Sonntag, 28. Februar 2021

Frühling lässt sein blaues Band..

 Er ist's

Frühling lässt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte;
Süsse, wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land.

Veilchen träumen schon,
Wollen balde kommen.
- Horch, von fern ein leiser Harfenton!

Frühling, ja du bist's!
Dich hab ich vernommen!

(Eduard Mörike, 1804-1875, deutscher Lyriker)

Quelle: Er ist's Wikipedia

an dieses Gedicht denke ich immer
 wenn die Elfenkrokusse ihre Bänder durch den Garten ziehen

nun wachsen sie schon verwildert an vielen Plätzen ,
 früher war das Staudenbeet breiter,
so sind sie nun mehr im Rasen zu finden,
 
 in der vollen Sonne öffenen sich schon die Blüten für die Bienen


 Passend dazu kam noch ein blaues Schiff vorbei

 Nach dem  Befüllen der Futtersilos und Knipsen,
 entdeckte ich noch diesen grünen frischen Mangold im Hochbeet
Danke allen für die Guten Wünsche noch meinem Unfall.
 
Gestern war es schon recht schmerzhaft,
Das Gesicht hat einen schönen bleuen Fleck am Kinn. 
Vor allem hatte und habe  ich Anlaufschwierigkeiten beim Gehen.
Doch der Fuß ist nicht geschwollen, "nicht Grün und Blau" 
Sollte zu lange anhalten, werde ich es checken lassen. 
 
So sagte mal eine Ärztin zu meinem Enkel:
"dann ist er nicht gebrochen!"
Da waren wir gemeinsam in der Unfallklinik. 
 
Nachts nahm ich zur Sicherheit meine Unterarmgehstützen, 
jetzt gehts wieder ohne.
Doch das Radeln mache ich erst wieder,
 wenn ich wieder sicher bin.....
 
Bis dann freue ich mich an den blauen Bändern im Garten,
später folgen noch Veilchen, Katzenminze, Traubenhyazinthen....
 
Liebe Grüße von Frauke
 


 

Samstag, 27. Februar 2021

Glück im Unglück

Ich brauchte eine kleine Radtour,  nach dem Motto:  "Frauke geh raus!"
Ich hatte länger genäht und wurde unkonzentriert. Auch hatte ich traurige Gedanken. 
Das sagte mir eine Cousine nach der Trauerfeier  und das hilft mir immer sehr,  wenn es mir zu arg geht!". 
Heute gings entlang am NOK in Richtung Hochbrücke. Danach wollte ich über eine andere Strecke zurückkehren. 
Die Sonne kam raus und ich machte ein paar Bilder mit dem handy. 


Noch einmal wollte ich absteigen  und stand schon fast. Da rutschte ich ab und fiel sehr  langsam auf die Seite.  Dabei sties der Lenker mit den besonderen Griffen in meine Wange.  
Ich lag unter dem Rad und fühlte aber,
 alles war noch heil bis auf heftiges Nasenbluten. 
Spaziergänger waren weit weg   so sortierte ich mich und krabbelt wie ein Käfer unter dem Rad raus.
So ein E- Bike ist ziemlich schwer!
Hatte genug Papiertaschentücher dabei!

Mein Handy war aus dem Korb gerutscht , das nahm ich wieder auf und legte es zurück. 
Als ich das Rad erstmal schob,   schliff die Vorderbremse ein wenig. 
Einige Zeit später fuhr ich mit schleifenden Bremsen langsam zurück. 
Daheim holte ich mit icepads zum kühlen. 
Dann wollte ich mit meinem Sohn telefonieren,  das handy nicht da. 

Da rief ich ihn über Festnetz an und informierte ihn. Er wollte schon kommen. 
Dann war ich wieder fit genug,  nochmals zurück zu fahren, um das handy zu suchen. 
Es wahrnimmt mehr da aber ich sah in der Ferne Spaziergänger,  dieich ansprach. 
Ein anderes Paar hatte das handy gefunden und hätte es zur Polizei gebracht. 
Nun bekam ich es einfacher zurück.
Einen Finderlohn wollten sie nicht. 
Nun bin ich froh, dass mir bis auf Prellungen im Gesicht und Zerrungen am Fuß nichts passiert ist. Auch trage ich immer einen Helm.  
Das handy ist wieder da,   das Rad kann man reparieren .
Nun scheint auch noch die Sonne,  während ich alles kühle.  

Wie sagte meine Mutter öfter:"
 einmal am Tag scheint in S- H die Sonne!"
nun auch für mich. 

Liebe Grüße von Frauke 










 

Freitag, 26. Februar 2021

Kleinigkeiten

 
 im Norden sagen wir auch 
"Kleinvieh macht auch Mist"
 Da ich nur noch eingeschränkt mit Abstand gärtern kann , 
nehme ich mir immer nur eine kleine Aufgaben, eben Kleinigkeiten,  vor,
 um jegliche allergische Reaktion zu vermeiden.
Gestern und Vorgestern den Rosenschnitt mit langer Astschere,
heute harkte ich die ersten 30 Maulwurfshaufen eben.
 
 Dennoch bin ich froh, dass ich auch viel Hilfe durch die Familie bekomme.
Heute vereinbarte ich auch für den Sommer Gartenhilfe mit meiner Haushaltshilfe.

Hier blühen bald Teppiche von Frühblühern,
auch das begann mal mit sehr wenigen Zwiebeln.
Auf dem Photo erkennt man es nicht so gut.
 Auch verschenkte ich wieder viele Kleinigkeiten,
wie schöne Forsythien - Zweige für den Osterstrauch,
einen Rebenkranz und viele Blumenzwiebeln zum Verpflanzen.
Es tut gut  mit den Abpflanzern anderen Freude zu bereiten.
Früher  gärtnerte ich lange und ausdauernd voller Elan.
Seit meiner Lungenerkrankung gehts nur noch mit viel Abstand.
So bin ich hochallergisch  auf Vogelstäube und auch diverse Schimmelpilze.
Sie sind  auch in Gartenerde, Laub, Kompost...und ich darf sie nicht einatemen.
Ich reagiere erst Stunden später und 
Dann geht nur noch ins Bett, bis alles abklingt.
Da helfen auch keine Schutzmasken mit höchstem Schutz ,
es reichen wenige Stäube zur Reaktion.
Es hilft nur Abstand und dabei achte ich darauf, woher der Wind kommt!
Nur deshalb gebe ich nicht alles auf, aber ich kann um Hilfe bitten.  

einen Rebenkranz , noch vom Herbst, schmückte ich auch mit Kleinigkeiten:
etwas grünweiß gepunktetes Band, 
Moos von meiner Radtour und bunten Plastikeiern.
Hätte diese gern in Naturfarben gehabt, aber bekam keine vor Ort. 
Rosa und Babyblau ließ ich lieber weg!
 
So ist es ein kleiner farbiger Willkommensgruß für mich und meine Besucher. 
Es kommen noch viele Hornveilchen kommende Woche in Körbe und in den Emailleeiner.
Freu mich sehr,  das die Gartenmärkte endlich wieder öffnen.
Und am Dienstag gehts auch zum Friseur, den Termin veranbarte ich schon vor sehr langer zeit,
dies ist nun der Vierte nach Dezember, Januar, Febr. 
 Hoffentlich wird der Termin nicht noch abgesagt.
 
So dürfen Friseure in Flensburg noch nicht öffen, 
die Kunden dürfen aber in Nachbarorte zum Friseur  fahren.
Ebenso darf man nur allein seinen Hund in Flensburg ausführen.
Wenn man eine Arbeitskollegin trifft, muss man sich meiden,
obwohl man täglich zusammenarbeitet.
Das erzählen sie mal einem Hund, der das anders kennt.
Außerhalb Flensburgs darf man zu zweit spazieren gehen!
Welche Scheinheiligkeit, das fordert doch nur zu weiten unnötigen Fahrten und Kontakten auf.

Grüße von Frauke




Donnerstag, 25. Februar 2021

Walken und Gärtnern bei sommerlichen Temperaturen

 Gestern war ich zu meinem wöchentlichen Besuch bei meinen Enkeln in Kiel.
Da war  es sommerliche 18°C  warm, 
die Leute waren in kurzen Hosen und Shirts unterwegs!
Das nutze ich  anschließend gerne für einen längeren  Walk am Wasser.
So habe ich immer meinen Stöcke im Auto.
Am Wasser war es etwas frischer, aber so mild und nur leichter Wind  .
 
Dieses mal fuhr ich weiter in Strande zum Bülker Leuchtturm, 
da ich gerne einen Blick auf die weite Ostseee werfen wollte.
 
 Der Leuchtturm ist nun nicht mehr Schwarz Weiß sondern in Grün Weiß angestrichen.
Es ist auch ein Seezeichen an der Steuerbordseite, wenn die Schiffe von See kommen.
Schon lange ist der Leuchtturm in Falkenstein auch Grün Weiß.  
Aber es ist ungewohnt beim Bülker , wenn man ihn jahrelang anders kennt.



hier sah man Kiter in der Strander Bucht

Schön war es die Kiter zu beobachten,
 und es waren auch schon kleinen Segelgruppen zum Training unterwegs.
Mit dem Handy habe ich dies versucht zu knipsen, doch es war zuweit weg!
 
nun noch Bilder von meinem Rundgang
so sah ich drei Angeler an der Küste ,
in der Ferne ist das Seegebiet Stoller Grund,
dort waren wir auch oft zu Regatten auf der Bahn Delta,
da war das Wasser aber meist viel unruhiger ,
denn wenn Wind ist, gibt es auch Wellen!
 
 hier kam aus Richtung Surendorf ein kleines  Schlauchboot mit drei Anglern
ich hoffe nur , sie waren gut ausgerüstet....
noch war die See ruhig

der Leuchturm ist nicht zugänglich

hier waren die beiden Kiter an Land
 
 
Heute schien am morgen bis 13.00 Uhr so schön die Sonne
 es war so warm und da machte das Gärtnern Freude,
dazu nun auch noch Bilder.
 
Ich sah erste Schmetterlinge und auch Hummeln 
ein pPar tanzte sogar miteinander , leider keine Kamera dabei
üerall kommen nun doch die vielen Elfenkrokusse,
sie haben sich wunderbar auch versamt

die dicke Hummel flog auch Schneeglöckchen an,
dann bog sich richtig der Halm

 
 dies werden rote Taubnesseln,
 auch eine hervorragende Tracht für Bienen und Hummeln.

zwischendurch kamen auch Schiffe vorbei,
ich  war nicht so schnell mit dem Knipsen..
 
 Heute habe ich nun alle Rosen im Garten beschnitten,
anschließend alles gleich geschreddert.  

dies oben ist das Grün einer Rose, der Schneewittchen!
es ist eine alte Pflanze und wesentlich größer als heutige Sorten
 das Schredder -Schnittgut kam zum Komposter,
 auch wenn nicht alles fein zerkleinert ist, 
verrottet es so angeschlagen wesentlich besser
 
 Zwischen durch pausierte ich auf der Terasse
Pötzlich kam Wind und kühlere Temperaturen
dann war auch genug für mich!

Auf dem Terassenbeet können nun die vielen Blumenzwiebeln  kommen 
nun kommt Nähwetter,
 evt. radle ich noch zum Einkauf.
 
Danke auch noch für die lieben Kommentare und die Mail,
wie schön dass erle z.f auch anderen noch bekannt ist
 und darüber so schön berichtet wurde.

Grüße von Frauke



Mittwoch, 24. Februar 2021

erste Märzenbecher und Erinnerungen

 
 nach den warmen Tagen kommen die ersten Märzenbecher im Garten
Sie haben sich in der Wildnis weiter vermehrt und ich mag sie sehr.
Aus einer Pflanze haben wir immer mehr gezogen,
sie sind auch mit umgezogen  vom Reihenhausgarten in den großen Garten.
 
Das viele Laub gibt noch Schutz in den frostigen Nächten 
und ist auch gut zur Humusbildung
 Nachdem mein Mann alle Friedhofspflanzen, so nenne ich die Koniferien,
ausgebuddelt hatte,  fanden sie hier Platz.
Dabei mögen sie auch waldige Böden.
Da erinnere ich mich an eine Radtour in einem Tal nahe der Donau  nahe Sigmaringen. 
Wir waren überwältig,  welche große Fläche
 da mit Märzenbechern an einem steinigen Waldhang überzogen war. 
 



Die beiden Bilder schickten Quiltfreundinnnen,
Ihnen schenkte ich vor längerer Zeit einzelne gefüllte Schneeglöckchen. 
Nun kommen Bilder und liebe Berichte dazu . So einfach kann man mit Abpfanzern Glück verschenken.  

gestern beschnitt ich erste Rosen.
Das Schreddern von Buchsbaum und Rosen ging sehr gut.
Allerdings muss man auch bei einem Walzenschredder sehr aufpassen, 
auch wenn er alle Unfallverhütungsmaßnahmen hat!
So schob ich nur mit einen Stock bei kurzen Stücken nach,
Mien Jacke hatte noch Bänder an der kauze,
die schnitt ich erst einmal ab ,
nicht auszudenken, wenn die in den Schacht gekommen wären!
 
Da hat mich in sehr jungen Jahren auch ein Lehrgang bei der Deula geprägt.
Dort werden viele Fortbildungslehrgänge
 und auch Fahrschulunteruricht für alle Klassenfür die Landwirtschaft angeboten.
Ich war in einer Gruppe mit lauter Auzubildenen und hörte alles zur Schleppertechnik,
da wir damals einen landwirtschaftlichen Betrieb hatten.
Beeiendruckt hat  alle der Vortrag der Berufsgenossenschaft mit abschreckenden  Bildern. Dann folgte immer der Hinweis auf das Unfallkrankenhaus.
So  achte ich nun viel mehr auf Unfallgefahren im Alltag und im Beruf.
Aber dennoch stolpere und falle in gerne mal und verletze mich!!

Dies unten  ist mein Schneeglöckchenhang. 
 
 Gestern kam mein Paket von einem Bekleidungsgeschäft aus Husum.
dort kaufte ich nun insgesamt drei Hoodies.
Eigentlich war ich erst skeptisch,
 aber sie passen so wunderbar und wärmen so schön.
Heute morgen machte ich mal ein neues Bild für meinen Status.
das  Winterbild  passte nicht mehr.




Freu mich sehr, dass ich dort so gut in dieser Zeit
 online in meiner Größe einkaufen kann.
Auch gabs es schöne Schlafshirts zum Halben Preis noch!
 
Viel lieber würde ich allerdings nach Husum fahren,
denn da wird man immer sehr gut auf Wunsch bedient 
und alles passent gesucht, während man in der Kabine sich durchprobiert.
Da ist der Kunde noch König!

Es wurden gezeigt die in den 50igern gebauten  Textilfachschule und 
auch eine Sammlung von Textilmaschinen aus  NMS.
Es ist nun das Depot von Textilmuseum 
und wird von Freiwilligen, noch so gut wie es geht, erhalten, so las ich es mal früher.
 Dazu wurden gestern  alte Filme gezeigt, die die schwere Arbeit zeigten.
In meiner Schulzeit war ich für 6 Monate im Praktikum in einer Textilfabrik in Kiel.
Damals erle zf, dies war sehr hochwertige Konfektion,
später übernahm Jill Sander das Stammwerk in Ellerau.

Das war ein Schock von der Schule 
in eine laute, im Sommer sehr heiße und stickige Werkhalle.
Dort wurden überwiegend Mäntel und Jacken gefertigt an drei Bändern.
In den ersten Monaten stand ich  den ganzen Tag  am Band an zwei Bügelpressen,
legte, presste Teile und beschnitt sie, ich könnte noch heute die Handgriffe!
Allerdings bekam ich auch eine Vergütung von 150 DM, 
damals mussten andere noch fürs Praktikum bezahlen. 

Die Näherinnen und auch die Bandleiterin  waren sehr nett zu mir.
Ich bekam größten Respekt vor ihrer Arbeit und ihrem Können,
vor allem erzählten sie noch von ihrem Alltag daheim in ihren Familien.
Ich war nach der Arbeit platt und schlief meistens im Schülerinnenwohnheim.
Sie dagegen versorgten noch Haushalt, Familie, Einkauf,  kochten.... 

Das Schönste waren dann die beiden sehr kurzen Pausen mit meiner Freundin
und der Berufsschultag.
Erst als meine Hausärztin mir mit einem Atesst wegen meiner Kreislaufprobleme half,
durfte ich in die Lehrlingswerkstatt.
 So ein Schild sah ich auch gestern im Film.
Dort lernte ich sehr viel und war doch weit den geübten Auszubildenen unterlegen.
Das macht demütig für mein ganzes Leben.

Die sehr kompetente Ausbilderin Frau Kn.. traf ich in den 90igern als Kursleiterin für patchwork in Bordesholm. Bei ihr lernten wir sehr viel, es waren tolle Kurse.  Vor allem nähten wir auf dem Millimeter genau,  und es wurden wunderschöne genaue Quilts. Dazu waren wir noch eine fröhliche Runde. 
Wie sehr vermisse ich da jetzt meine jetzigen  Quilttreffen. 

Vom Verdienst kaufte ich mir damals meine erste elektrischen Nähmaschine.
Diese konnte ich später als junge Mutter sehr gut gebrauchen. 
 Wir kamen auch ins Stammwerk für einige Tage und sahen dort noch vieles.

Es wurden auch Lederkleidung hergestellt, das war besonders schwierig,
denn Leder verzeiht nichts!
Da waren auch viele aus alten Lederwerken aus Neumünster beschäftigt
und froh noch  eine Arbeit  zu haben.
 
 Danach war mir deutlich,  dass Textilindustrie nichts für mich  wäre.
Mein Ziel war eine Ausbildung zur Lehrerin, 
dies wurde ich später über Umwege in der Hauswirtschaft.
Ich bin auch froh, dass es nicht der textile Zweig an einer Berufsschule wurde.
Denn auch dies hatte keine Zukunft und war fordernd, 
wenn man in der Ausbildung tätig war.
Dies war in NMS noch bis Ende der  80iger Jahre.
Doch erinnere ich mich gern an kreative und sehr  begabte spätere Kolleginnen,
sie entwarfen und schneiderten sich  schöne ausgefallene Kleidung.
 
So wurde Textilarbeit mein Hobby neben meinem Beruf.  
Schöne Grüße von Frauke



 

Dienstag, 23. Februar 2021

gutes Tun

 die Frühlingssonne tut mir so gut,
deshalb war ich gestern Nachmittag erneut mit dem Rad unterwegs,
dieses Mal am NOK östlich von Rade.

Meine Sohn schenkte Weihnachten diese wunderbare Luftpumpe, 
damit konnte ich gestern genau den Luftdruck sehr einfach überprüfen und ergänzen,
funktioniert wie eine Autoluftpumpe!
das war mein Ziel in Richtung Osten am NOK 

 
hier war noch Eis auf dem Gewässer


 
es kamen zwei Küstenmotorschiffe vorbei
diese Bucht nennen wir die kaffeebucht
früher auch beliebt bei Paddlern,
da ist das Ufer noch seeartig und es wird dort auch noch gebadet


mit viel Ladung

von Westen kommend
 
 
am Abend zuvor war der NOK ganz gesperrt worden gegen 22. Uhr.
Es gab ein Motorenausfall bei einem größerem Schiff 
und es wurde ein Anker geworfen und das Schiff lag quer im Kanal!
Mehr dazu unter diesem Beitrag des NDRs, siehe Link.
im Link sieht man wie die Besatzung mit einem Beiboot Leinen über die Dalben legt! 
 
Das alles passierte an der breiten Stelle in Schülp,
dort ist auch eine Weiche, um aneinander vorbeifahren zu können.
Ein Schiff kam noch gerade da vorbei, 
ein anderes konnte rechtzeitig aufstoppen und an den Dalben festmachen.
 
 
Morgens war ich noch in Rendsburg zur halbjährlichen Kontrolle beim Lungenarzt, 
Er war sehr zufrieden mit meinen Werten 
und der Spray reicht weiterhin sehr gut in der Dosierung.
wir unterhielten uns über mein regelmäßiges Walking und das Radeln,
 er war überrascht wie oft ich in der Woche unterwegs bin
und bestärkte mich darin: "Besser als jedes Sofa und Ausruhen!!

Auf dem Rückweg fuhr ich gestern durch unser Neubaugebiet.
Es ist schon erschreckend, wie viele Stein-und Schottergärten dort angelegt wurden,
 oder es sit alles  nur sehr einseitig bepflanzt...
 Es ist so traurig, dass die Natur da keine Chance hat und so wenig Interesse daran besteht.
Dabei kann auch ein Schotterbeet als Präriegarten sehr bunt blühend sein.
Nur darf es ja keine Arbeit machen.....
davon machte ich lieber keine Bilder...
 
So werde ich gleich wieder gärtnern in der Sonne.
Der große  Buchsbaum vom Grünplatz ist beschnitten
er lag eine Nacht in Wasser
nun kommt er ins Beet.

Auch werde ich beginnen die Rosen zu beschneiden 
und das Schnittgut mit meinem neuen Walzen -Häckser häckseln.
In der Nachbarschaft wird auch viel gegärtnert.
 
Gestern fuhr ich durch unser Neubaugebiet,
es ist schon erschreckend,
 wie viele Stein-und Schottergärten dort angelegt wurden.
 Oder es ist  alles  nur sehr einseitig bepflanzt...
 Es ist so traurig, dass die Natur da keine Chance hat.
Dabei kann auch ein Schotterbeet als Präriegarten sehr bunt blühend sein.
Nur darf es ja keine Arbeit machen.....
davon machte ich lieber keine Bilder...
  und freue mich an meinen Blüten 
 
leider sind die Elfenkrokusse sehr vereinzelt nur noch
dabei waren es mal ganze Bänder im Garten!!
 
der Schnittlauch kommt
 
 Später kommt mein Sohn vorbei und kleine Reperaturen zu erledigen 
dafür kochte ich wieder den Mittagstisch
 für die drei Familien und für mich  / 9 Personen mit viel Appetit!


zehn Keulen passen in diese Jenaer Glasform vom Discounter
da brauche ich keinen teueren Gussbräter ,
 so sehe ich sehr gut alles im Backofen.

Sehr lecker ist die Soße mit viel Suppengrün und Gewürzen geworden.
Für mich allein würde ich nie so aufwendig kochen,
so haben wir alle etwas davon.

Früh nähte ich weiter an dem BOM meine Quiltgruppe,
da bin ich etwas im Rückstand,
aber es warfen mich gesundheitliche Sorgen letzte Woche zurück,
 nun gehts wieder aufwärts in der schönen Sonne.
 
 Grüße von Frauke