,  obwohl sie tief im Erdreich standen.
Die Salatpflanzen haben sich sehr gut entwickelt. 

Dazu pflanzte ich nun vorne den Schnittsalat auch aus den Töpfen.
In Zukunft werde ich nur noch Direktsaat machen. 
Die Töpfe sind doch sehr mühsam.
 Das ist das übrige Hochbeet mit Erdbeeren sowie Knoblauchschnittlauch.
Dort pflanzte ich  und nun noch bunten Mangold und  bunte Beete.

Im Blumenbeest entdeckte ich grüne Spargelstangen,
 den bekam ich mal von meiner Tochter geschenkt.
 
In diesem Wiesenstück wuchs auch mal viel Grünspargel.
Ich könnte mir vorstellen dass da auch noch etwas kommt!
 
Auch jätete ich noch ein Stück des Terassenbeetes. dort war Quecke eingewachsen.
 
Allerdings hat sich auch Giersch hier vermehrt, dies kann ich nur öfter mal jäten.
Dort pflanzte ich Brandkraut, vermehrte es auch aus einer Staude.
Es ist eine wunderschöne Staude mit schöner Blüte
 und auch im Winter mit eindrucksvollem Samenständen.
Unter dem link steht mehr zu der Staude.
Diese alle werde ich wohl verpflanzen müssen im Herbst.
Der Giersch ist zu störend. 

Heute früh war ich nach der Physio noch zur Briefwahl in unserer Gemeinde.
Ich konnte mit 3G gleich vor Ort in einer Kabine wählen.
Dies machte ich noch nie, finde es sonst auch gut, am Wahltag direkt  wählen zu gehen.
Doch nun bin ich dann nicht da und so habe ich dies erledigt.
Ich finde es gut, dass immer noch gewisse Regeln eingehalten werden.
So bin ich ja auch sehr gut immer gefahren.
Dennoch rechne ich auch mit Vierfachimpfung mit einer Ansteckung. 
Nur bitte nicht in nächster Zeit bei meinen Plänen.

Allen wünsche ich eine gute Zeit, ich werde längere Zeit nun pausieren.

Liebe Grüße von Frauke

 
 

 

Montag, 25. April 2022

Rhabarber- Stachelbeerkuchen mit Baiser und Kuchentasche

 Zu dem heutigen Treffen des Handarbeitskreises backe ich den Kuchen. 
Immer der Geburtstag hate gibt etwas aus zum Kaffeetrinken. Das kann ein Kuchen sein aber auch anderes,  wie man es kann und möchte.
In der Rhabarberzeit passt dieser Fruchtkuchen.

Auch habe ich noch Stachelbeeren eingefroren. 
Das ist schon eine besondere Frucht, die nicht jede mag. Mir allerdings schmeckt diese Frucht sehr gut. 
Ich wählte mal ein neues Rezept und rechnete es für ein Blech um
Obstbelag:
 ca  500g Rhabarberstücke und ca 500g Stachelbeeren 

Rührmasse aus 
5 Eigelb und 3 Eier     alles cremig schlagen
250g Zucker 
1 Vanillezucker 

250g Margarine oder Butter unterrühren

250g Weizenmehl l405  mischen, unterrühren
125 g Speisestärke
1 Backpulver 

Die Rührmasse auf einem Backblech verteilen und mit dem Obst dicht belegen. 
 Backen 30 bis 40 min mittlere Hitze bis der Kuchen gut durchgebacken aber noch hell ist.

Baisermasse
5 Eiweiß und 250g Zucker zu festem Eischnee aufschlagen. 
Etwas Zitronensaft zum Schluss unterschlagen, die Baisermasse wird dadurch fester ,
Die Masse auf dem Kuchen verteilen. 

Bei niedriger Temperatur bis 120 Grad ca bis 30 min den Baiser noch backen, er soll nicht dunkel werden.
Nun kühlt der Kuchen noch ab. 

Später transportiere ich ihn in der Kuchen- Tasche . 
Diese nähte ich eben noch passend zu dem Blech. 


Wichtig ist es auch die Öffnung zu testen,
 denn da verschätzte ich mich und musste noch diese vergrößern.  
Dazu trennte ich ich ein Stück auf und schlug es einfach um und steppte es nochmals fest.
auf dem unterern Bild ist die Öffnung noch zu klein.
 
Im Internet gibt es diverse Anleitungen für Springformen.
Dafür  sind auch große Geschirr- oder Grubentücher geeignet .
 
Hier gab ich ich noch die Höhe des Bleches zu der Breite und Länge dazu.
macht es nicht zu knapp!
Es sind zwei große Rechtecke. Die Tragbänder bügelte ich passend um und steppte sie knappkantig ab.


Ich hoffe,  der richtig rote Rhabarber  im Garten wächst da nun besser.
Er heißt auch Holsteiner Blut.  So bekommt er noch mehr  organischen Dünger.
es gibt diverse Rhabarbersorten, schaut mal unter diesem Link,
da werde ich doch noch etwas anderes ausprobieren.

Grüße von Frauke