Mittwoch, 31. August 2022

Bestes Radlel Wetter

 Nachts und auch gestern abend hörte ich die Kraniche wieder trompeten vom Elbufer. 
Auch flogen Schwärme am Nachmittag über nahe Wiesen. Das ist zu schön!

Heute startete ich früher, so erreichte ich um 10 Uhr Hitzacker. 
Bilder der Fahrt mit  Blick vom Deich auf viel Wald,  Wiesen und in der Ferne ist die Elbe 



Hier werde ich auf der Rückfahrt wieder gerne rasten
Die Elbterassen in Wussegel haben heute wieder geöffnet 

Noch ist so schön leer und ich kaufte erst noch  Postkarten.

Dazu noch ein Buch in der Buchhandlung in diesem alten Haus links auf dem Bild. Es handelt von einer Radtour quer durch Süd- Mittel- Nordamerka und Kanada.. Ich überschlug es kurz, wenn ich dass schon nicht mehr kann lese ich gerne diese Reiseberichte. Das ist echt erlebt und oft sehr überraschend...Später berichte ich gern mehr.

Nun raste ich ein wenig im " Palmengarten" des Eiscafés mit einem leckeren Milchkaffee. 
 Dann knipse ich noch schöne Häuser und radle zur Elbfähre von Hitzacker. 
 So möchte ich noch ein Stück auf der anderen Elbseite radeln. 


Heute war  allerdings die Fähre vorübergehend geschlossen.  Wie gut,  dass ich mich darauf nicht verließ.  Denn erst plante ich die Tour über Dömnitzbrücke und dann Hitzacker Fähre.  Da hätte ich keine Überfahrt heute gehabt.  Es fährt wohl in Notfällen ein Privatboot  so hing dort eine handynummer.  
Am Sonntag fuhr die Fähre,  da lohnt es sich wohl mehr!

Aber  nun alles in Ruhe und ohne Zeitdruck. 
Das ist auch ein großer Vorteil, wenn ich allein radle:  kein falscher  Ehrgeiz mehr,  es soll mir Freude machen !
Ich machte noch schöne Bilder der Häuser und Zwerge.  Davon später mehr. 
Nun sitze ich sehr schön schattig auf den Elbterassen und freue mich auf mein Essen. 

Grüße von Frauke 

Dienstag, 30. August 2022

Ein ruhiger Tag

 Heute war es mehr bewölkt,  dann gab es nur kurze Zeit schönen leichten Regen. 
So ließ ich mir Zeit mit dem Radeln und war 
 erst zum  Tanken gefahren. 
 Es gab enorme Unterschiede lt. App,   nördlich der Elbe kostete Super 22Cent weniger als  in Dannenberg.
Dann radelte ich ins Land mit den schönen Obstalleen und den  Dörfern. 
Da ich erst kein  handy mit hatte , gibt's heute weniger Photos. 

Mal sind die Dörfer  verwunschen und sehr ländlich mit ihren alten Gebäuden, den imposanten Gibeln und Toreinfahrten. 
Dann gibt es aber auch sehr große landwirtschaftliche Betriebe mit vielen Offenen Laufställen, Silagelagern und großen  Lagern mit Rundballen mit Heu und Stroh. Einige Betriebe sind sehr aufgeräumt und gut sortiert. 
Doch fallen mir auch  Betriebe auf, die eher einem Lager für Holzstämme,  Schrott und Baumaterialien ähneln. Doch wichtig ist,  es geht den Tieren gut.
So wie diesen Rindern, die mit ihren Kälber auf der Weide sein dürfen. 




Ich fuhr vormittags ca 25km und dann später nochmals 10km.
Zwischendurch war Kaffeetrinken und lecker Kuchen essen hier im Ort. 
Auch saß ich gern einfach nur am Elbufer auf einer Bank und genoss die Elbe.



Hoffe morgen wird es wieder schöner.. die Natur ist allerdings sehr trocken auch an der Elbe. 
Herzliche Grüße von Frauke 

 

Montag, 29. August 2022

Elbufer bei Dömnitz

 Mein heutiges Ziel ging in Richtung Osten nach Dömnitz und weiter. 

Da überquerte ich drei Landesgrenzen,  Niedersachsen,  Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. In diesem Jahr gibt es keine  corona Beschränkungen für Urlauber wie in 2020   in Sachsen und auch 2021 an der Elbe in den drei Bundesländern..

Heutige erste Bilder bis Dömnitz



Eine blaue Brücke,    die Farbe erinnert sehr an das  blaue Wunder von Dresden . 
Bei der  Form dachte ich sofort an die Fehmarn Sund Brücke,  die auch der Kleiderbügel genannt wird. 


Die Deiche sind dichter am Elbufer und die Radwege haben sehr  unterschiedliche Belege. 
Es war alles war  gutfahrbar, aber oft nur mal langsamer.
Ich begegne da so verschiedenen Radlern von hobbymäßig bis sehr professionell. 
Im Gegensatz zu ihnen habe nie ein Ziel,   dass ich unbedingt erreichen muss, wie die nächste Unterkunft oder ...
Ich habe viel Zeit. 


In Dömnitz radelte ich erst eine Runde durch den Ort. Auffällig fand ich die vielen dunklen Ziegelgebäude und alten oft baufälligen Gebäude. 






Hier ist unten mal ein sehr auffälliges Gebäude. 

Zum Schluss radelte ich zur Festung,  sie ist wegen Baufälligigkeit gerade geschlossen. Ich dachte erst, weil es Montag war. 





Zurück gings an den Elbdeich weiter Richtung Osten. Ich hatte einen schönen Blick auf dem Hafen und das Elbufer. 



Die zerstörte Eisenbahnbrücke aus der Ferne rangezoomt.

Der Hafen mit früheren Grenzturm




Auf einer schönen Bank rastete ich und ob man dort den angebotenen Saft erhält?






Hier kehrte ich dann um, es ging  zurück zum Hotel 


Ein mächtiger alter Holunder mit dickem Stamm, der viele Früchte trägt.
Der wurde noch nicht von den vielen Staren entdeckt,  die sich hier in großen Schwärmen sammeln. 
Ich sah aber viele Reiher und hörte  heute auch einen großen Schwarm Kraniche. 
Sie waren zu weit entfernt für ein Foto. 



Nach einen kleinen Pause  fuhr ich noch nach Dannenberg zum Einkauf.
Ich brauchte eine Haarbürste,  meine vergaß ich daheim!
Dazu schaute  ich im Buchladen ein und wurde fündig. 
Ein neues Buch von Elke Heidenreich zum Thema Reisen.  Es ist recht interessant und kurzweilig. 

Nun habe ich schöne Lektüre . 
Liebe Grüße von Frauke 


Radeln an der Elbe Teil 2

 Auf dem Rückweg entdeckte ich noch diesen besonderen 🍐 Birnenbaum und die schöne Ansicht

 Gut Jasebek

Rechts unten im Foto ist schon ein sehr großer Hochstamm Birnbaum .  

 Dann wies ein Infoschild noch auf eine sehr alte Sorte und 150 Jahre alten Baum hin, die Jasbeker Mehlbirne. Dort fuhr ich hin und konnte auch noch gute  Birnen zum Probieren aufsammeln. 


 Sie ist klein, fest bis knackig und süß,  einfach lecker, man dörrte sie früher wegen des festen Fruchtfleischs.

Dazu nun einige Bilder 





Welch eine Krone und Stamm, er soll über150 Jahre alt sein!


Es ging weiter nach Damnatz ,  dazu noch einige Photos der besonderen Kirche und von meinem Balkon. Hier höre und sehe ich viele Vögel.  Stare sammeln sich zu großen Schwärmen.  Dann viele Schwalben, Spatzen...





Rechts und links sind viele Äpfelbäume,  ich pflückte auch noch Zwetschgen...unterwegs. 

Liebe Grüße von Frauke