Sonntag, 5. April 2020

Spargelschutz und Stecklinge verschenkt


Der frühere große Gemüsegarten verändert sich,
 denn er soll für mich einfacher zu bewirtschaften sein.
Das große Beet mit dem grünen Spargel
hat nun schon weniger Ertrag und darf wilder wachsen.

Mit meiner Allergie kann ich nicht mehr alles bearbeiten
 und auf keinen Fall noch Kompost ausbringen. 
Gegen die Bodenfröste und damit sich der Boden schneller erwärmt,
 legte ich nochmals die schwarze hochwertige Gewebefolie aus.
Sie ist   wasserdurchlässig und darunter erwärmt sich der Boden schneller.
Vor allem ist sie  jahrelang zu verwenden!
 der gepflanzte  Rhabarber von 2019 am Komposter  kommt wieder
er erhielt nun eine Mörteltonne auch zum schnelleren Erwärmen des Bodens .
Frostschutz braucht er nicht.

 die Stachelbeere grünt und wächst wieder sehr üppig,
sie bekommt keinen Mehltau
 auch  hat sie immer auf dem leichten Boden einen sehr guten Ertrag
 die Pflanze  kauften wir damale noch in Sörup
 im Obsthof des Pomologen Meinolff Hammerschmidt,
Heute gibt es dazu noch diese Webseite des Betriebes.


 heute verschenkte ich einen Absenker an meine Freundin, 
die auch so gern Stachelberen isst

erste Vergißmeinnicht blühen am Hochbeet

die Traubenhyzinthen in den Stauden blühen in der Sonne richtig auf

der Goldlack überstand den Frost,
 dort wächst er nun im 3. Jahr, eigentlich ist er zweijährig!

ein Schiff kam vorbei

noch mähe ich keinen Rasen, 
es ist gerade zu trocken und es blüht so üppig in der Wiese

bei dem Wetter trocknet die Wäsche so schön draußen,
bin sehr froh über die neue Wäschespinne


meine heutige Radtour führte mich zu meiner Freundin, 
 lecker Kaffee und Kuchen und ihr Garten , das tat mir gut! 
Es geht auch mit Abstand halten sich  zu besuchen,
 dank unserer großen Gärten und Häuser.
Wir genossen  die weite Aussicht mit Blick auf die  Hauskoppel.


die Rader Schollkate von der Ostseite
nun nähe ich gleich wieder 
freue mich auf einen weiteren sonnigen Montag  mit Gärtnern


Samstag, 4. April 2020

Danke Gartenrundgang

 kann ich da nur sagen!
 Schon wieder war mein Heinzelmann, mein Sohn Arne,
im Garten tätig und ebnete die Gartenstufen.

Die Steine der Treppen waren sehr uneben abgesackt,
nun fehlt darunter auch ein Fundament...
einfach durch die Natur wie Regen,
Ameisen und durch Maulwurf-Mäusegänge....

Neulich zeigte ich meinem Sohn nur kurz
den vielen Kies in den Mörteltonnen an der Nordwand des Hauses.
Mein Mann hatte ihn schon im letzten Jahr besorgt,
viel Lust hatte er nicht zum Steineverlegen
und kam dank  Boot auch nicht dazu!
 eine Seite führt in den Garten,sie ist flacher,
damit ich auch dort die Schubkarre schieben kann ,
 die anderen Stufen sind höher und führen zur früheren Garage,
jetzt für Gartengeräte und Fahrräder..
 viel Sand kommt noch in die Fugen,
 mit Wasser und Besen wird es eingeschwemmt
 Wie schön dass mein Sohn soviel kann,
dies lernte er noch von seinem Papa auf unserem früheren Hof.

Mein früherer Mann lernte dies als Student in den Semesterferien 1969.
 Er  jobbte für unsere sehr junge Familie in einer Betonfabrik.
Damals kamen Betonplatten, vor allem Waschbeton  und
Verbundsteine für Auffahrten  in Mode.  Er lernte dort auch das richtige Verlegen.
Damit  machte er sich dann im Jahr darauf  selbstständig.
 Auch mein Sohn hat zum Beruf noch eine Hausmeisterdienst
 und hilft Leuten, wie nun auch mir, in Haus und Garten!

 Schwupps kam er heute und richtete alles.
Eben noch eingeschwemmt und nun gehts wieder sicherer in den Garten.
 Ich bin seit dem Unfall kein    "Hans Guck in die Luft"   mehr,
 sondern schaue immer genau, wo ich gehe!


Nun stolpere ich ja gerne, so auf dem Fußweg der Gemeinde
früher schon beim Joggen,
immer ging es, bis zum letzten Mal, glimpflich aus.
Doch nicht noch einmal möchte ich mir die Schulter so schmerzhaft auskugeln,
möchte  keine Operation,  die  Schmerzen und die mühsame Reha.im Anschluss.
Noch immer bin ich nicht vollbeweglich und eingeschränkt.


Als Dankeschön koche ich für mein Familie,
die alle voll beschaftig sind;
dieses Mal Rindergulasch mit viel Gemüse für die Woche.

 Dies entdeckte ich noch bei meinem heutigen Gartenrundgang

erster Gundermann der eigentlich zu Gründonnerstag gehört
 und auch leider auch ein Ahorn,
der darf da aber nicht so nah am Haus wachsen!


auch das Schöllkraut schiebt bald Blüten

An den Fensterrahmen sind nicht mehr alle Fugen dicht.
 Dort sah ich neulich eine Hummelkönigin einfliegen,
freue mich, dass sie dort gut ihren Staat in der Luftschicht bauen können


eine Reihe des Spargelbeets habe ich etwas von der Quecke und Gras befreit,
bin aber noch vorsichtig vor kalter Zugluft
nächste Woche soll es wärmer werden, 
dann geht hoffentlich wieder das Gärtnern. 

dieser Link   er zeigt die Stadt Kiel und die Förde von oben
 wird nun gerne im Norden in und um Kiel geteilt .

Dazu passen noch meine vier Masken,  die ich nun für die engste Familie nähte.
Der Schnitt ist von Burda, allerdings nähte ich nicht genau nach der Anleitung,
 sondern fasst es noch mit Streifen ein.   
Große Mengen zu nähen überlasse ich gerne anderen,
so werden sie auch zu angemessen Preisen  angeboten. 
Ich brauche dafür zu lange und stehe auch  nicht genug dahinter. 

Bisher nähte ich keine Mundmasken, nun diese Ausnahme für die Familie.
Ich denke sie schützen kaum und wiegen nur fälschlicherweise in Sicherheit.
Ich trage sie nicht,
 denn bekomme darunter sehr schwer Luft mit meinen Erkrankungen. 

Wer überprüft es bei anderen, die das nicht sagen können?
Für Seniorenheime dürften m.A. nach
 nur medizinisch zugelassenen Masken verwendet werden.

Noch gibt es weitere Wünsche zum Nähen aus der Familie wie....
wie schön, dass ich dazu eine so großen Vorat an Stoffen habe. 
Allen eine schönes Wochenende wünscht Frauke 






Donnerstag, 2. April 2020

Frischfisch vom NOK und mehr...


Donnerstag  ist der Kleine Fischladen in Rade immer geöffnet,
nun aber auch Freitags, Samstags und Sonntags.  

So war ich auch heute wieder da.
Bei dem heutigen  stürmischen Wind und
weil  leider noch vom Infekt  angeschlagen,
war ich  mit dem Auto gefahren.
So kaufte ich wieder die leckeren Bücklinge
Diesen herrlichen Duft durch das Räuchern mit Erlenholz
 kann ich euch leider nicht schicken, hmmm 

 weitere  Forellenfilets für die Familie und den Tiefkühler,
so koche ich für meine Tochter und ihre  großen Jungen,
sie hat auch im Homoffice viel zu tun 
Sie freuen sich über meinen wöchentlichen Lieferdienst, 
den ich nun einführte, statt da zu kochen.
So kann man auch gut Abstand halten und doch auch als Oma helfen!

Dies Stücke von der letzten Woche 
briet ich gestern aus meinen TK Vorrat für zwei Tage .

Dazu gab es Rauke gedünstet mit Tomaten
 
Mein Speiseplan ist sehr einfach geworden,
nur wenige Zutaten und  kurze Garzeiten
keine typische Hausmannskost mehr ...

Morgens mein selbstgebackenes Brot mit Mager- Quark, 
zuckerarme Konfitüre aus eigenen Früchten 
Butter habe ich nur für Besuch..

Gerne esse ich mittags nur selbstgemachtes Müsli mit eigenen Beerenfrüchten und Apfel. 

Lieber verzehre ich Fisch mit  viel Gemüse, 
Fleisch gibt es nur noch selten
und dann nur sehr wenig  Rind, Gefügel und Lamm.
Vor allem aber sehr viel Gemüse als Salat,
 gedünstet oder kurz angebraten.
Abends eben einfache warme Küche , so wie das von Gestern
 

heute kam dies Schiff kurz vor der Abfahrt hier vorbei


da kam es kurze Zeit später  auch schon in Rade vorbei, 
der Andrang zum Laden war auch über Mittag noch groß
und man wartete eben draußen geduldig
 und hatte was zu schnacken und zu sehen..

 Danach traute ich mit warmer Jacke zu einer kleinen Spazierrunde

 


In dem stürmischen Wind wurde ich ordentlich durchgepustet,
 aber es tat mir so gut!
Doch bin noch schnell schlapp..

Unten ist der Bek, ein Bachlauf, der ursprünlich nur das Moor entwässerte,
heute auch die Ländereien und Oberflächenwasser
aber er kommt auch von den Klärteichen,
 so war ich doch estaunt, wie klar das Wasser ist!
Früher, als es noch keine Klärteiche gab,
spielten wir hier als Kinder, bauten Staudämme, fingen Glasaale..


  mein Rückweg aus der Ferne rangezoomt
 Dann kam noch ein Segelboot in der Ferne
 Ich war sehr erstaunt ein Boot zu sehen,
denn hier ruht die ganze  Sportschifffahrt und der Bootsverkehr!
Doch es war ein schwedischer Motorsegler  in Richtung Osten.
In Schweden  alles noch weniger reguliert ..
Diesem Boot sah man die Reise an oder es ist eine Überführung.
Ein Name war nicht zu erkennen!
 am NOK grüßt der Taucher die Gäste auf einem alten Poller 

  Bilder der Fischerei


  Anker für Netze und  Fundstücke von der Fischerei
 
 es grüßt nochmals der Taucher beim Wegfahren

Diese Ostereier aus Reststoffen nähte ich gestern fertig  für Osterpost.

meine Familie bat um Gesichtsmasken,
 nun werde ich doch wohl einige nähen
 Ich selbst halte sie nicht für sicher,
aber das muss ja jeder selbst entscheiden..

Ich bin hochallergisch auf verschiedene Stäube und Sporen in der Atemluft.
Bei mir verhindern noch nicht einmal FFP3 Masken,
die ich aus dem Arbeitsschutz bekam, eine Allergiereaktion!
Die Ränder schließen eben nicht luftdicht,
Viren sind noch viel kleiner!
Mir hilft nur guten Abstand von den Allergenen zu halten,
dann passiert nichts .  

Passt auf Euch auf 
Grüße von Frauke