Donnerstag, 8. Oktober 2009

Herbststräuße und letzte Hülsenfrüchte



vier schöne Sträuße habe ich gestern noch gepflückt und zusammengestellt für die Eß- und Pausenplätze daheim und in der Schule
morgen verschenke ich sie zum Mitnehmen in die Ferien



mein jüngster Enkel war so traurig, dass die Bohnen keine Erbsen waren,
und da Bohnen  roh nicht verzehrt werden dürfen,
konnte es es auch nicht schmecken
aber nun sind noch einige gereift,



die Saatkrähen suche abends ihre Schlafbäume ,
weit genug weg am
hunderte fliegen auf und sie erinnern schon  an den kalten November
dazu ein Bild von Wilhelm Busch passend zu meinem Schlehenlikör


Kommentare:

  1. Schön! Die Krähen machen mir immer irgendwie Angst, dann muss ich immer an den Film denken, du weißt schon!
    Bei uns in der Nähe gibt es einen Baum am Bahnhof, da sitzen sie so dicht, dass alles schwarz ist. Welche Krähenart das ist, weiß ich nicht.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Frauke,
    das ist aber eine sehr schöne Geste von dir, so herrliche Blumensträuße aus deinem Garten zum Ferienbeginn zu verschenken.
    Saatkrähen mag ich auch überhaupt nicht. Sie vermehren sich überall rasant und kommen immer näher in die Wohngebiete.
    LG
    Angelika

    AntwortenLöschen


Danke dass du dir Zeit nimmst, freue mich über Zuspruch, aber auch Kritik und Austausch.
Hoffe, ich habe dazu auch genug Zeit, Euch zu besuchen und zu schreiben.
Anonyme Kommentare ohne Namen und Zuordnung kommen unter spams.
Frauke