Sonntag, 14. April 2024

Viel Wind und Blüten im Norden

 Heute früh wehte es schon heftig. Gleich war es viel frischer draußen.  Dazu war noch schöne Sonne. 
Die Birnen  und Kirschen blühen nun auf.  Im Garten blüht mein Süßkirschenbaum und auch die Birne Conference. 
Da weht  der Langwimpel ordentlich, es sind Windböen von 7 bis zu Stärke 8.


So wählte ich für heute als Eierbecher auch Windmühlen aus Holland. 
Der rechte ist schon recht alt und kommt aus Delft.  Diesen kaufte meine Mutter auf einer Reise in den Niederlanden. 



Das blüht gerade im Garten. 



Dazu erntete aus dem Hochbeet diesen Knoblauchschnittlauch.  Den gare ich gleich mit Tomaten.  Dazu gibt's Forellenfilets und Kartoffelstampf.  



Dies ist  Wirsingkohl , der nun bald als Kreuzblüter gelb wie Raps blüht. 


Heute Mittag hatte ich wieder Lust zu radeln.  Es ging in Richtung Osten bis nach Sehestedt mit sehr viel Rückenwind. 




Ich war warm angezogen,   eine Schalmütze unter dem Fahrradhelm und auch leichte Handschuhe waren heute notwendig. 
Zurück fuhr ich über die Dörfer vorbei an Gütern und großen Feldern
 
Ich sah auch erste Rapsfelder aufblühen. 



Dazu waren auch große Schlepper mit sehr großen Güllefässern unterwegs.  Da halte ich gut Abstand und halte auch mal an. 
Es wurde die Gülle gleich eingearbeitet. 

Weiterhin war  ein großes Reittunier im Ort Ehlersdorf.
Da kamen sehr große Mobile mit Pferden auch noch aus allen Richtungen , sie kamen oder fuhren zu dem Reitplatz.  
Sonst ist es so ruhig auf den Nebenstraßen,  heute war ich sehr gefordert. Deshalb machte ich da lieber keine Photos. 

Für eine Pause auf einer Bank war es mir zu windig und kühl. 

Daheim gabs dann ein Eis. 
Liebe Grüße von Frauke 




Samstag, 13. April 2024

Portkissen in Frühlingsfarben.

 





In den Farben der Tulpen nähte ich einige Portkissen aus größeren Reststoffen meiner Herzkissen. 
In letzter Zeit fällt es mir immer wieder schwer größere Projekte zu nähen. Doch dies geht noch ganz gut. Heute nahm ich sie mit zu einem Nähtreff. Da füllte und vernäht dann die Öffnungen. 
Gesundheitlich bin ich immer noch angeschlagen,
so gönne ich mir dann auch Auszeit. 


Gestern war der Hase wieder da. Er kommt nur,  wenn der Hund in der Nachbarschaft nicht da ist.






Hier sucht er wieder das Weite.
Liebe Grüße von mir 




Donnerstag, 11. April 2024

Rote Grütze , rode Grütt

 

Heute kochte ich mir die rote Grütze aus dem wenigen Rhabarber der gestrigen ersten Ernte
 


Dazu zuckerte ich die Fruchtstücke erst etwas ein. 
Dann  gab ich noch Wasser dazu, bis es nicht zu konzenriert war.
 Gebunden habe ich es mit Vanillepuddingpulver.
Man kann auch Speisestärke nehmen. 
Ergänzung,  ich meine die Stärke, die aus Mais gewonnen wird. 
Nur mit Kartoffelstärke machte ich nicht so gute Erfahrungen, es zog Fäden!
 
Ganz früher nahm man auch geschrotetes Getreiden , das gab es einfach und günstig zum Kochen.  Es sättigt mehr und gab es  eben Morgens mit Milch gekocht und Mittags mit Saft oder Frucht. 
So ass mein Vater in seiner Kindheit morgens nur Milchsuppe mit Haferflocken oder Grütze aus Gerste... gekocht.
 
  Sago zum Binden mochte ich nicht, dass war mir zu glibberig!. Einige sagten dazu früher auch Froschlaich!
 
 Selbst mag ich am liebsten  nur Früchte einer Sorte aus eigener Ernte je nach Jahreszeit, so wie es in meiner Kindheit kennenlernte.
Früher  gab es dies oft, es ersetzte gerade im Sommer das  Mittagessen. Einige gaben auch Zwieback zur Sättigung dazu. Dazu gab es einfach frische Milch, keine Sahne, Vanillesoße oder Eis!
Heute esse ich es aber gern damit und auch mit Joghurt.  

dazu passt doch sehr gut dies Gedicht 
von  dem Enkel von Mathias Claudius,  Hermann Claudius.
Er  lebte von 1878 bis 1980.

 Rode Grütt von Hermann Claudius

 Rode Grütt! Rode Grütt!
Kiek mal, wat lütt Hein hüüt itt.
All'ns rundüm hett he vergeten.
Rode Grütt, dat is en Eten!
Rode Grütt!

In de School de letzte Stünn
kunn he sick op nix besinn'n,
un in't Bookstabeern un Lesen
is he lang so dumm nich wesen.
Man he keem bi dat un düt
jümmer mang de Rode Grütt.
Rode Grütt!

 „Na, lütt Heini, noch en beten?“
Mudder het hüüt veel to möten.
Hans un Hein un Stien un Greet eet,
as güng dat üm de Wett,
Rode Grütt!

Leddig is de grote Grapen.
Greten ielt, em uttoschrapen.
Heini man, de lütte Deef,
höllt mit beide Hann ́n den Sleef.
Wat dor all ́ns noch binnen sitt!
Rode Grütt! 
 
meine Übersetzung dazu 
Klein Heini ist  Klein Heinrich

Rote Grütze
 
Rote Grütze, rote Grütz
Guck mal was klein Heini heute ist.
Alles rundherun hat er vergessen.
Rote Grütze das ist ein Essen!
Rote Grütze!
 
In der Schule in der letzten Stunde
kann er sich nicht mehr besinnen (konzentrieren)
und im Buchstabieren und Lesen
 ist er lange nicht mehr so dumm gewesen. 
Und bei diesem und Jenem 
ist er immer wieder bei der roten Grütze.
Rote Grütze

Na Klein Heini, noch ein wenig?
Mutter hat heute viel zu nötigen.
Hans und Hein und Stine  und Grete essen
Als wenn es um die Wette ginge,
Rote Grütze!
 
Gret beeilt sich um den eisernen Topf auszukratzen
Heini aber, der kleine Dieb
hält mit beiden Händen den Holzlöffel,
Was da alles noch drinnen ist!
Rote Grütze!

Hilfreich war da auch das Internet mit pattdeutsch  aus Ostfriesland 

 
Es begann mit Rhabarber, dann Stachelbeeren und Erdbeeren, Himbeeren..., erst im Sommer wurde je nach Ernte gmischt!
 
 
 
 

Tulpenblüte und erster Rhabarber

 Im Terassenbeet kommen doch noch weitere Tulpen zum Blühen. Dazu treiben nun auch die Hasenglöckchen und der Zierlauch.



Als Bodendecker wuchert die gelbe Wolfsmich und blüht auch bald auf. Ich lasse alles immer mehr ineinander wachsen. Da ich von der Erde Abstand halten muss, geht's nur so. Es gefällt mir die Veränderungen zu erleben. 

Heute regnet es wieder, es ist windiger und kälter. Zum Wochenende soll es wieder warm werden. 



Hinten im Garten hatte sich allerdings der Ahorn sehr heftig versamt.  Die Saat war zu einem dichten Teppich aufgelaufen. Die Blätter hatte ich ja im Herbst noch mit dem Rasenmäher zerkleinert und gelassen.  Sie waren alle schon von den Würmern...zu Erde geworden. 

Doch da musste ich nun mähen, denn ich möchte keinen Wald!
Mit dem Motormäher mit Radantrieb war es gut zu schaffen. Doch es gefällt mir gut immer nun in Abschnitten zu mähen. 

Bilder meiner gestrigen Aktion.  Der vordere Rasen ist noch zu niedrig,  da blühen und wachsen viele Wildkräuter.  Da kann der Hase noch gerne wieder kommen.  Allerdings haben Nachbarn einen Hund draußen im Garten, da kam der Hase gestern nicht.





An den Johannisbeeren summen gestern viele Bienen und Hummeln .




Unter einem Busch wächst der Kerbel besonders üppig.  Er vermehrt sich durch Selbst Aussaat.  Ich mag ihn gern zu Gemüsegerichten.

Auch erntete ich gestern ersten Rhabarber für rote Grütze.  Es ist der grüne und rote Rhabarber.
Bei dem Boden wächst er nicht so üppig,  er bekommt nun noch Biodünger. 




Eben stellten wir noch die drei Kübelpflanzen unter das Dach.  Dort hat es Schutz vor zuviel Kälte und Regen. Es ist aber auch genug Licht für die Blütenbildung  und dem Wuchs da. Dazu eässerte ich schon mal. Später wird auch noch vorsichtig gedüngt. 

Dann entdeckte ich auch noch diese erste Blüte des Silberthalers. 




Grüße von Frauke 

Dienstag, 9. April 2024

Feldhase zu Besuch

 Auch heute früh suchte der Feldhase wieder sein Futter auf der Wiese.
Hier stört ihn niemand, es ist ruhig auch in der Nachbarschaft, 
Hoffe auch der Hund aus der Nachbarschaft vertreibt ihn nicht. 
Es ist  kein Mähroboter in Betrieb und die Kinder der Nachbarn sind in der Schule, 
andere ruhige Senioren oder verreist. 

Davon noch einige Bilder



 es ist aus dem Fenster oder der Terassentür geknipst. ich wollte ihn nicht erschrecken!




Allerdings werde ich abschnittsweise wie jedes Jahr auch mähen . So kommen zuerst die hochgewachsenen Ränder dran. dann auch im hinteren Teil muss ich mähen. Dort versameten sich hunderte von Ahornsämlinge, Die bilden schon einen dichten Teppich.

 
Leider wird in den Medien viel zu wenig auf diese Wildtiere eingegangen. Sie brauchen bunte Magerwisen mit vielen Wildkräutern und keinen satten Rasen!
Gerade der NDR ist mir viel zu sehr auf Rasen und deren -pflege... eingegangen.
Dabei ist es siviel einfacher und leichter eine bunte standortgerechte Wiesenmischúng zu sähen,  nicht zu düngen, vertikutieren, nicht zu gießen, nur gelegntlich mähen, es auch mal länger blühen zu lassen.
Ich habe ein sehr große Rasenfläche und schaffe es noch gut mit meinem Motormäher mit Radantrieb, ein Roboter kommt nicht auf die Fäche!
 Gerade mit Mitte siebzig tut die  Bewegung und das  Walking auf dem Rasen sehr gut.
Grüße von Frauke 

Montag, 8. April 2024

Besuch im Garten

 In meinem Garten ist es noch ruhig und alles ein wenig wild.  
Bisher war es entweder zu nass, zu kalt oder  zuviel Regen... , dazu war mir am Samstag das Wetter zu sonnig um zu Gärtnern. 
Heute hatte ich andere Termine...

Schon gestern beobachtete ich einen großen Hasen im hinteren Gartenteil. 
Heute traute es sich auch auf der vorderen Wiese zu futtern, "mümmeln..."
Er  "Rammler " oder sie "Häsin" suchte sich Gänseblümchen,  Löwenzahn und verschiedene Kräuter...

Welch ein Erlebnis,  ich blieb heute im Haus und knipste nur aus der Terassentür oder dem Fenster. 
Wie groß das Tier ist, dazu die langen hellen "Löffel" / Ohren,  die kräftigen "Läufe" Beine   und die helle " Blume " Puschelschwanz. 

Davon nun einige Photos,  wie gut dass ich keine Katze mehr habe. Und auch Hunde sind nur sehr selten zu Besuch!








Da werde ich nur an den Rändern das sehr hohe Gras  etwas mähen.
 Die Futterstellen bleiben noch länger verschont, da ist das Gras auch noch sehr niedrig   Bin ich froh, dass ich keinen Roboter habe ,  nicht dünge und auch nicht vertikutiere.
So konnte sich die bunte Wiese entwickeln!!


Liebe Grüße von Frauke