Dienstag, 12. Mai 2015

Grüner Mai kurzer Rundgang

Üppig wächst nicht nur der Spargel 
bei der ungewohnten Wärme gestern

dies war die gestrige Ente
heute in Butter kurz angebraten
und dann noch gedünstet hmmm


und das ist das kleine Spargelbeet mit vier Reihen
allerdings ernte ich noch vorsichtig in nur drei Reihen
er soll sich noch besser entwickeln  
davor sind Kartoffeln  gepflanzt

aber sowie die Sonne weg ist wird es kalt!
aber heute brauchte ich abends schon wieder meinen Wollpullover bei 10°C

und so trage ich täglich meine Pflanzenkinder
 wie  Kürbisse Tomaten Zucchini rein und raus!

alles wird immer höher und üppiger 
ein Blick auf das Terassenbeet 
mit den Rosen,  Stauden - Kräutern-
 ein und zweijährigen Sommerblumen und Blumenzwiebeln 


 die Umgebung desa Rittersporns 
suche ich täglich nach Weinbergschnecken ab
die dann wieder zu ihren Artgenossen am Wall kommen
den Nacktschncken ist es noch zu kalt
kaum welche unter den Brettern zu sehen
und besonders freue ich mich über diesen Wuchs des Rittersporns ,
 Es ist besondere Saat einer Pflanze , 
die an einer Tankstelle im Topf wuchs.
Dort fragte ich,
 ob ich sie mir abnehmen dürfte.
von vielen pflanzen haben nun drei es geschafft. 
 Sie stehen  nun das dritte Jahr.
Viel schöner als gekaufte Ware oder Saat.!!
Auch davon nehme ich wieder Saat ab. 

 Die  Wicke wächst direkt neben dem Spargelbeet.
Sie  hat sich dort selbst angesiedelt zwischen einer Wilden Erdbeere.
dazwischen auch Blätter einer Wildform vom Strochschnabel. 

so grün ist es nun unter den Gehölzen.
dort darf Giersch wachsen  und auch die Lichtnelke kam wieder.
 Dazwischen Hasenglöckchen, die ich dort immer weiter vermehre

die ersten Erbsen kommen endlich
gegen Vogelfras legte ich darüber Vliese.

 
 eine der Erdbeeren, im letzten Jahr gepflanzt,
 sie blühen dank der Sonne;

und dies ist nur ein Teit  der Erdbeeren des Vorjahres,
  auch schön entwickelt 


Unter dem Boskop schießt der Kerbel in die Höhe.
Ein üppiger Bodendecker,
der wunderschöne Doldenblüten hat ,
und der sich auch wieder selbst versamt,
wenn man nicht jätet!.
täglich bekommen nun die Heidelbeeren Wasser 
wenn es trocken ist , 
nicht nur die frisch gepflanzte 

allen ein schöne Woche  
von Frauke 

Kommentare:

  1. Liebe Frauke,

    da kann man beim Wachsen zusehen, das habe ich in unserem Garten auch festgestellt. Sehr lecker, der Grünspargel! Ich hatte auch schon ein paarmal welchen, esse ihn auch sehr gern kurz gedünstet in Salat.
    Du hast doch eine Menge zu tun, wie immer. Aber solange es Freude macht und gesundheitlich geht, ist es auch schön.
    Bei uns war es heute ziemlich heiß, abends kühlte es aber auch ab.
    Gemüse gibts bei uns gar nicht mehr, dafür sind wir zu wenig zuhause, das würde uns eingehen. ;-)

    Danke auch für Deinen Kommentar bezüglich der Gartenarbeit bei uns ...unsere Nachbarn haben mit Shreddergut leider nichts im Sinn. Es wird alles abgefahren oder in die Grüne Tonne. Kompost geht hier nicht, da die Häuser zu dicht beieinander stehen. Die Geruchsbelästigung ist ein kritischer Punkt! Und sonst gibts hier überall nur "englischen" Rasen - kaum was an Bepflanzung. Die meisten arbeiten und haben wenig Zeit für Garten. Und den Älteren ist die Arbeit zu viel. So groß sind die Gärten in unmittelbarer Nachbarschaft meist auch nicht wie bei Dir. Bei uns im Dorf darf nicht zu viel wild wachsen. Das ist überall anders. Ich glaube, da wohnst Du ideal - am Kanal? - Das Ortsbild hier bei uns soll gepflegt erscheinen! Der Straßenrand muß auch stets unkrautfrei gehalten werden.
    Wir wohnen ja in einem recht kleinen Dorf und dazu an der Hauptstraße!
    Da muß man sich dann leider anpassen, ob man will oder nicht.
    Einen anderen Rasenmäher wollen wir auch nicht mehr anschaffen. Den Benzinmäher haben wir extra besorgt, damit es keinen Elektrounfall gibt. Und so ein Batterie-Mäher ist sicherlich eine kostspielige Anschaffung? Denn unser Rasenmäher ist ja noch relativ neu. Da kauft man innert so kurzer Zeit nicht zweimal ... Aber sogar mein Mann flucht, da er sehr schwergängig ist. Seit einer OP darf ich leider schwere Arbeiten gar nicht mehr tun, da bleibt nichts anderes, als daß der Mann es tut, dem das aber auch schon schwerfällt ... doch unser Rasen ist auch extrem, was an den Bodenverhältnissen mit liegt.

    Ich wünsch' Dir noch schöne Gartentage ... im Moment bin ich eher selten hier, aber sporadisch schaue ich hier und da und dort immer einmal vorbei. Zuviel gibts im Garten zu tun, aber Du kennst das ja sicher auch. Und dann will man ja sein Gartentagebuch auch noch führen.

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Frauke,

    da kann man beim Wachsen zusehen, das habe ich in unserem Garten auch festgestellt. Sehr lecker, der Grünspargel! Ich hatte auch schon ein paarmal welchen, esse ihn auch sehr gern kurz gedünstet in Salat.
    Du hast doch eine Menge zu tun, wie immer. Aber solange es Freude macht und gesundheitlich geht, ist es auch schön.
    Bei uns war es heute ziemlich heiß, abends kühlte es aber auch ab.
    Gemüse gibts bei uns gar nicht mehr, dafür sind wir zu wenig zuhause, das würde uns eingehen. ;-)

    Danke auch für Deinen Kommentar bezüglich der Gartenarbeit bei uns ...unsere Nachbarn haben mit Shreddergut leider nichts im Sinn. Es wird alles abgefahren oder in die Grüne Tonne. Kompost geht hier nicht, da die Häuser zu dicht beieinander stehen. Die Geruchsbelästigung ist ein kritischer Punkt! Und sonst gibts hier überall nur "englischen" Rasen - kaum was an Bepflanzung. Die meisten arbeiten und haben wenig Zeit für Garten. Und den Älteren ist die Arbeit zu viel. So groß sind die Gärten in unmittelbarer Nachbarschaft meist auch nicht wie bei Dir. Bei uns im Dorf darf nicht zu viel wild wachsen. Das ist überall anders. Ich glaube, da wohnst Du ideal - am Kanal? - Das Ortsbild hier bei uns soll gepflegt erscheinen! Der Straßenrand muß auch stets unkrautfrei gehalten werden.
    Wir wohnen ja in einem recht kleinen Dorf und dazu an der Hauptstraße!
    Da muß man sich dann leider anpassen, ob man will oder nicht.
    Einen anderen Rasenmäher wollen wir auch nicht mehr anschaffen. Den Benzinmäher haben wir extra besorgt, damit es keinen Elektrounfall gibt. Und so ein Batterie-Mäher ist sicherlich eine kostspielige Anschaffung? Denn unser Rasenmäher ist ja noch relativ neu. Da kauft man innert so kurzer Zeit nicht zweimal ... Aber sogar mein Mann flucht, da er sehr schwergängig ist. Seit einer OP darf ich leider schwere Arbeiten gar nicht mehr tun, da bleibt nichts anderes, als daß der Mann es tut, dem das aber auch schon schwerfällt ... doch unser Rasen ist auch extrem, was an den Bodenverhältnissen mit liegt.

    Ich wünsch' Dir noch schöne Gartentage ... im Moment bin ich eher selten hier, aber sporadisch schaue ich hier und da und dort immer einmal vorbei. Zuviel gibts im Garten zu tun, aber Du kennst das ja sicher auch. Und dann will man ja sein Gartentagebuch auch noch führen.

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Frauke,
    das erzähl mal meinen Nacktschnecken, dass es noch zu kalt ist. Sie sind schon fleißig geschlüpft und würden sich durch den Garten fressen, wenn ich sie leben ließe. Gemüse habe ich ja gar nicht, aber auch Stauden mögen sie gerne.
    Eigener Spargel ist ja auch was Feines. Ich habe mir heute vom Markt welchen mitgebracht. Der Weiße wurde eingefroren und der Grüne gegessen. Die Spargelzeit nutze ich immer sehr, sie ist ja nicht so lang.

    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Frauke,
    jetzt bin ich aber neugierig, was das für eine Pflanze von der Tankstelle ist. Wie blüht sie denn?
    Von den Blättern her komme ich nicht drauf.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo liebe Elke,
      im oberen Text habe ich es stehen,
      es ist Rittersporn, dies habe ich nun auch unten ergänzt
      wenn ich genug Saat bekomme schicke ich Dir gern etwas wenn dich die Schnecken nicht ärgern!!
      Grüße von Frauke

      Löschen
  5. Wow Frauke, Du hast ja einen riesigen Garten. Ich bewundere Dich dafür, dass Du die Erdbeeren einfach so in die Wiese pflanzen kannst, das ist hier leider überhaupt nicht mehr möglich - Dank der vielen Schnecken. Ich bin schon froh, wenn ich die Schnecken von den Töpfen fernhalten kann.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen


Danke dass du dir Zeit nimmst, freue mich über Zuspruch, aber auch Kritik und Austausch.
Hoffe, ich habe dazu auch genug Zeit, Euch zu besuchen und zu schreiben.
Anonyme Kommentare ohne Namen und Zuordnung kommen unter spams.
Frauke