Mittwoch, 9. November 2016

Frosttage und - Nächte

heute früh leuchtete die Eichen so golden
nach einer  Frostnacht mit -6°C
 aus Süd Ost Sicht

   der Spargel verlor schon alle feinen Nadeln 
dahinter das Hochbeet
 auch die Rauke wird welken
 als Mulch für die Erdbeerpflanzen
 die Blätter beginnen ganz sacht zu fallen 
je später es am frühenMorgen wurde
 aus anderer Sicht von Südwesten


Dort wachsen dort Beerensträucher
mit ihren Gras Mulchdecken

,
 dies war mein Küchengarten,
 am Boden sind die letzten Erdbeeren  versteckt unter viel Ahornlaub


ein Blick auf die  große Kompostanlage 
sie ist nun ganz frei !
Zu den Nachbarn pflanzten wir eine Ligusterhecke
 auch  stehen die Komposter  weiter im Garten.

Im Sommer ist sie zugewuchert mit den Kürbissen
  die letzten Kürbisse sind verschenkt 
 werden vor dem Frost verarbeitet.
Heute buk ich Kürbisbrötchen für die Enkel und Besuch
 - oder sagt man schon backte ...-
Ein Enkel war krank 
und Oma hat dann gerne Zeit zum Helfen! 

Den größten zerteilte mein Mann mit dem großen Kochmesser.
. Die Schale war so hart und  er brauchte dazu viel Kraft.
Fast schlug er sie wie mit einem Beil in Stücke
Hier garen sie

abgekühlt löffle  ich das Kürbisfleisch heraus 
und es kommt portionsweise in den Froster
für weiteres Gebäck, Rissoto,  Misch-Gemüse,
Lasagne.....
Werde  auch mal das Rezept von Küchenlatein
mit Quitte ausprobieren


 Diese Kompost-Behälter sind für pflanzliche  Küchenabfälle 
 Durch die Deckel sind sie geschützt vor Krähen,
auch  stehen sie auf  engen Drahtgittern,
 so können auch keine Teier / Ratten von unten einwandern!

  der Tulpenbam rieselt auch 
und schon viele Knospen sind erkennbar

Die Agapantus schütze ich gestern nacht so
heute stehen die beiden Planzen geschütz in der alten Garage.
Die Garagenwand grenzt direkt ans warme  Wohnhaus.

- die Pflanzen sind auch innen  so abgedeckt-
bei frostfrei nehme ich es aber ab,
damit sie auch Licht erhalten

allen schöne sonnige Tage
von Frauke

Kommentare:

  1. Ja, liebe Frauke, es geht mit großen Schritten Richtung Winter.
    Sogar geschneit hat es bei euch. Hier ist es noch etwas milder, Nachtfröste gab es bisher nicht.
    Ich mag den Winter nicht so sehr, aber auf etwas mehr Ruhe freue ich mich doch.
    Viele Grüße,
    Anette

    AntwortenLöschen
  2. Von so einem Riesen-Kompostplatz kann ich nur träumen. Aber ihr Schleswig-Holsteiner habt Grundstücke in ganz anderen Dimensionen. Da kann man sich wenigstens mit der Schubkarre unfallfrei umdrehen ;-) meiner liegt im Schatten eines Hauses, so dass da auch nie Kürbisse wachsen könnten. Thermokomposter hatte ich auch, und selbstverständlich mit engmaschigem Kanichendraht darunter, aber Ratten meisterten auch das ! Krähen und Füchse gehen hier eher an die gelben Säcke und zerpicken die, deren Plastik wird auch immer dünner hier in Oberhavel.
    Das Problem mit hartschaligen Kürbissen kenne ich auch, ich habe im letzten Jahr einen größeren einfach auf den Boden fallen lassen, damit er Risse bekommt, und man dann besser schneiden konnte. Wenn er nicht zu groß ist-wie Hokkaido zum Beispiel- packe ich ihn auch einfach in den Backofen bis er die nötige Schnittkonsistenz hat.

    Und den Frost haben wir inzwischen auch hier gehabt.
    Viele Grüße
    Sigrun/Sisah

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Frauke,
    die Eichen sehen wirklich schön aus! Bei uns in der Straße steht auch eine. Herrlich anzusehen.
    Unsere Haselnüsse haben auch noch volles Laub. Und dann Schnee auf die blühenden Rosen! Das musste eigentlich nicht sein. Ich dachte, dass der Schnee wohl bis zum Kanal kommt, aber doch nicht zu uns!!
    Tja. Denkst

    Aber nun ist ja fast alles weg
    Liebe Grüße
    Meggie

    AntwortenLöschen


Danke dass du dir Zeit nimmst, freue mich über Zuspruch, aber auch Kritik und Austausch.
Hoffe, ich habe dazu auch genug Zeit, Euch zu besuchen und zu schreiben.
Anonyme Kommentare ohne Namen und Zuordnung kommen unter spams.
Frauke