Montag, 31. Juli 2017

letzte kleine Kartoffelernte und Blogpause

 eine ganz passable Ernte aus drei Mörteltonnen
allerdings sehr sehr wenig
im Vergleich zu früher !

Da hatte ich viele verschiedene  Sorten viel geerntet,
 das reichte bis in den Frühling !

 drei Mauererbütten waren mit Erde gefüllt
allerdings  war es erst anfangs sehr kalt,
 dann zu trocken und zum Schluss zu nass!

In Zukunft werde ich bald von allem verabschieden müssen,.....
es geht nichts mehr mit meinen Knochen...


 
 für meine Mahlzeiten
lecker zu Quark , Salat, Fisch...
 vom Samstag  in Travemünde
die Opties beendeten ihre Regatten und werden zum Grünstrand geschleppt

hiermit verabschiede ich mich in eine längere Blogpause

Grüße an alle von Frauke 


Mittwoch, 26. Juli 2017

erste Freilandtomate, Zwiebelernte und Tavemünde

 tief im Grün versteckt war auch diese kleine Tomate
sehr süß und fruchtig
freue mich auf die reiche Ernte
 Dies ist nur das Licht auf den Blättern keine Blattkrankheit.
Noch sind die Pflanzen unter dem Dachüberstand gesund.
Die Blätter sind auch bei all dem Regen schnell abgetrocknet.
 Unten das lila Strauchbasilikum ist auch sehr lecker und würzig
habe dem Marktstand , der die Pflanzen selbst zieht,
heute ein großes Lob ausgesprochen
 so schöne Pflanzen hatte ich noch nie !

 Die Zwiebeln sind im Regen noch gut gewachsen.
Heute erntete ich sie,
bevor sie noch zu lange im nassen Hochbeet stehen.

die Stengel flochtete ich zu Zöpfen
 es trocknet so besser  ab.
Damit es auch gut hält,
 flechte ich immer Fischergarn mit ein !

In Thüringen können  es die Gärtner bestimmt perfekter
mit Blumendraht
dort sind die Zwiebeln schon vorgetrocknet
siehe Video 

  restliche Schalotten , viele sind schon geerntet


als wir am Montag zurück kamen,
war unser Liegeplatz durch vieleSchlauchboote  belegt

so gab es noch eine kleine Rundfahrt durch die Trave
 ein Seenotkreuzer die Vormann Jantzen,
ohne feste Station, 
der die Regatten mit absichert
 Großsegler, die Fahrten unter Segel anbieten
  die Priwallfähre fährt die PKWs auf den Priwall
seidem die Grenze weg ist,
 ist es auch gute Verbindung nach  Osten
 zu den Badeorten und nach Mecklenburg
die Südseite ,  links ist die Tankstelle für Boote,
rechts  ist es eine Seniorenanlage

unten aus der Nähe,
 hier bunkern auch die vielen Schlauchboote 
unten Nordseite
das Fährschiff passiert uns ,
dann konnten wir auch wenden,
 zurück wieder zum Liegeplatz
hier ist die Trave 240m breit
 die Nordseite



einige Stellplätze für Wohnmobile , während der Travemünder Woche
der Passathafen hat sich sehr verändert
viele Neubauten sind hochgezogen wurden....

die Passat

Südseite , die Travemeile
 dort findet gerade das Trave race statt
und wir warten noch das Ende ab


kurz nachdem wir angelegt haben
kommt ein weiteres Fährschiff,
die Nils Holgersen
sie fährt nach Schweden .

wenn diese Schiffe nachts fahren ,
werde ich wach
da denkt man unter Deck,
 es rollte ein Eimerbagger vorbei
laut und ungewohnt sind da die Schrauben- und Maschinengeräusche !
und dies Feuerschiff


Blick von unserem Liegeplatz


gestern und heute und ... bin  ich daheim.
Arzttermine ....und es geht täglich besser
heute schon mal wieder Rasen gemäht 
nenne es Rasenwalking,
allerdings mit Radantrieb und das Gras bleibt liegen

 allen ein schöne Woche  von Frauke

Dienstag, 25. Juli 2017

wieder fitter und viele viele Optimisten


Wo kann ich mich am besten erholen nach der Krankheit
 natürlich am Meer

So machte ich eine  Kurz -Kur in Travemünde
zu den Segelregatten und besuche meinen Mann dort,
mit Genehmigung des Arztes natürlich 

überall regnet und schüttete  es auf der Fahrt dorthin
In Travemünde  ab Sonntagnachmittag  Sonnenschein
 und es war  bis Montagabend trocken


leerer Strand in Travemünde 
  Bier ohne A scmeckt auch lecker

aber volle Meile  an den Bühnen Buden Attraktionen

herangezoomt mit dem Handy

morgens schon Startverschiebung
bei der Sonne kam kein Wind!

am Steg in der Ferne die Johanna
 ein kurzer Spaziergang um Obst zu holen
 die vielen Sicherungs- und Funktionsboote
 kommen zur Promenade und zum Regattabüro
 im Hintergrund die Passat 
und links die schrecklich teure Luxus-Bebauung...
dazu später mal mehr

Auf dem Weg nach Deutschland ,
verladen auf einem Schiff,
ist das Schwesternschiff  die Peking 

man spricht auch 


u.a. hier werden die Boote an Land gelagert und vorbereitet;
der Platz für die Segler wird immer kleiner 
der für die Buden immer größer !

nun noch einige Bilder vom Auslaufen und den Regatten der Optis
es waren 210 Boote gemeldet
dazu viele Coachboote der Trainer

beim Auslaufen aus Travemünde 
hinter uns fährt das Zielschiff
dort werden später die Zieleinläufe gecheckt 
Diktiergerät und mehren Schreibern  der Listen

 der Strand von dort starten die vielen Optis
ein so schönes Bild auch aus der Ferne 
Achtung es sind sehr viel Bilder,
 aber es zeigt auch wie lang,
 so ein Regattatag für die Seglerjugend ist !


Die Segeljugend der OPtis ist wirklich sehr jung 
von neun bis max 15 Jahren
der Großteil aber noch sehr lütt!


so etwas schönes und wuseliges
und doch so professionell,
 ruhig und sehr konzentriert

ein wunderbares Erlebnis
 wenn sich die Boote einchecken, 
zu den Gruppen Orange Purple und Green sortieren



 

 aus Brasilien, Mexiko,  Urugay , Frankreich, Dänemark....

Es wird sich vor dem Strartverfahren 
um  die Schlauboote geschart,
 diese ziehen sie auch aufs die Regattabahn,
  sorgen für Rat und Tat, 
Getränke und Verpflegung.
  Es bezieht sich schon mehr und es kommt auch Wind genug

 immer mehr Boote kommen 
alle sind in Bewegung 


 die Sonne verschwindet ,
es wird kühler

 lustige Bootsnamen 
wie Raum schiff
die Kinder rufen immer Raum, raum!
 wenn sie vorfahrtberechtigt sind


in den Booten liegen je drei dicke Luftsäcke  zur Sicherung

 ein Teil des  Teams zum Starten
für die Ansage der Zeit, 
das Ziehen der Flaggen,
das Auslösen des Tuts / Schallsignals ,
das Einstellen  der Uhren, 
 zum Checken und   Diktieren ,
wer der Ziellinie zu nah kommt und zum Mitschreiben...

die Gesichter sind retuschiert..

Es wurde in drei Gruppen zu je 70 Seglern gestartet
jede Gruppe segelte zweimal 
dazu stelle ich eine Abfolge  einiger Regatten ein


 Vorbereitung



die Gesichter sind  vor Sonne geschützt 
und hinter Mützen, Segel, Brillen ... gut versteckt 
dazu die  warme Seglerkleidung 




 so dicht kommen sie aneinander,
 aber es gibt kaum Berührungen!
dies Bilder sind von Heck des Schiffes aufgenommen
 


  dies vom Bug -vorne-


vorne links ist die erstelatte auch mit Flagge gekennzeichnet
 ganz rechts hinten ist das Zweite Schlauchboot 
 das mit der zweiten Latte und Flagge
 diese Linie darf nicht vor der Freigabe überschritten werden
und mit dem Boot kann man nicht stehen ,
nur durch das Stellen der  Segel den Wind herausnehmen
es  ist immer in Bewegung 

die regeln sind sehr genau fixiert und  die Kinder kennen sie !





nun ist alles vor bei die Bubbles / Tonnen werden eingesammelt
 es geht heim,
  die Boote kommen vom Ziel

werden auch viel geschleppt



allen eine schöne Woche 
von Frauke