Freitag, 14. Mai 2021

Früchte für Kuchen, Saft, Müsli

 zum heutigen Geburtstagsfeier backe  ich einen Rhabarberkuchen mit Baiser, 
 noch ist er im Ofen
allerdings nehme ich etwas weniger Zucker und Butter
 
 
750g  bis 1kg Rhabarber waschen, Enden abschneiden
nicht schälen, in kurze Stücke schneiden
 
Baiser
 aus 5 Eiweiß 250g Zucker  schaumig schlagen
und später etwas  Saft einer halben Zitrone unterrühren
macht den Baiser schön fest 

 Rührmasse :
 5 Eigelb und  1 Ei,   ca 50ml warmes Wasser  und 150g Zucker  schaumig schlagen
175g weiche Butter unterrühren,
abgeriebene Bio-Zitronenschale oder citroback
300g Mehl  3/4 Backpulver
bis zu 50ml Wasser    nach und nach unterrühren

Backpapier  Backblech oder Kuchenfrom auslegen
Rührmasse glattstreichen
Rhabarberstücke darauf verteilen
Baisermasse darüber geben 
 
Backen 150 Grad  40 Min 
darauf achten, dass der Baiser nicht zu dunkel wird, dann Hitze reduzieren
mir waren  die angegeben 170 Grad zu heiß für längere Zeit

so sieht er nun fertig gebacken aus , hmmmm


Da mein Rhabarber nach dem nötigen Umpflanzen  schwächelt, kaufte ich ihn ,
 Dabei achtete ich aber auf eine schöne rotstengelige Sorte.
Diese beiden Sorten habe ich im Garten:
Meist ist es Holsteiner Blut hier im Norden,
 es gibt aber auch weitere interessante Sorte, 
so pflanzte ich auch den Erbeer -Himbeer -Rahabarber,
dort kaufte ich ihn auch 
und hoffe er wird auch so prächtig wie beschrieben.
 
 diese drei Beutel rote Johannisbeeren tauten noch auf
 und daraus stellte ich mit dem Dampfentsafte nun 4, 5l Saft noch her
 
diese fülle ich erst in den Milchkrug ab und dann in die Flaschen
der erste Saft ist zuckerfrei
 und der kommt in kleine Flaschen zur Unterscheidung.
Später gebe ich noch etwas Zucker auf die Früchte so erhalte noch so weiteren leckeren Saft.

der Saft ist beliebt zu Schorle, aber auch zu Füchtetee ...
Gelee mache ich weniger .
 
 
 weiterhin verzehre ich gerne
 die frischen roten und auch schwarzen TK Johannisbeeren zu Müsli 
da nehme ich auch gern mein Kirschkompott,
 es sind dann immer Erinnerungen an die Kindheit 


allen noch schöne Mai-  und Brückentage 
wünscht Frauke

Donnerstag, 13. Mai 2021

Fischers Fische

 Heute am Feiertag hatte der kleine Fischladen geöffnet.  



Da kaufte ich gleich  vier frische   Schollen und Forellenfilets, diese fror  ich schon ein . 

Ich esse oft Fisch, meistens nur kurz in wenig Flüssigkeit  wie Zitronensaft oder auf Gemüse gedünstet.  

Das ist die Außengastronomie mit Pavillon,  Schirm,  das Zelt ist schon geschlossen , normalerweise sind die Wände fast alle geöffnet. 

Welch ein Aufwand für wenige Gäste,  um zu öffnen. 

Das alles sind enorme Kosten für den Betrieb und Unterhalt. 

Ich freue mich, dass  es für Betriebe und Gäste in S-H ab Montag nun einheitlicher  werden soll. 


Das sind die Boote und die Ausrüstung der Fischerei und der Nord- und Ostsee Kanal 



Eigentlich wollte ich radeln, aber es regnete mir zu sehr.

Auch ist mein Fuß  nach dem Unfall,  genauer das Nagelbett noch zu  sehr gereizt.  

Gestern zeigte ich es vorsorglich dem Hausarzt. 

Er riet, es geduldig abheilen zu lassen , mal baden.... Das half schon etwas gestern.

Es gab noch als Geschenk eine Portion geräucherte Meerforelle aus einem  Wildfang,  sehr lecker . Darüber freute ich mich sehr , eine sehr liebe Geste,  die meine Kundentreue schätzt. 



Dann sah ich noch dieses Segelboot auf dem NOK,  das in den alten Eiderlauf Richtung Borgstedt kreuzte. 

Dort suchte es einen Liegeplatz oder es waren  Übungen...der Segelmanöver. 

Das nähte ich am Nachmittag,  die farbigen Streifen für den Rand 

Liebe Grüße von Frauke 


Wonnemonat Mai

 so sagt man auch zum Mai ,
 usprünglich hieß es Wonnemond Mai mehr unter diesem Link , 
nach dem Begriff weiden.
 
 Dieses Grün mit der schönen Obstbaumblüte ist dazu gerade sehr passend!
Dies ist der rote Boskop der voller Blüten ist
 und erfahrungsgemäß werden es wieder viele Äpfel!

 Da es eine schwachwüchsige Unterlage ist, 
schnitt ich den weitausladenen Wuchs direkt nach der Ernte noch zurück .
Alle jungen Trieben die im Sommer falsch austreiben
-  wie zu steil nach oben als Wassertriebe, sich kreuzen, 
zu dicht stehen und in die Mitte wachsen -  
Diese alle schneide oder reiße ich direkt schon nach dem Austrieb weg.

mehr zum Sommerschnitt dazu unter diesem Link vom NDR

 unten die neu gpflanzten Bäume 
vorne Seestermüher Zitronenapfel und Jonagold
dahinter noch Elstar und Alkmene
Gestern bei Sonnenschein und milden Temperaturen
 mähte ich die hintere Wiese.
Es fiel mir schon schwer,
 aber wenn es zu lang ist, schafft es der Rasenmäher nicht.
Aber gegenüber sind noch Wiesenflächen.
der Holsteiner Cox , auch ein leckerer  Apfel  für Kuchen,  blüht bald auf

Die Apfelbäume sind nun schon viel weiter aufgeblüht,
gestern war es auch noch so überraschend mild und sonnig
und damit auch viel Bienenflug im Garten.
 
 Auch  nehme  ich die Folie tagsüber  vom Hochbeet, 
damit genug Licht an die Pflanzen kommt.
Es blühen aber auch bald die ersten  Erdbeeren 
und die brauchen die Bienen oder Hummeln.

Radieschen und Saltarauke 
sowei Mangold auds dem letzten Jahr

 

unten wilde oder italienische Rauke noch aus dem letzten Jahr
 Erbsen und Salat 
 
aber auch ein Nagetierloch?!
 dahinter bunter Mangold und bunte Beete

das Staudenbeet wird immer üppiger dank des Regens
 und nun wandern die Weinbergschnecken,
Seitdem ich diese vermehrt im Garten habe, 
habe ich keine Nacktschnecken mehr!
 
Der alte Rhodendron war im Garten beim Kauf und durfte bleiben,
darunter sind gerne die Amseln im Schutz vor Greifvögeln.
die leere Futterglocke  bleibt extra hängen, 
seitdem habe ich keinen Krähen mehr an den anderen versteckten Futersilos.

Alle anderen Friedhofspflanzen und Koniferien  kamen aber raus!

das Terassenbeet ist auf der einen Seite sehr zugewachsen
oben eine Nesselart und unten Anis

diese Seite werde ich bald  jäten wenn es wieder trockener wird

Aber ist Regen und damit  schade  für all die geplanten Ausflüge..
Doch in diesem Jahr wohl auch gut so, denn alles ist gesperrt.

In früheren Jahren als ich noch jung war,
 kamen immer sehr viele Männer an unserem Bauernhaus vorbei
 mit Bollerwagen.. zur Vatertagstour. Ich wohnte  im Ort nahe Kiel.
 Oft waren sie abendteuerlich zurechtgemacht und mit viel Frohsinn unterwegs!
Am Nachmittag sah man dann die Gestalten, etwas lädiert,
 mit viel Flieder im Arm für ihre Frauen! 
In der Familie gab es eine fröhliche  Kutschtour mit Freunden Schinken und Fäßchen,
der Kutscher  blieb aber nüchtern! 
Erinnere mich gern daran, nun ist sogar Fröhlichkeit  verboten!
Morgen feiern wir den 15. Geburtstag meines  jüngsten Enkels in der Familie.
Früher machte man doch die erste große Party !!
 und heute kommen nur zwei Freunde aus der Klasse..
 
 
Für mich ist Nähwetter  bei dem Regen.
Diese Stoffe bekam ich von Sonja zugeschickt.
 Ich kenne sie  gut vom Nähtreffen in Plön und sie hat ausgefallene schöne Stoffe günstig.
Im letzten Jahr nähte sie unzähliche Masken und half so vielen. 

 Auch räumte sie auf und 
so erstand ich diesen Kuschelstoff für meine Enkelin sehr günstig.
Wer Sonja nicht kennt, ich vermittle gerne den Kontakt.
 
liebe Grüße  von Frauke



 



 
 


Dienstag, 11. Mai 2021

Mairegen und pflanzen

 Man sagt Mairegen bringt Segen,
 nun gab es nach meinem Regenmesser
 weitere 20l Regen in die letzten Tage,
 so schön grün war es heute früh.
 
 Es war auch gestern noch am Morgen noch sonnig und warm.
So pflanzte ich die sieben Tomatenpflanzen und 
die drei Strauchbasilikumpflanzen nach draußen auf die Terasse .
Dort stehen sie geschützt unter dem Dach,
die Ziegelwand erwärmt sich tagsüber und gibt nachts noch Wärme ab.
 
 Zu Beginn schütze ich die Pflanzen noch mit einem gelochten Folienschlauch.
 
Nur mal eben Einpflanzen, das ist leider nicht,
so wuchsen dort noch viele Hornveilchen ,
auch fehlte Erde und ich suchte noch alle Bambusstäbe zusammen.

Nacheinander grub ich tiefe Löcher und
 setze die Pflanzen auch tiefer in den Boden als vorher im Topf.
Damit machte ich schon gute Erfahrung.
So bewurzeln sich die Pflanzen noch besser und haben mehr Halt. 
Dann die Pflanzen gleich an den Stäben mit Kabelbindern anbinden,
angießen und  die Folienschläche zuschneiden.
und auch diese mit Kabelbindern oben befestigen.
Unten legte ich erst Holz auf, 
dann aber lieber doch schwerere Ziegelsteine bei unserm Wind.


 Wenn es wärmer wird, löse ich unten die Folien und ziehe sie höher
 damit es luftiger wird.
auch die anderen töpfe wanderten nach draußen zum Abhärten.


gestern überraschte noch dieser schöne Abendhimmel


allen einen schönen Mairegen
 wünscht Frauke
 
 
Diesen Post veröffentliche ich auch noch im Blogzimmer
 unter dem Motto der 49. Woche  "weg damit  " ins Beet


Sonntag, 9. Mai 2021

die Radtour zu den Gütern und Torte zum Abschluss

Meine heutige Radtour führt mich als Ziel zum Westensee  über schöne Nebenstraßen.
Ich traf viele Radfahrer auf den Nebenstraßen, aber  kaum Motorradfahrer.
Die waren mehr auf den bekannteren Straßen unterwegs.
 
 welch ein Duft nach Raps - Honig in der Sonne  

Auf dem Weg dahin kam ich noch an dem Gut   Kronsburg bei Bredenbek vorbei.
Ungewöhnlich  ist das das Gutshaus als Drei - Seitengebäude mit einem Innenhof. 
Das Gut ist  in der Denkmalsliste des Kreises RD- Eck als einfaches Kulturdenkmal aufgelistet

Ich hoffe sehr, dass dieses schöne Ziegelgebäude  erhalten bleibt.
so versteckt es sich nun durch den Wald.

 Dann nahm ich den Weg vorbei am Gut Rolfshörn.
sehr  alte Stallgebäude in schöner Architektur,  aber ich wollte  nicht auf Privatgelände gehen.

 Dann bog ich ab zum  Gut Schönhagen.
Da ist aber nur wenig zu sehen und es ist nicht schön erhalten

 
 
Eine sehr enge und sehr kurvige  Straße
 mit einer sehr alten Eichenallee führte mich in Richtung Osten.
 
Dort längs hatte ich  im Winter mal meinen Mann mit dem Auto gelotsts,
 als wir vom Gut Bossee kamen
 Wenn dort Weihnachtsmarkt ist, ist dort Einbahnstraße auch in Richtung Westensee Brux.

Diese  besondere Allee und Landschaft  wollte ich nun gerne auf dem Rad erleben.
Viele Eichen sind dort nachgepflanzt worden
 und durch Maschendrahtgestelle  gegen Wildverbiss geschützt.
 
Nun näherte ich mich dem Gut Bossee 
mit den riesigen Scheunen und Stallgebäuden.
Dies ist noch mit Reet gedeckt.

 
Diese schöne so genannte Feldscheune ist  ganz aus Holz gebaut.

Dort waren wir schon oft zur Weihnachtszeit vor über zehn Jahren.
Der kleine  Weihnachtsmarkt in der unrenovierten Scheune 
war anfangs noch sehr regional und rustikal,
dazu der  dem Weihnachtsbaumverkauf mit Kutschfahrt. 
 
Aber auch das deckt nicht die Kosten dieses Anwesens,
nun ist das Angebot an Dienstleitungen wesentlich umfangreicher.
 
 
Wer an der  Geschichte von vier Gütern an ihrer Erhaltung
 und dem Wandel interessiert ist,  dazu folgender Filmtipp.
mit dem Titel zwischen Rost und Reichtum.
Da wird auch das Gut Bossee gezeigt.
 
auf dem Weg zurück passierte ich dieses Denkmal 
 auf den Hügel bin ich aber nicht noch geklettert!

 
 

Meine Radtour führte mich nun in Richtung Westensee
 vorbei an diesem schön erhaltenen Haus.
Mir war die Einfahrt allerdings zu modern gärtnerisch gestaltet.
Aber es ist nun eben anders genutzt als früher!
 
Der Parkplatz am Westensee  mit dem Imbiss war überfüllt.
Da fuhren viel Ausflügler hin, das brauchte ich heute nicht.
 
die Kirche von Westensee passierte ich westlich
 
 Dann sah ich am Cafe Zeit dieses Schild mit dem Hinweis auf Kuchenverkauf 
Ich hatte eine Maske dabei  und auch genug Bargeld.
Da konnte ich nicht widerstehen und  holte mir zwei Tortenstücke,
Waldmeister und After Eight...
Das nächste Mal ist auch eine stabile Dose dabei!
 

Früher kehrten wir hier gerne ein zum Kaffetrinken.
Es gibt leckeren Kuchen und Torte, die groß geschnitten sind!
Es ist immer sehr urig und einfach nett in dem schönen Gebäude und auf der Terasse. 
Nur für Außengastronomie ist es zu eng und zu schwierig.
Das ist doch ein schöne Lösung mit dem Kuchenverkauf.
Als andere Autofahrer mein Kuchentablett sahen, hielten sie auch gleich an. 

Über einen anderern Weg ging es Richtung Brux an steilen Hügeln vorbei, 
Da grasten und kauten gerade Kühe noch wieder auf der Wiese.

In Brux musste ich mir meine Regenjacke anziehen, 
da kam ein kleiner Schauer.
geschützt durch den Emkendorfer Forst , 
durch Hassmor und vorbei am Gut Höbek gings auf den Heimweg.
Es waren fast 36 km reine Fahrtzeit 2 Std und ich bin sehr zufrieden damit.
Meinem noch lädierten Zehnagel   und dem Knie bekamen  die Tour auch gut.

Kaum war ich daheim wurde es wieder sonnig!
Ich genoss meine  etwas lädierten Tortenstücke auf der Terasse.
Dann drohte der nächste Regen, es zog aber vorbei!

Allen auch einen schönen Tag 

wünscht Frauke