Donnerstag, 30. September 2021

Lampignons und Windhose

 der Herbst ist die Laterenzeit, wenn es früher dunkel wird.

Früher bin ich immer gerne mit den Kindern
 und später mit den Enkeln dann Laterne gelaufen, 
gerne noch mit echter Kerze.
In Köln wurde ganz unverständlich geschaut und es kam meistens:
"Es ist doch noch kein St. Martin!"
meine Antwort war dann immer:
" Wir üben schon mal das Laufen und die Lieder."

 
Vor dem gestrigen Starkregen und dem kommenden Sturm
 erntete ich gestern viele Lampignons.
Sie sind nun schön orangerot und trocknen nun entblättert im Haus.
Einige werde ich auf eine Lichterkette stecken als Laternen.
schön sind sie auch,
 wenn sie nur noch ein Netz haben und man ihren Samen sieht. 


Das war mein gestriger Mittagstisch,  wieder für drei Familien,
 Tandorispieße mit Hähnchenfleisch,
Basmatireis, sehr leckere Soße aus dem Bratenfond und der Brühe, sowie Mischgemüse
Die Küche zeige ich lieber nicht, 
Ich mußte gleich zweimal die Spülmaschine anstellen bei den vielen Töpfen und Vorbereitungsgeschirr...
Nun koche ich für die Soße auch immer noch eine Brühe aus den Karkassen des Geflügels...
Es kam sehr gut an !

Der Wind ist wie üblich im Herbst, es pustet sagen wir. 
Die Böen sind mehr an der Küste.
Von dem Tornado auf der Kieler Förde sah ich auch nur in den Medien,
 das war schon heftig für die Ruderer, die ihre Boote sichern wollten.
mehr zu dem Unglück durch wahrscheinlich zwei Tornados unter diesem Link

Grüße von Frauke


Dienstag, 28. September 2021

Septembersonne auf Nordstrand

 Heute war noch ein weiterer herrlicher Sonnentag hier im Norden. 
Früh am Morgen hieß es im Radio,
 dies wird heute der schönste und wärmste Tag der kommenden Woche.
 
Da passte mein länger geplanter Besuch bei Freunden sehr gut. 
Sie sind für zwei Wochen im Urlaub  in Nordfriesland auf der Halbinsel Nordstrand.
Wir hatten uns zum gemeinsamen Radeln verabredet.
So hatten sie mich auch auf Föhr besucht.
Erst  gabs noch einen Kaffee und ein Brötchen zur Stärkung.
 Dann schnallte ich mein Rad ab und belud es wieder.
Zum Transport nehme ich alles mobile ab wie  Körbe, Taschen, Schloss...,
auch wird es immer noch mit einem Gurt gesichert.
 
Sie hatten eine sehr schöne Tour geplant. 
Erstes Ziel über Radwege war die Töpferei Nordstrand am Süderhafen
Dabei kamen wir an dieser schönen, weitsichtbaren Mühle vorbei.
 
 
 Die Töpferei war sehr einladend mit ihren vielen Tonarbeiten im typischen Blaugrau.


Ich fand einen Eierbecher und auch noch ein Geschenk.
Erst zum Schluss entdeckten wir die 2. Wahl..mit schönen Waren.
Doch im Rucksack war dafür kein Platz..., auch habe ich genug stehen.
Es gibt noch eine zweite Töpferei auf Nordstrand.

über Nebenstraßen gings zur Küste,
 da kamen wir an diesem mächtigen "Zuckerrübendeich" vorbei.
Diese Kulturen sieht man nur noch sehr selten in Schleswig Holstein.
 Die Transportwegen sind  lang, es wird in Jübeck auf die Bahn verladen zum Werk nach Uelzen.
Früher war auch ein großes Werk in Schleswig.
Dann war der Gewinn zu gering und hinzu kamen Viruserkrankungen. 
Doch nun ist es wieder erfolgreicher. Dazu einiges unter dem Link vom NDR.

Dann gab es eine Querung über den Deich und das Vorland mit dem Watt lagen vor uns,
herrliche Farben, schöne Weite, das Licht,
 die Pflanzen- und die Tierwelt sind einfach einzigartig.

Dazu nun einige Bilder 
das Braunrote im Watt ist die Herbstfarbe des Quellers,
 eine einjährige Pflanze, die zuerst das Watt besiedelt.
Sie verträgt den hohen Salzgehalt der Nordsee und speichert auch Salz ein.
Ich mag sie gerne, in Maßen allerdings, zu Salat. 
Allerdings würde ich niemals dort ins Watt gehen, dass ist viel zu gefährlich.
Man kann sehr schnell in tiefe Schlickkuhlen gelangen, dass sollte man nur mit einer Wattführung das erst Mal machen.
Möglich ist es auch in klar begrenzten Gebieten mit dem Tieden- oder Gezeitenkalender.




 
 unten Blick zurück auf die Halbinsel
 
 hier wurden Landungen /  Faschinenangelegt, 
mit dem Bagger wurden die Pfähle ins Watt gedrückt,

 
in der letzten Woche war das Wasser durch den starken Wind sehr viel  höher gestiegen,
dieser Schlick und das Seegras sammelte sich in der Flutzone vor und auch am Deichrand
Es wurde auch weggefahren, damit die Wege frei zugänglich sind für den Küstenschutz.
Das nächste Ziel war dann Strucklandungshörn,  der Hafen zur Insel Pellworm 
Nach dem Bau des Hafens dort  beschwerten sich die Pellwormer,
 früher dauerte die Fährfahrt von Pellworm nach Husum 2 bis 3 Std, heute nur noch ca 30 Min.
Dies war  lang genug für einen und mehr  Teepunsch!
 
Das ist Tee mit Köm, Kümmelschnaps. 
So erlebte ich es auch noch von dem Hafen Schlüttziel nach Amrum,
im Internat in Kiel lernte ich Ende der Sechziger eine Freundin von der Insel Amrum kennen.
So fuhr ich mit ihr auch mal für ein Wochenende auf die Insel  Amrum. 
Da passierten wir auch noch die Hallig Hooge.
Nach der Fährfahrt hatte man immer einen im Tee und einige auch zuviel!
 

 
ein kleiner Leuchtturm


 
überhaupt gibt es sehr merkwürdige Namen  wie Oben, Süden , Westen ,England,

 da war ein sehr schön angelegter Campingplatz 
 mit einem gutem Restaurant, dem Wattwurm, alles gerade sehr gut renoviert.

 
Wir aßen keinen Wattwurm, sondern  viele frische  Krabben,
 dazu  Pellkartoffel mit  leckerer Quarksoße.

hier im Ort Oben waren die Häuser oben auf dem Deich
 
  Dann saßen wir noch länger auf einer schönen Bank in der Sonne.
Ich hate Birmen mitgenommen, die verzehrten wir.
Dann gings weiter nach England
nun erst hatte ich meine Jacke angezogen, vorher war es so schön warm in der Sonne.

 

 Hier reinigte oder man sagt auch" kleite " ein Bagger die Gräben aus, 
so war da zuviel Schilfwuchs und Kleiboden.
Heute sind es große Raupenbagger mit sehr großer forkenähnlicher Schaufel.

 Früher war dies schwerste Handarbeit,
unter diesem Link wird  die Arbeit des Grabenpfegers  sehr ausführlich,
 an Hand von alten Gerätschaften aus dem Museum, erklärt

 

eine schöne Radtour ging zue Ende und ich  bekam Hilfe beim Aufladen des Rades.

 
Vor dem Damm, der die Halbinsel mit dem Festland für Autos verbindet,
 hielt ich noch mal am Infocentrum an und holte mir dort einen Prospekt.
Diese Halbinsel werde ich bestimmt auch noch abradeln und mir dazu auch eine Unterkunft suchen. Dies ist ein Blick auf die Küste mit Husum in der Ferne und Schobüll. 


Ein Blick in Richtung Norden an die Küste, es waren weit über Hundert Windräder zu sehen!
 
auf dem Parkplatz knipste ich noch diese  Bachstelze.
Im Norden heißt sie auch "Wippstert",da sie ständig den Schwanz auf und ab bewegt!
Das bin ich auch gern, immer in Bewegung.
 
Das war ein wunderbarer Tag.
Es  tat mir so gut mit den Freunden zusammen zu sein. Danke

viele Grüße von Frauke

Sonntag, 26. September 2021

Herbstblüte und Sonne zum Wahlsonntag

 
Heute war ein wunderschöner warmer Sonnentag.
Schon früh ging ich zur Wahl , selbst da war schon eine kleine  Schlange vor dem Wahllokal.
Dann holte ich mir Brötchen und frühstückte voller Genuss mit Bergkäse aus Tirol.
Danach radelte ich eine kurze Tour in die Umgebung,  zum Dorffriedhof und durch den Ort.  
Es war auch noch Carport - Flohmarkt und er war sehr gut organisiert mit Anmeldung. 
Doch da brauche ich nichts mehr, so gab ich eher noch etwas mit.
 
Zurück gekommen genoss ich die Wärme auf der Terasse mit meinem leckeren Apfelkuchen.

Auf den Beeten blühen nun die verschiedenen Rauhblatt- und Glattblattastern. 
Auf der Webseite von Gaissmeyer sind die Unterschiede erklärt, s.Link oben.
Doch es gibt auch noch Kissenastern, Bergastern, Kalkastern, Myrthenastern ,Wildastern... die Unterschiede sind fließend.
Mir gehts darum, dass die verschiedenen  Astern eine wichtige Blüte 
für die vielen Wildbienen, Bienen, Hummeln und auch Schmetterlinge sind.






Ebenso blühen noch viele Rosen, die verschiedenen Fetthennen,
  die Salvie und Staudensonnenblumen.




Meine Tochter nahm sich gestern gern einen schönen Strauß  mit. 


hier die Cosmea und unten die rote Eden Rose
der Storchschnabel

die Salvie

Nun bewölkt es sich etwas, es ist immer noch so warm und mild.
Ich machte mir mit den Kartoffeln, dem Kürbis und den Tomaten aus eigener Ernte eine Pfanne.
Dazu kam noch Paprika und Lauchzwiebel , hmmm.
Darüber kommt gleich der Original Bergkäse aus meiner Urlaubsregion.
 

Doch erst schaue ich die Hochrechnungen und später die Wahlergebisse.
Das wird schon eng werden. Hoffentlich war die Wahlbeteiligung hoch.
Ergänzung
Freue mich über die sehr hohe Wahlbeteiligung und den Erfolg des Kanditatens in unserem Wahlkreis.
Das dauerte lang, bis alle Stimmen ausgezählt waren.  
Wünsche mir sehr, dass in den bestimmt langen Verhandlungen,
 dem Umschwung Rechnung getragen  wird. 

Grüße von Frauke

Apfelpie und Technik

  Dies ist meinen schnelle Variante, wenn sich Besuch ankündigt.
So kaufte ich Blätterteig aus der Kühltheke als Boden und Gitter in eine Glasform.
Darauf kam selbstgemachtes Apfelkompott, 
dass ich in Schraubgläsern noch im Kühlschrank hatte .
 
Dann pflückte ich die letzten Elstar Äpfel vom Baum.
Er trug, wie alle meine Äpfelbäume nur wenig 
und davon verfaulten auch schon viele am Baum!!
 
Vier schälte ich ich, schnitt sie in Spalten und legte sie auf das Kompott.

daüber noch restliche Mandelblätter, fertig war der zuckerfreie Apfelkuchen.
Wer wünschte, konnte ich etwas Zucker und Zimt und auch Sahne darüber geben,
 hmmmm ist lecker.
 
Dann noch eine lustige Geschichte zu mir und Elektonik:
nach dem Motto alle guten Dinge sind drei!
 
In der Gästewohnung im DG war der Sat Reciever kaputt gegangen.
Dies sagte mir ein Monteur etwas verspätet, 
ich fuhr daraufhin gleich in der Woche zum Fachmarkt nach RD und kaufte einen Neuen.
Wunderte mich nur, wie günstig dieser war, aber die gleiche Marke.
Die Monteure schlossen ihn an und sollten die alte HD Karte einschieben.
Heute schaute ich mir ihn mit meinem Sohn an,  die HD Karte lag daneben, es ging nicht!
der Reciever zeigte nur wenige Programme und das Bild war fast Quadratisch!
Der Reciever war nicht für HD Empfang....ich hatte allerdings auch nicht genau nachgefragt.
 karton und Material lag alles noch vollständig daneben.
So fuhr ich heute mit allem gut verpackt zum Markt und konnte ihn zurückgeben.
Dann holte ich  den HD Reciever, gleicher Hersteller wie früher. 
So bat extra den Verkäufer mir den richtigen aus dem Regal zu holen.
 Hier packte ich alles sorgfältig aus und wollte ihn wie den alten anschließen.
 Es  ist ein alter Flachbildschirm und der hat zusätzlich noch ein Scartkabelanschluss und ein weiteres Kabel zum Fernseher,  am Reciever fehlte die Buchse für das Scartkabel!
keinen Empfang mit nur dem einen Kabel...
 
Nun brauch ich erneut Hilfe,  so packte ich alles wieder ein.
 Morgen rufe ich meine Enkelin an, ob sie Rat weiß als Elektronikerin. 
Ansonsten fahre ich am Montag erneut zum 3. Mal zum Fachmarkt.
Dieses Mal nehme ich das alte Gerät auch mit und hoffe, es gibt eine Lösung!!
Nun habe ich erst einmal meinen Reciever aus dem Keller / Nähzimmer geholt und diesen problemlos angeschlossen.
So können meine Gäste in der Woche doch wieder wie gewohnt fernsehen.
 
Grüße von Frauke 
 
Ergänzung zum Apfelkuchen
moin wenn Ihr den Apfelkuchen auch für Kinder backt, nehmt lieber einen süßen Mürbeteig. 
Mein Enkel war von dem weicheren zähen Boden nicht so begeistert. und so ganz unrecht hatte er auch nicht, er war nicht blättrig genug. Liebe Grüße von Frauke