Sonntag, 27. November 2016

die Sonne genießen im November

Bilder aus Holtenau bei Kiel
 die Colorline läuft ein
 bei Gegenlicht schwierig zu knipsen

 der Holtenauer Leuchtturm,
dort kann man auch heiraten

Heute waren wir zum Brunch eingeladen
die Familie traf sich in Holtenau bei Luzifer
zu einem sehr leckeren Frühstück,
mit  herrlichem Blick auf die Förde
bei Sonnenschein wurde innen schon fast zu warm im Wintergarten
 
 links in der Ferne ist das Luzifer

anschließend gingen wir in der Sonne spazieren
 hier liegt auch noch ein Lotsenversetzboot


das Luzifer von der Rückseite

ein großes Containerschiff läuft aus der Schleuse aus
es ist die Alana
auf dem Link ist die jetzige Position zu sehen

Ich bin immer überrascht,
 wie schnell mein Mann die Schiffe erkennt!!



zum Schluss kehrten wir zwei noch im Schiffercafe ein,

früher  Herman Thiessen ein Schiffsausrüster, 
-daher ist noch unser  großer  Alu-Teekessel an Bord-

jetzt sitzt man gerade bei Sonne dort sehr schön
am Sonntag ist dort auch Tangotanz
dazu etwas von Spiegel online


wer alte Segel hat,
 hier kann man daraus
schöne Bootsmann Taschen nähen lassen
es ging zurück zum Auto
besuchten noch Freunde
und dann wollte ich auf unserer Terasse die Sonne genießen
in einer warmen Decke
 
und noch fegen..
denn  der Wind küselte das Laub zusammen


unten Reste des Kürbisses für die Vögel und Tiere
wie für diese Mäuse?!
heutige Ernte aus dem Hochbeet
Morgen will ich das laub mit dem Rasenmäher aufnehme
mit der Harke ist es mir zu anstrengend für den kranken Arm
deshalb harkte ich alle Haufen platt
doch eben war der maulwurd schon wieder aktiv!



herrlicher Sonnenuntergang am Abend
am Donnerstag fiel mir in der Stadt so auf,
 wie sehr es dort schon früh durch die Bebauung schattig ist.
Da freuen wir uns über diese schöne sonnige Lage.
Sie tut mir so gut!


Hemden - Quilt ist gestern in der Familie verschenkt,
  er wärmt und  brachte große Freude
Ebenso ein weiterer Quilt, den ich aber erst später zeige.

Allen eine schöne Woche von Frauke






Samstag, 26. November 2016

Quarkstollen mit Rezept , letzte Novemberfarben im Garten

 Der Duft durchzieht das ganze Haus !!
Es ist Quarkstollen mit viel Magerquark und wenig Butter
Statt Backpulver nehm ich lieber  Hefe und noch Milch,
 viele gehackte Mandeln  und Marzipanfüllung,
 der eine ist mit und der andere ohne Rosinen.


Das Rezept dazu auf Wunsch ergänzt

es ist in Anlehnung an einen Stutenteig
versuche es mal:

 1kg Mehl 505,
2 Würfel Hefe,
 150g Zucker und Vanillezucker und 150g weiche Butter,
500 g Magerquark + bis 250ml warme Milch
            ( ich  gebe soviel Milch dazu bis sich der Teig gut beim Kneten von der Schüssel löst)
 alles gut durchkneten und aufgegen lassen - 1. Teigruhe -

200g - 400g  Mandeln abziehen, trocknen und fein hacken im Mixaufsatz
je 100g Orangeat und Citronat sehr fein hacken mit den Mandeln mischen

200 g Rosinen waschen mit Mehl bestäuben
alles unter den Teig kneten

2x 200g Marzipan zu zwei Strängen rollen evt. auf Puderzucker

zwei Stollen formen   in die Mitte die Marzipanrolle legen,
 eine Seite überschlagen und auf ein Backblech legen

2. Teigruhe am warmen Ort, evt. 50°warmen Backofenca
   30 min bis sich der Stollen deutlich vergrößert

Backen bei 150 -180°C ca 45Min

nach dem Backen mit flüssiger Butter bestreichen
 und dick mit Puderzuckwer bestäuben 
Achtung durch den Qaurk nicht so lange haltbar,
deshalb  kühl aufbewahren
 

Morgen nehme ich viel  mit zur  Familie.

 
 die Blätter der Eiche rieseln heute
 wie Schnee sanft zu Boden


 so prächtig kupferfarben  sah sie vor einigen Tagen aus
 dies unten  ist vom vergangenen Montag  aus anderer Richtung 



 so grau ist es ohne Sonne im Staudenbeet
 mein Mann hängt die Lichter auf
 der  fleißige Maulwurf  Grabowski baut sich seine Gänge


siehe auch einen Auszug von Wikepedia zum Europäischen Maulwurf

Grabetätigkeit und Gangsysteme


Gangsystem des Maulwurfs
Europäische Maulwürfe verbringen wie alle Eigentlichen Maulwürfe den Großteil ihres Lebens in einem selbst gegrabenen, unterirdischen Gangsystem, dessen Tunnel sich sowohl knapp unter der Erdoberfläche als auch bis zu einer Tiefe von 1 Meter erstrecken können.
 Das Aushubmaterial wird an die Oberfläche geschoben, wobei die charakteristischen Maulwurfshügel entstehen.
Diese befinden sich im Allgemeinen nicht über den Gängen, sondern rund 15 Zentimeter daneben, weil die Erde schräg nach oben gedrückt wird. Bei besonders lockerem Boden fällt kaum Aushubmaterial an und bei Schneebedeckung kommt es sogar vor, dass die Gänge durch die Grasnarbe führen.
Die Grabgeschwindigkeit kann, je nach Bodenbeschaffenheit, bis zu 7 Meter pro Stunde betragen. Die fertiggestellten Gänge durchläuft der Maulwurf mit einer Geschwindigkeit von bis zu 67 Meter pro Minute (4 Kilometer pro Stunde).[3]
 Der größte Teil der Maulwurfsgänge liegt nicht tiefer als 10 bis 20 Zentimeter, oft noch oberflächennaher, aber unterhalb der Hauptwurzelregion.
Nur im Winter, vor allem bei Frost, und bei großer Trockenheit im Sommer verlegen Europäische Maulwürfe ihre Aktivität in größere Tiefen von bis zu 50 bis 60 Zentimeter.
Diese Nahrungsgänge verlaufen oft kreisförmig und sind untereinander mit der Nestkammer verbunden.
Die Nestkammer liegt tiefer als die Nahrungsgänge und wird mit Laubblättern und Gras gepolstert. Diese Nester dienen als Ruheplätze, als Nahrungslager und auch zur Jungenaufzucht.
 Die Tiefe der Nester im Boden hängt unter anderem vom Grundwasserstand ab und wird bei Frost, wie die Gänge, tiefer gelegt oder es werden Erdhaufen zur Bedeckung darüber geschichtet.

 Auffallend große Maulwurfshügel, „Burgen“ genannt, sind Anzeichen dafür. Oft gibt es neben dem Hauptnest auch noch einige Ausweichnester.


noch immer grünt das Rosmarin,
noch geschützt durch Mulch vor Bodenfrost
 der kleine Zierapfelbaum legte immer mehr aus
 und wuchs sehr sparrig
unten im Gegenlicht sieht man die ausladenen Zweige
meine Tochter wünscht sich Zieräpfelzweige,
so gab es jeztz den Rückschnitt
 nach einigen Jahren ohne viel Schnitt

leider ist es nicht so einfach,
wie es immer im Fachbuch gezeigt wird

wenn man zuviel abschneidet,
 ist kein Fruchtholz mehr da
so hieß es früher,
 man soll einen Hut durchwerfen können!!

die s sind meinen Schnittregeln:
geschnitten werden sich kreuzende und  scheuernde Zweige,
Zweige die steil nach oben wachsen,
Zweige die nach innen wachsen und die auch zu teif sind .
 Die Unteren zweige sollen Licht erhalten
und es sollte ein leichte Pyramidenform werden

das restliche Schnittgut ließ ich liegen für die Vögel
ein Gartenfund beim Roden einer Rose,
 bestimmt vom Kompost!


Allen einen schönen 1. Advent
lasse mir Zeit mit allem

Grüße von Frauke




Mittwoch, 23. November 2016

Lilafarben im November

  aus der Nähe

unten die
 Lilafarbende Blüten vom Sommer und Herbst


 die letzte blühende Duftrose passt zum rotlila Streifen oben
 die chinesische Schönfrucht ist ein Hingucker am Hausbeet

auch  Liebesperlenstrauch genannt
nun ist er nach dem Frost schon verblasster 



man sagt auch  Lila der letzte Versuch 
unter dem Link eine sehr ausführliche Erklärung

Und dazu passt mein Versehen und Verdrehen :
eigentlich wollte ich in Pink Stoffe kaufen
wählte dann aber Lila!
warum auch immer....

Aber es gibt Abnehmer ....

Und noch ein paar Impressionen vom Kanalspaziergang


 




 und Garten


 die Eiche immer noch belaubt, nun schon lichter

 und täglich ist Maulwurf Grabowski fleißig am Buddeln,
und die Wühlmäuse sind verschwunden!
das kann ich erst später zeigen....
glleich werden die letzten Blumenzwiebeln 
sowie Knoblauch und Frühlingszwiebeln verbuddelt
und die Lichterketten aufgehängt
dann darf der Advent kommen

Allen liebe Grüße von Frauke