Dienstag, 31. Mai 2022

Typisch Föhr

 Heute war es endlich wieder mal wärmer und sonniger.  
Bei meiner morgendlichen Walkingrunde war die Sonne so wohltuend. Heute führte sie mich direkt von meiner Unterkunft zur Promenade.
Meine Jacke konnte ich schon bald um die Hüften knoten. 

Dort ging ich ein kürzeres Stück entlang. Noch war es leer, erste Läden öffneten und stellten ihre Auslagen raus.
Auch waren die ersten Cafés schon gut besucht. Die erste Fähre war schon gekommen mit Tagesgästen.

 Gärtner bepflanzen nun die Beete mit vielen Sommerblumen und auch Stauden, die sie extra überwintern. 
Ich fragte ihn dazu und holte mir auch die Genehmigung für ein Foto.  

Zurück gings dann wieder  am Park an der Mühle  mit dem Storchennest.  Darin sah ich nun zwei Jungstörche. Mit einem Anwohner kam ich ins Gespräch,  er schätzt auch sehr den besonderen Park.
Mein Weg ging dann  auch unter vielen Alleebäumen zurück. . Da genoss ich schon den Schatten.
Nun frühstücke ich mal später , so walke ich lieber nüchtern.  
Dies habe ich mir in der Reha in St. Peter nach meiner schweren Lungenerkrankung frühmorgens angewöhnt. Dies behielt ich immer bei ,   auch nach den vielen Knieoperationen sowie es wieder einigermaßen ging.
Es gehört zu meinem Alltag dazu, es gibt mir Ausdauer ,   Luft und auch gute Laune!!
Das mache ich immer gern in der Früh,  heute allerdings war ich erst spät wach geworden.  Das zeigt mir,  ich erhole mich hier gut.

Typisch Föhr ist eben das viele Grün sei es von den Wiesen,  Feldern dem Wald und den vielen Bäumen und Alleen  . Nun kommt auch noch Wein dazu.




Gestern radelte ich über die Insel und nahm dazu viele Feldwege.  So sah ich auch Hasen.
 Es wird nun Gras gemäht und zu Silage für die Kühe vorbereitet und gelagert. Da muss man schon darauf achten, dass man rechtzeitig Platz auf den Feldwegen macht. 

In Bewegung bleiben  und immer neugierig darauf sein, auch dankbar für jeden schönen Tag,  mal etwas Neues entdecken,  das ist mein Lebensmotto.
Und hier auf Föhr entdecke ich auch nach vielen Jahren noch vieles!
Euch allen liebe Grüße von meiner schönen Insel Föh von Frauke 


Freitag, 27. Mai 2022

Urlaub und Pause

 Mit diesen Bildern urlaubt auch mein Blog nun  für längere Zeit. 

Heute war es sehr windig bis stürmisch. Doch es gab auch sehr sonnige Abschnitte gerade hier  auf den Inseln zwischen den schweren Schauern.
Wir beide traten ordentlich in die Pedalen und zurück war es ein   herrlicher Rückenwind.
Unser heutiges Ziel war das Gotland Cliff. 
Erst ging es für mich nur kurz an den Strand,   der Wind war mir zu kalt und heftig. 
In Böen war es bis Stärke 9. 
So wartete ich geschützter auf einer Bank.
Das Lokal war über Mittag leider noch geschlossen. 
Flut mit Schaumkronen


Zurück  gings im Flug nach Nieblum.  Dort stellten wir die Räder lieber ab.
Es ist so eng auf den Straßen,  ich finde es immer ein Wunder,  dass dort nichts passiert!
 Schwere Traktoren, die landwirtschaftliche Geräte ziehen, Milchlaster,  große Kühl - LKWs die die Betriebe,   Kurheime Restaurants... versorgen. Dazu noch die vielen Radfahrer und Fußgänger,  das alles fährt und geht durch engste Straßen im Ort.  
Nur eine Umgehungsstraße ist kaum zu bauen in den Wiesen rundherum!



Sehr lecker sind das  Eis und die Waffeln aus Nieblum. 

Den Fisch, Dorsch Filets,  und den Salat gab es daheim  zum Abendessen. 

Mit diesen Bildern verabschiede ich mich in  eine längere Urlaubs- und auch  Blogpause.  

Liebe Grüße von Frauke 



3. Tag auf Föhr

 Da kam meine Tochter zu Besuch für zwei Tage. 
Ich holte sie von der Fähre ab.




Dann ist mal viel Betrieb am Anleger.  Doch es ist ausreichend Platz zum Parken , Warten und für die Abfertigung. 
 Fast geichzeitig, nacheinander legte auch die Fähre nach Amrum an . Sie kam von Dagebüll und nahm noch viele Tagesgäste und Fahrradfahrer mit. 
Für uns gings erstmal in die kleine Ferienwohnung. 
Hier ein Blick auf die Küche und den heutigen Frühstückstisch.

Anschließend holten wir ein E-Bike vom Fahrradverleih. Bei dem stürmischen Wind war das eine gute Entscheidung auf unserem Weg nach Alkersum.  Da war zeitweise so starker Gegenwind,  da war ich sehr froh über mein E- Bike. 
In Alkersum war unser Ziel das Museum der Westküste.  Dort ist bis Mitte Juni eine Sonderausstellung der Malerin Anna Ancher,  die aus Skagen kommt.
 Berühmt ist sie dafür wie wunderbar sie Licht darstellen kann, auch für mich wie leicht und fein  ihre Darstellungen sind.
Dazu ein Bild dass  auch das  Plakat zeigt und auch so gerahmt zu kaufen war. 
Die Sammlung und Ausstellung war sehr umfangreich zusammengetragen worden, einfach sehenswert .

Man durfte ohne Blitz knipsen, aber nur für den privaten Gebrauch.  Deshalb kann ich die anderen Bilder leider  nicht öffentlich zeigen .
Sehenswert war dort  auch eine Photo Ausstellung der Jugend von Föhr.  

Mit Rückenwind gings zurück nach Wyk. 
 Dort hatte sich die Promenade gut gefüllt. 
Es waren auch kleine Trupps von Jungen Männern aber auch gemischten Gruppen in den Orten  unterwegs. 
Aus der Ferne hörten wir Musikklänge, ein richtig gutes Kurkonzert lockte Besucher an.







Meine Tochter stand für Eis an. Es war recht frisch und windig trotz der schönen Sonne. 
Zum Schluss wärmten wir uns geschützten Park an der Mühle.  
Liebe Grüße von Frauke 

Mittwoch, 25. Mai 2022

Radeln auf Föhr

 Heute ist noch schöne Sonne, leichter und frischer  Wind und es sind angenehme Temperaturen. Nun beginnt es etwas einzutragen.
So fuhr ich heute in Richtung Salzwiesen an der Westseite von Föhr, immer wieder konnte man Richtung Amrum sehen. 
Hier war meine erste Rast  bei Wrixum, dort  stehen vier Strandkörbe auf einem früheren Dünengürtel, der nun bewaldet ist. 




An Nieblum fuhr ich extra über Nebenwege vorbei. Da sind die Wege sehr eng und ich wollte nicht Häuser schauen. 
Es ging dann die Salzwiesen auf schönem Wegen.  Einen Weg fahre ich nicht mehr  der ist mir zu eng und uneben, stürzen möchte ich nicht mit dem schweren E- Bike.
So waren auch viele Kühe auf den Weiden,  sind diese nicht wunderschön, wie sie dort liegen und wiederkauen!

Ein gut befestigter Weg führte dort zum Strand. 
Das ludmich doch ein es zu erkunden. 

Hier war die Küste gegen Abbruch durch besonders schwere Steine, die sogenannten Eisensteine gesichert.  Diese kenne ich auch von den Böschungen am NOK.



Ich ging entlang der Flutkante, es war ablaufenes Wasser.  Nur sammle ich nichts mehr, auch waren die goldbraunen Flintsteine kein Bernsteine! 
Ein Kiter in der Ferne 
Dort war in der Ferne eine Baustelle, ich las etwas von Sandaufspülungen.
So radelte ich weiter nach Utersum. Dort ist ein schöner Abschnitt an der Küste mit Blick auf Amrum und Sylt. 
Amrum 

Sylt mit Hörnum 

Hier unten ist beides zu sehen , allerdings mit dem handy schon zu weit weg!

Ich radelte an einem schön angelegten Wohnmobilplatz vorbei, doch der war sehr gut belegt. Da ist kein Gefährt mehr mobil!!
Auffällig sind diese schönen Küstentannen. 

In Utersum knipste ich noch dieses schlichte Bauernhaus. 

Dieses untere Haus war gegenüber der Kirche von Nieblum,  dies ist schon mehr herausgeputzt.

In Nieblum war es so voll  da fuhr ich weiter über Alkersum nach Ovenum. Dort gab es beim Bäcker einen Vollkorncrossant zum Becher Kaffee , da er es angenehm ruhig!
 Auch nahm ich noch leckeres Vollkornbrot und Mohnkuchen mit . 
Morgen ist Feiertag mit begrenzten Öffnungszeiten.  
So radelte ich heute 30km , reine Fahrtzeit waren zwei Stunden,  dazu Pausen mit längeren Spaziergängen. 
 
Auch sind mir viele Häuser zu überrenoviert oder es sind auf alt gemachte Nachbauten. 
Ich mag inzwischen lieber die anderen normalen Dörfer, aber auch dort wird nun mehr  auf Neureich oder shabby chick modernisiert. 
Es würde doch reichen ,  wenn die ursprüngliche Fassade erhalten bleibt. Es waren arme Bauern und Fischer und das  umgebaute passt oft nicht in den Ursprung. 
Aber dies zu Schlichte wünschen natürlich nicht die Gäste. 

 Morgen kommt Besuch aus der Familie,  so werde ich länger nicht bloggen. 
Grüße von Frauke 



Dienstag, 24. Mai 2022

Angekommen in Wyk auf Föhr

 Heute begann mein Tag recht früh, da meine Fähre um 9.35 im Dagebüll auslief. Da bin ich ungern im letzter Minute da,  sondern ich  brauche  genug  Zeit ohne Stress.  
Es war noch einiges zu verstauen,   wie die Lebensmittel aus dem Kühlschrank,   Vorräte, mein Rucksack....Waschzeug   Medikamente. 
Jedes Mal denke ich,  es könnte auch weniger sein. Nur brauche ich dann hier nur Frischwaren und typisch Föhrer Käse  Brot   ..zu kaufen.
Meine Fahrkarte und Reservierung kaufe ich schon sehr früh online,  denn  das vereinfacht  das Einchecken sehr. 
Die Fähre war gut besucht mit Tagesgästen, aber es war auch genug Platz für alle auf dem Deck im Trockenen.  
Wie mag es da ab dem 1. Juni sein, wenn man einen Monat täglich mit der Fähre für nur 9 Euro fahren kann. 
Das geht ja nur mit Reservierung oder wie sollen da alle Platz finden. Bisher ist dies nur für PKWs und ... erforderlich.  
Vor allem hält sich niemand an die Maskenpflicht,  obwohl es ein öffentliches Verkehrsmittel ist. Das wissen viele nicht und die Durchsagen dazu werden nicht gehört!
Aber ich ärgere mich nicht , aber ich schütze mich,  das reicht.

Nun einige Bilder,    von der Fährfahrt habe ich keines,  da saß ich sehr unterhaltsam bei zwei Damen aus Sachsen.  Ich höre so gern den Dialekt . Da gab dann für mich den morgentlichen Kaffee und ein Käsebrötchen.
 Sie machen eine Busreise und hatten schon viel in Nordfriesland schon gesehen. 

Heute war ich am Nachmittag 2x mit dem Rad unterwegs in Wyk.
  Erst regnete es mir doch zu sehr, aber ab 16.00 Uhr war schöne Sonne,  Wolken und leichter Wind .

Dies ist der kleine Park an der Mühle mit so schönen Hochbeeten, Kräuterbeet , Wiese , Obstgehölze,  Teich,  Stauden , Gehölze und dem Storchennest. 
Alles wird von ehrenamtlichen Helfern so gut gepflegt,  so war das Kräuterbeet sehr schön wildkräuterfrei und gut beschildert.
Im letzten Jahr war vieles sehr verwachsen.  







Hier wurde ordentlich geklappert!
Die Kukuslichtnelke mit gefiederten Blüten sieht man auch in den Gräben der Wiesen. 

Anschließend fuhr ich noch am Strand etwas entlang und ging auf der am Abend leereren Promenade. 




Es ist Radwetter und ich werde möglichst täglich etwas aktiv sein.  Doch werde ich auch lesen , stricken und auch mal faul sein.
Das heißt ich werde auch weniger bloggen.  
Grüße von Frauke