Donnerstag, 31. Dezember 2020

Gutes neues Jahr

 Und einen guten Rutsch das wünscht man sich an Silvester gerne.

Den "Guten Rutsch"!   hatte ich schon am Schneetag vorgestern.

Bin mal eben mit meinen Hausschuhen raus für ein Photo . 

Kam auf den nassen,  tauenden Schnee beim Umdrehen ratzfatz auf dem "Popo" zum Sitzen !

Der Schreck war erst  groß, aber vorsichtig sich abgetastet und bis auf Prellungen alles gut ausgegangen!  Sich langsam gedreht und aufgestanden. Die Kleidung war pitschnass. Nun gehts nach draußen nur noch mit passendem Schuhwerk.

  

Leckere Berliner mit Eierlikör gabs gestern nur noch. 

Vorher hatte die Feuerwehr alle anderen gekauft. Sie hatten bei uns einen Großeinsatz wegen einer sehr großen  Ölspruch auf der Dorfstrasse.  Die Kanalisation wurde blockiert mit Streumittel und. Blockaden, damit kein Öl übers Regenwasser in den NOK fließt. Stundenlanger Einsatz, hatte Glück  dass wir noch eine weitere Einfahrt in unsere Straße haben. 

Deko auch für innen ist rar, das war noch in einer der vielen Schubladen. Auch ich habe noch extra lange Wunderkerzen. Das brachte ich eben noch den  Enkeln für ihre Feier am Abend .

Ich mache es mir hier gemütlich mit einem Piccolo Sekt.  Das geht schon gut  so. 

Allen auch ein Gutes neues Jahr und einen Guten Rutsch wünscht Frauke 




Mittwoch, 30. Dezember 2020

Tierisch

 Tierisch ist das Thema dieser Woche im Blogzimmer,
dort verlinke ich auch diesen Post
 
Auch in diesem Jahr  baut der Maulwurf an seiner Burg mitten im Garten, 
Nicht nur bei mir auch bei den Nachbarn mit Kindern!
Er beginnt im Herbst damit und vergrößert es zum Winter.
Ich  finde es immer beachtlich, 
wieviele Gänge und Haufen er quer durch den Garten anlegt!
 


Der gestern frisch aufgeworfene Maulwurfshaufen zeigt mir, 
er ist aktiv!
Bei den kalten Temperaturen kommen auch viele Singvögel in den Garten
und sind an den Futtersilos oder naschen vomWildapfel.
 Noch habe ich kein Ungeziefer wie Ratten beobachtet.
Auch sind in diesem Jahr noch keine Krähen da gewesen.
Sie räuberten sonst innerhalb kürzester Zeit die Glocken und vertrieben die Singvögel.
Doch auch sie haben Hunger.....
 
Regelmäßig kommen Tauben und  ein Fasanhahn und sammeln Futter am Boden auf. 
Beobachte habe ich aber auch schon in den hohen Bäumen
 Eichelhäher,Bussard, Elster, Sperber.
und auch segelt mal ein Fischreiher vom Nachbarteich vorbei.
 
Im Untergrund leben bestimmt noch viele Mäuse, die Löcher entdecke ich öfter
 und bestimmt auch Wühlmäuse mit ihren flachen Gängen.
So hoffe ich auch im Sommer wieder Frösche und Kröten zu entdecken.
 
Bekomme wieder Lust aufs Gärtnern ,
habe mir auch schon seltene Obstarten   angeschaut,
aber alles nur sehr in Maßen... , denn eigentlich ist es genug!

Blick auf die verschieden  Obstbäume und Sträucher ,
im Schnee erkennt man den Wuchs besonders gut



 
 Meine Enkelin und ... und zwei große Boxer 
waren  gestern zu Besuch und
es gab ein schönes Essen für uns alle.
Da ist dann wieder Leben im Haus!

Dazu habe ich das  Zanderfilet  gebraten 
zweierlei Gemüse mit Kokosmilch Salzkartoffeln  
und als Nachspeise das restliche Gebäck.

 
 
Ich brate aber nicht nur glasig,
 wie es immer in den Kochsendungen gezeigt wird,
sondern finde Fisch muss durchgebraten sein!
Nur so schmeckt er mir und auch anderern. 
Auch ich bin sicher, dass er nicht noch Krankheiten überträgt. 

 
Wünsche noch schöne Wintertage mit schönen Spaziergängen,
Auflügen in die Nähe mit Schlitten , Hunden Kindern...
 und mehr...in der nahen Umgebung
 
Liebe Grüße von Frauke 






Dienstag, 29. Dezember 2020

Winterzauber und Winterpflichten

 Heute wurde ich erst um 7. 30 wach und staunte nur nach einem Blick nach draußen!  

der frischgefallene Schnee verzaubert alles

diese Winterstimmung wollte ich unbedingt für mich einfangen, 
deshalb entstanden im Pyjama  die ersten beiden Bilder. 
 
Kann eigentlich  immer sehr gut schlafen und genieße sonst den Morgen  mit Lesen.
Doch heute  stand ich gleich auf!
Freute mich auf meine Pflichten als Grundstückseigentümerin:
Schneeschieben  und abstumpfende Streumittel streuen bis 9.00 Uhr.
Der Gehweg an der Straße ist nur kurz, 
da schob und streute ich auch gleich beim Nachbarn mit. 

Doch es ist auch eine lange gemeinsame Auffahrt  mit unseren Nachbarn 
und auch vor dem Haus.
Da bin ich froh, dass alles gepflastert ist und kein grober Kiesel oder feiner Sand, 
auch wenn es umweltfreundlicher wäre!
Nur der Zeitaufwand der Pflege wäre einfach zu groß! 
Es würden ständig in Furchen  zerfahren werden
 und es müsste immer wieder geglättet und gejätet werden. 
Der Regen sammelt sich nun meist in Pfützen,
es läuft nur sehr wenig in die Kanilisation,
 dafür gibt es auch extra ein Regenrückhaltebecken für alle Grundstücke.

Da schiebe ich  einen Fußweg für uns, die Post und Gäste.
 
Dank meines Schneeschiebers mit Griff,  den wir mal im Schneewinter 
in Owschlag erstanden, alles ein Vergnügen;ich brauche nur schieben.
Damals waren wir noch unterwegs,
 um gebrauchtes Mobilar für die Monteurwohnung oben zu kaufen.
Da entdeckte ich diesen vor einem Laden mit Haushaltswaren,
er war teuer aber den wollte ich unbedingt haben.
Viel besser, vor allem leiser und leichter,
 als die alten früher aus Holz oder Alu!
damit konnte man alle Nachbarn ärgern! 

später machte ich im Garten noch diese Bilder 



Sollte es mehr Schnee werden, gehe ich eben zu Fuß 
oder bitte bei Nachbarn oder in der  Familie um Hilfe. 
Das wäre kein Grund für eine Wohnung.

Sonst lasse ich mir morgens gerne Zeit, genieße es gerade bei "Shietwetter"
lese noch ein wenig, 
doch der heutige Tag weckte mein Lebensgeister.
Später kommt Besuch der Enkelin mit Freund Hund...
 dann  gibts dann noch lecker Zanderfilet .
Da bin ich gut bevorratet.
so auch mit viel Brennholz 
Allen einen schönen Wintertag mit diesenm schönen Winterlied 
von Knud Kiesewetter 
 der Text dazu ist auch unter dem Link oben 
 
Knut Kiesewetter -
 Winter heut hab ich dich tanzen gesehn 1998 
 
Winter heut hab ich dich tanzen gesehn
ans Fensterglas locken mich tanzende Flocken, 
wirbeln so schwungvoll und tanzen so schön,
Deine Flocken, als würden sie nie mehr vergeh'n.
 
 Es wirkt, als sei'n Geest und der Marsch
 weite Fennen mit schlohweissen Tüchern bedeckt.
 Schon scheint es, als wenn sie zu schlafen begännen
 und würden nie wieder geweckt.
 Das hat mich oft an dir erschreckt.
 
 Winter heut hab ich dich tanzen gesehn
 ans Fensterglas locken mich tanzende Flocken,
 wirbeln so schwungvoll und tanzen so schön,
 Deine Flocken, als würden sie nie mehr vergeh'n.
 
 Du hast unter Watte den Wald fast begraben,
 belädst jeden Ast damit schwer.
 Dein Wind scheint sehr oft scharfe Klingen zu haben,
 auch trägt er die Vögel nicht mehr.
 Das störte mich oft an dir sehr.
 
 Winter heut hab ich dich tanzen gesehn
 ans Fensterglas locken mich tanzende Flocken,
 wirbeln so schwungvoll und tanzen so schön,
 Deine Flocken, als würden sie nie mehr vergeh'n.
 
 Du bringst Zeit zum Atmen,
 du bringst mir die Stille, ich sitze und lese ein Buch.
 Ich schaue hinaus übers Glas meiner Brille.
 Dein friedbringendes weisses Tuch ist um dich zu lieben genug.
 
 Winter heut hab ich dich tanzen gesehn
 ans Fensterglas locken mich tanzende Flocken,
 wirbeln so schwungvoll und tanzen so schön,
 Deine Flocken, als würden sie nie mehr
 vergeh'n als würden sie nie mehr vergeh'n.
 
und auch dies Lied vom Fresenhof begleite mich mein Leben  

 wünscht Frauke
 

Montag, 28. Dezember 2020

Schnee- Regen, Rück- und Ausblick

 Dicke Flocken fallen gerade mit dem Regen. Leider sieht man es nicht auf dem Photo. 
Es ist weder richtiger Schnee noch  Regen aber ziemlich nasskalt!!

Nun werde ich gleich meine Regenhose reparieren, den  Set dazu kaufte ich vor langer Zeit. 
Fahre im Ort gerne mit dem Rad, es sind nur kurze Wege und ich bleibe mobil.
Es ist  zwar umständlicher mit Helm, Rad anschließen, Programmeinheit abnehmen,.. 
 Dann war noch der Sattel nass, doch ich bin einfach gerne an der frischen Luft.
 
In diesen Zeiten machen viele ihren Jahres Rückblick. 
Dazu nun von mir einige Worte.
Der Blog half mir sehr in diesem Jahr auch meine positive Sicht aufzuschreiben.
 
Ich kann nur sagen, die Pandemie stellt alles bisherige in Frage und auf den Kopf.
Das alles forderte mich sehr und Kreativität war gefragt. 
Es fielen viele Gruppentreffen aus,
 die ich  pflege, nun eben telephonisch oder mit anderen Medien.
Gerade da ich solo bin und bleiben will,  sind mir deshalb meine bisherigen Freund- und Bekanntschaften
 und die Besuche mit der Familie sehr wichtig. 
 
Sage liebe Solo, als allein.
Allein  sage ich nicht gerne, es ist immer etwas negativ belegt.
Wenn dann noch der Begriff einsam kommt und schwer, dann sträubt sich alles bei mir.
Es ist so passiert, ich hätte es auch gern anders.
Doch  ich kann damit leben und möchte kein Mitleid, sondern lieber zuhören.
 
Echtes Alleinsein und Einsamkeit erlebte ich früher schon nach der Ehescheidung in jungen Jahren und dem  Verlust oder Tod von engen Partnern.  
Da wurde mir sehr bewusst, wie wichtig die  Familie und gute Freunde, die mir sehr nah sind.
 
"Freundschaften muss man pflegen, wenn sie gut sein sollen", 
sagte mal eine sehr gute Freundin, und sie hat recht!
Dazu gehören auch gemeinsame  Treffen, Einladungen und kleine und große  Geburtstags-Feiern, Briefe, Anrufe....
 Das ist mir auch in diesen Zeiten nun eine große Unterstützung.  
So haben wir uns alle noch vor Corona in großer Runde gemeinsam
 von meinem Mann auf der Trauerfeier im Dez. an seinem Geburtstag
und der Seebestattung Anfang Feb. mit allen Angehörigen verabschieben können.
Dieses ist vielen nicht heute möglich.
Es ist ein großes Leid, dass man dann nicht teilen kann.  

Nicht nur im Kummer auch in den schönen Ereignissen stehen wir uns nah.
Und wir haben uns da auch immer bemüht,  auch in diesem Jahr  ein schönes Fest zu organisieren.
So hielt ich es  an meinem 70. igsten Geburtstag im April. 
 Danke noch allen, die mich vor dem Haus so mit einem Ständchen überraschten. 
 Am Nachmittag ging es gut mit Abstand auf der Terasse mit kleiner Runde. 
 
So hielt ich auch mit schönen Erholungsreisen nach Föhr und Dresden,
 die in Ferienwohnungen und mit Auto und  Rad gut und sicher möglich waren. 
Das tat mir sehr gut und der Schmerz war nicht mehr so groß. 
Es geht auch Urlaub anders als auf dem Boot, wie ich es viel Jahre erlebte.
Dies ist nun angemessen verkauft und es freut mich, dass ein anderer es nun übernahm. 

Auch die Familie gibt mir Aufgaben, da helfe und unterstütze ich gern im Alltag. 

 Es gab schöne Feste wie die Hochzeit meines Sohnes im Sommer
 und die verschobene Konfirmation meines Enkels Anfang September 
und der 50igste Geburttag meiner Tochter in Köln Anfang Oktober.  
Mein Enkel  erzählte erst  gerade wie wichtig ihm dies war!
Wir sind sehr froh, dass wir alle diese schönen Feste mit der Familie ermöglichten. 
 
So auch an den Weihnachtstage unsere Besuche untereinander. 
Mir gibt das alles sehr viel. 
Vor allem hörte ich in diesem Jahr vieles unbekannte Abenteuer aus ihrer Kindheit und Jugend.
Ich war ja öfter umgezogen, da wurde viel allein sehr abenteuerlich unternommen.
Ich sah es nicht so eng und hatte einfach Vertrauen.
Es gab eben nur feste Zeit und ein Festnetztelefon für Notfälle.
 Die Kinder fanden ihre Freiheiten im Rückblick neulich sehr gut. 

Ich könnte mir nicht vorstellen, mich ganz allein im Haus zu isolieren.
Das muss aber jeder selber für sich entscheiden, sollte aber nicht andere belehren. 
Im Freundeskreis gibt's da auch immer kreative Lösungen.
So hörte ich gerade von einem Geburtstag,  da kamen die Kinder mit ihren Familien nacheinander. 
Auch haben sie ein großes Haus in dem  Abstand gut möglich.
Ich sage mir immer,  so wie ich in der Schlange vor der Apotheke, 
im Wartezimmer der Praxis Abstand halte, so gehts auch daheim. 
 
Dazu möchte ich sagen, alles war entsprechend den gerade gültigen Bestimmungen im  Land. 
 
In diesem Jahr ist bestimmt das Tischfeuerzeug der Renner!
Wir hatten früher damit schon viel Spaß mit den Kindern.
Mein Sohn hat  kurz nach Silverster Geburtstag.
Da flogen dann Raketen mit Konfetti  über die Kaffeetafel und die Omas juchsten!
Später, als er älter war,  wurde draußen auch noch viel geknallt.
 Nun war es ein Hof mit viel Platz!
 
Im kommenden Jahr werde ich wie möglichst viel walken und radeln,
 und viel für meine Gesundheit tun.
Hoffe sehr, irgendwann bin ich auch geimpft und damit geschützt. 
Doch das wird noch lange dauern, so las ich gerade im Foccus dass die EU das Angebot von 500 Millionen Impfdosen  des  jetzigen Impfstoffen ablehnte. Diese fehlen nun,  da andere Stoffe noch in der Entwicklung stecken. Das wird nun Dez. 21 bis ich dran bin!!
Also Geduld...
 
Werde auch auf gute Ernährung achten und auch hoffentlich auch damit viele Kilos verlieren. 
Der Anfang ist geschafft! 
In diesem Zusamenhang werde ich auch mögliche Reisen unternehmen.
 Föhr ist schon gebucht, da bin ich nun Stammgast, wie schön. 
 
Das Nähen beschränkt sich auf die Dinge, die mir Freude bringen,
Projekte für kretativer Zwecke und Spenden.
 
Der Garten  wird weiter einfach gepflegt und soll bunt bleiben .

Allen ein gutes Neues Jahr
 wünscht Frauke

 

 





Sonntag, 27. Dezember 2020

stürmischer Wind an der Ostsee

 wie geplant fuhr ich ich mit dem Auto nach Strande,
- es sind ca 35 Min. Fahrzeit -  wenn nicht gerade Strandwetter ist!
sehr warm angezogen mit langer Elly, Pullover, Weste,
 warmen Handschuhen, Mütze, Schal und Winterschuhen
dazu dicke Jeans und winddichte  Winterregenjacke mit Kapuze, 
 das war auch genau richtig,
alles kam in die Taschen griffbereit und diese Mal auch meine kleine Sucherkamera
mitten im Ort nah am Wasser geschützt geparkt
sie gefiel mir ausgesprochen gut,
 auch durch ihre Fernwirkung macht sie Laune
 
hier kamen Kiter mit ihrer Ausüstung,
ich  war überrascht, wie wenig es ist, 
ein Brett und die kleiner Rucksack!
 Ich ging mit dem Wind in Richtung Osten ,
 dort ist auch der Surfer Strand .
zeitweise sah man noch  sechs Surfer in der Ferne.
 

Doch als ich näher kam,
 verließen einge das Wasser,
 es war auch ein eisiger Wind!
Im Regen waren auch Schneeflocken.


hier läuft ein Lotsenversetzboot aus in Richtung Leuchtturm,

der erste Kiter fegte schon durch die Uferzone
Der Zweite hatte nun auch den Schirm  in der Höhe
Er ging ins Wasser damit und ließ sich davon ziehen, siehe unten

Um das zu knipsen, musste ich ständig die Linse trocknen,
meine Handschuhe und die Walkingstöcke vor Wegwehen sichern,
auch auf andere Besucher achten;
dafür klappte es gut mit der Minikamera.
hier kam der Dritte mit seinem Brett 
unten sieht man wie es schon regnete
Noch einmal am Hafen längs am Fischereisteg,
in der Woche kann man dort Fisch kaufen, 
noch habe ich aber genug.
Ca. eine Stunde war ich unterwegs,
 dann war ich an den Beinen  pitschnass, aber noch warm
daheim erst einmal alles zum Trocknen aufgehängt.
 Das nächste Mal ziehe ich die Regenhose lieber an!
Doch es tat so gut und bringt mir
mit der Seeluft  soviel für meine Kondition und meine Lunge. 
Es gab schon daheim  einen heißen Früchtepunsch von gestern, hmmm

Nun werde ich ein wenig stricken und es mir gemütlich machen.

Liebe Grüße von Frauke

Gemütlich , stürmisch und webkamera

 



  Hier weht der Wind stürmisch ums Haus, ein Gartenstuhl wehte auf der Terasse um. 
Ich  mag das norddeutsche Wetter, da wird man so richtig durchgepustet. 
An der Küste sind  Orkanböen lt. Windfinder. in St. peter Ording
dort gibts auch sehenswerte Webcameras siehe dieser Link
Das Barometer fällt und  das rauscht und pfeift ordentlich.
 
für die die zu weit weg sind auch noch
klickt dazu rechts auf des Symbol  webcamera auf der Haupseite 
 
 Mal sehen ob es auch hier alles durchfegt. Plane noch ans Meer zu fahren. 
 
 
So frühstücken ich gerade mit Blick auf den Weihnachtsbaum, den noch mein Mann uns baute. 
Wir waren Weihnachten oft  viel unterwegs und da reichte es uns; 
 nur wenn zum Fest alle kamen gab es einen großen Baum.

Sonntags gibts immer schon zwei gekochte Eier!
Jedes Mal suche ich andere Eierbecher aus meiner Sammlung.
Heute sind es Eierbecher, die meine Enkelin mir schenkte;
 eine Minirührschüssel und einer aus Olivenholz.
dazu habe ich noch etwas Räucherfisch und mein selbstgebackenes Brot.
Dann brauche ich kein Mittagessen, das esse ich lieber am frühen Abend.
 Mittags gibts nur Obst.


Es ist südöstlicher  Wind,  so war es gestern draußen zu windig, 
um gemütlich am Außenkamin zu sitzen.  
Doch es brannte päter sehr gut und wärmte mit seinem Anblick. 

Später kam ich nicht dazu noch Photos zu machen. 

So sah und so war  es gestern  mit meinem Besuch. 
Ich habe soviel Platz im Haus, 
da hatten wir es schön mit der Familie zum Kaffeebesuch und zur Bescherung und zum Spielen. 
 So war die Familie mehr als genug  Platz für den """nötigen Abstand"""
so sind  auf einer Etage 140 m² ,dazu drei Esstische und noch das große Sofa!
Schön wars, dafür habe gerne alles passend vorbereitet.
 

Mit einem Kuchenbüffet und einer Getränkestation in der Küche
mit  Kaffee, aufeschäumter Milch, Tee,  heißem Kakao, 
Saftpunsch aus eigenen Säften und frischer Orange.  
Der echte Punsch blieb in der Flasche, da ja alle fahren!!
Der Baumkuchen wurde angeschnitten, 13 bis 15 Schichten wurden gezählt.
 
Das ist der Rest, gab auch einiges mit.
 
 Dazu noch Stollen und Mandelhörnchen-Konfekt und Mandarinen. 
Bei allem konnte ich probieren und es bekamen  mir die kleinen Portionen. 
 Die Waage zeigt heute auch schon weniger.
 

das schönste war wieder das gemeinsame Kartenspiel, es gab viel zu erzählen und lachen.
 
Mein Sohn schenkte mir ein große Luftpumpe mit Anzeige des Luftdrucks.
Es war wie eine Rakete verpackt!!
 
Das war das lustigste Erlebnis:
 mein Enkel hat mit seinem Freund gemeinsam Geschenke eingekauft für die Familie.
Es gab im Shoppingcenter eine Verpackungsstation und dort wurde alles wunderschön verpackt.
Nur  war es nicht beschriftet für wen.
Sie waren sich aber sehr sicher, dass jeder das Richtige hatte.
Doch es  war fast alles vertauscht!
Der  Großvater des Freundes packte drei falsche Geschenke in Kiel  aus,
Ein Freundin erhielt das Geschenk für meine Tochter, 
auch der Großvater des Enkels in NMS  hatte auch das falsche Geschenk!!!
 
Nur mein Geschenk  kam richtig am 1. Weihnachtstag an ,
ein schöner Tages-Kalender mit Gartentipps. 
heute ist noch gemütlicher Sonntag, 
ich werde gleich an die stürmische Ostsee nach Strande fahren , 
heute ist es da bestimmt nicht überlaufen,
wie sagte W. Kubiccki bei Windstärke 6 kann man sich nicht anstecken.
 
liebe Grüße  von Frauke