Dienstag, 24. Mai 2022

Angekommen in Wyk auf Föhr

 Heute begann mein Tag recht früh, da meine Fähre um 9.35 im Dagebüll auslief. Da bin ich ungern im letzter Minute da,  sondern ich  brauche  genug  Zeit ohne Stress.  
Es war noch einiges zu verstauen,   wie die Lebensmittel aus dem Kühlschrank,   Vorräte, mein Rucksack....Waschzeug   Medikamente. 
Jedes Mal denke ich,  es könnte auch weniger sein. Nur brauche ich dann hier nur Frischwaren und typisch Föhrer Käse  Brot   ..zu kaufen.
Meine Fahrkarte und Reservierung kaufe ich schon sehr früh online,  denn  das vereinfacht  das Einchecken sehr. 
Die Fähre war gut besucht mit Tagesgästen, aber es war auch genug Platz für alle auf dem Deck im Trockenen.  
Wie mag es da ab dem 1. Juni sein, wenn man einen Monat täglich mit der Fähre für nur 9 Euro fahren kann. 
Das geht ja nur mit Reservierung oder wie sollen da alle Platz finden. Bisher ist dies nur für PKWs und ... erforderlich.  
Vor allem hält sich niemand an die Maskenpflicht,  obwohl es ein öffentliches Verkehrsmittel ist. Das wissen viele nicht und die Durchsagen dazu werden nicht gehört!
Aber ich ärgere mich nicht , aber ich schütze mich,  das reicht.

Nun einige Bilder,    von der Fährfahrt habe ich keines,  da saß ich sehr unterhaltsam bei zwei Damen aus Sachsen.  Ich höre so gern den Dialekt . Da gab dann für mich den morgentlichen Kaffee und ein Käsebrötchen.
 Sie machen eine Busreise und hatten schon viel in Nordfriesland schon gesehen. 

Heute war ich am Nachmittag 2x mit dem Rad unterwegs in Wyk.
  Erst regnete es mir doch zu sehr, aber ab 16.00 Uhr war schöne Sonne,  Wolken und leichter Wind .

Dies ist der kleine Park an der Mühle mit so schönen Hochbeeten, Kräuterbeet , Wiese , Obstgehölze,  Teich,  Stauden , Gehölze und dem Storchennest. 
Alles wird von ehrenamtlichen Helfern so gut gepflegt,  so war das Kräuterbeet sehr schön wildkräuterfrei und gut beschildert.
Im letzten Jahr war vieles sehr verwachsen.  







Hier wurde ordentlich geklappert!
Die Kukuslichtnelke mit gefiederten Blüten sieht man auch in den Gräben der Wiesen. 

Anschließend fuhr ich noch am Strand etwas entlang und ging auf der am Abend leereren Promenade. 




Es ist Radwetter und ich werde möglichst täglich etwas aktiv sein.  Doch werde ich auch lesen , stricken und auch mal faul sein.
Das heißt ich werde auch weniger bloggen.  
Grüße von Frauke 



Montag, 23. Mai 2022

Wuchswetter

 Heute brachte ich Grünzeug zum Komposter.
Es ist unglaublich wie schnell die Kartoffeln innerhalb von zwei Tagen wachsen.
Auch die Kürbisse sind gut angewachsen.
Den Komposter nutze ich zu Zweidrittel wie ein Hochbeet. 
Dazu nun einige Bilder. 



Links vom Komposter wächst Beinwell und Topinambur.  
Auch im Hochbeet grünt es prächtig. 

Die Obstbäume haben reichen Fruchtansatz. Da es Viertelstammbäume sind die eine schwachwachsende wurzelunterlage haben, halte ich die Krone entsprechend klein. 
Der Stamm und die Wurzelunterlage brauchen um genügend Halt zu finden. So gebe ich 
 auch noch dem Stamm und der  Krone Halt durch Pfähle.  Dafür tragen  die schwachwachsenden Unterlagen recht früh und auch reichlich. 
Sie drohen sonst umzufallen!

Dies oben  ist die Alkmene und
 unten der der Birnbaum Williams Christ.

Nun gehts weiter mit Wäsche aufhängen.
  Liebe Grüße von Frauke 

Sonntag, 22. Mai 2022

Landesfarben und Langwimpel

 Ein Motto meines Blogs ist:
" So bunt wie mein Garten sind meine Arbeiten und Interessen "!

So nähte ich in diesen Farben Blau, Weiß und Rot  vier Flaggen in den Landesfarben Schleswig-Holsteins. 
Der rote Mohn blüht leider noch nicht. 
Genaugenommen sind es  vier Langwimpel .
Sie sind hier im Norden beliebt zum Flaggen,
da sie dem  starken  Wind standhalten.
Auch sind  sie schön anzusehen, wenn sie die Windrichtung  und -stärke anzeigen. 
Wie sagte meinen Mann da gerne: 
" Sehen,  woher der Wind kommt!"


Es sind Kappnähte, die ich noch zusätzlich, wie den Saum, absteppte. 
Zum Befestigen habe ich entweder Leinen oder Ösen. 
Sie sind fast vier Meter lang . 

Eine bringe ich  zum Nachbarn, der sich viel Zeit für meine Pflanzen nahm. Er goss sehr gut und kümmert sich auch um Post und Mülltonnen.  Da schenke ich auch gerne Zeit.
Eine weitere ist für einen langjährigen Freund und früheren Kollegen meines Mannes. 
Eine kommt vor das Haus an den Flaggenmast und eine ist in Reserve. 
Im Garten blüht die Wiese sehr schön.

An dem Zierlauch sitzen Hummeln. 

Heute früh grüßte ich auf meinem Status mit diesen Eierbechern mit Schafen 🐑.  Nächste Woche geht's auf eine nordfriesische Insel. 

Am Nachmittag stehen Besuche zum Geburtstag in der Familie an. Wenn ich dann schon unterwegs bin, bringe ich auch gleich noch einen Wimpel zu Freunden.  
So kommt keine Langeweile auf, genug zu tun neben dem Alltag. 
Liebe Grüße von Frauke 

Freitag, 20. Mai 2022

Schnittlauch- und Zierlauchblüten und andere Maiblüten

 Es war gestern nur wenig Regen,  doch es reicht,  damit alles so frisch in den Farben ist .
Auch ist es weiter am Wachsen,  so gieße ich nur sehr wenig. 
Impressionen meiner Blüten
Das unten blüht etwas später

Verschiedene  Zierlauchzwiebeln setzte ich im laufe der Jahre , sie haben unterschiedliche Größen und Farben. 




Heute erntete ich wieder Salat und Radieschen 



Am Haus entlang blühen wunderschöne
 blaue Akeleien



dazu noch vioetter Silberthaler,  dunkel fast schwarzer  Storchschnabel, weiße  Knoblauchsrauke und das  gelbe Schöllkraut oder auch  " Warzenkraut ".
Da mache ich nur wenig,   allerdings ziehe ich das Klettenlabkraut und die Brennnesseln raus!

Nun gehts wieder an die Wimpel  und dazu blüht es dann in Weiß,  Rot und Blau,  wenn sie fertig sind.  
Mein Rad ist repariert und gewartet,  das holte ich heute ab. Nun kann ich wieder radeln! 
Grüße von Frauke 

Donnerstag, 19. Mai 2022

Jäten und mehr

 Das Jäten des Hochbeetes und Komposters waren heute mein Gärtnern.
Die Wärme macht mir heute nicht soviel aus, wenn ein kleines Lüftchen weht. 


Das war meine heutige Ernte aus dem Hochbeet,  dieses Mal ist es Kopfsalat und dazu Radieschen.  
Der Freiland- Kopfsalat ist viel fester im Blatt  und kräftiger im Geschmack als Treibhausware.
Dazu einfach Himbeeressig  auch selbst angesetzt und ein gutes Öl, perfekt. Hmm dasgibr es heute statt Erdbeeren und Eis!

Nun kam ich auch erst ab 11.00Uhr dazu. 
Es warnur noch wenig Sonne,  doch es sind nun 27 Grad. 
Vorher wieder Physiotherapie und dann kam noch meine liebe alte Schulfreundin zu Besuch.
Neulich fuhr ich zwar bei ihr vorbei, doch am Wochenende ist es nicht immer passend. 
So quatschen wir ausgiebig auf der Terasse über dies und das....




Die Schiffe die nun vorbeikommen sind durch das Grün mehr verdeckt , aber das macht nichts.
 
  Dazu häufelte ich noch weiter die Kartoffeln im Komposter an.
Im Hochbeet hat sich der Schachtelhalm von unten her ausgebreitet.  Er ist nun da und ich halte ihn eben im Schach, indem ich die grünen Triebe herausreiße. 





Zwischen dem Salat und den Radieschen waren diverse feine Wildkräuter.  Das alles ergab einen großen Eimer voll für den Komposter.  

Am Beet am Weinstock hat sich Kapuzinerkresse selbst versamt. Erstaunlich wie die Natur sich selbst regelt. 


Hier wachsen auch viele Kräuter wie Minze und Zitronenmelisse. 


Die Tomaten bekamen nun noch deine Befestigung am Bambusstab und auch einen Topf zum Gießen.  Doch bisher zieht alles vorbei. 

Es gibt Optimisten und Pessimisten.  Die ersten  freuen sich auf Regen  und anderes Wetter ,  die anderen sehen alles nur als Bedrohung und Gefahr und  warnen!!
 Ich gehöre  lieber zu den ersten. Sehe alles möglichst positiv , freue mich auf den angekündigten Regen und mache das Beste aus allem. 

So gehe ich Probleme an, suche nach einer Lösung und stecke nicht den Kopf in den Sand und klage nur!
So lasse mich auch durch meine Handicaps nicht einschränken. So hat das Jäten mir heute mal nicht so viel ausgemacht , mit den Allergien kann ich leben. Und das Gärtnern gebe ich deshalb nicht auf, eine Pause und es geht wieder. 
Das Leben bringt schon genug an  Herausforderungen.  Wie sagt man:" Das Leben ist lebensgefährlich!"
Ich mache eben alles   was geht, möglich ist und Erfolg verspricht. 
Wie sagte meine Tochter mal so schon als Jugendliche:
"Du musst es wenigsten  versuchen!"
So haben mich die vielen Therapien mobil und fit gemacht. Und dafür bin ich dankbar und ich fühle mich keinesfalls schon alt. Sondern ich schaue eben was geht.  

Nun kommen die Schiffe von Westen, kaum erkennbar  hinter der großen Eiche.  
   So wie im Leben gehts hin und her....

Grüße von Frauke