Montag, 21. September 2009

"pottendick" Nebel und Altweibersommer

heute früh war ich mal wieder am Kanal zum Nordicwalken,

an der Fähre war in die eine Richtung der Nebel schon verzogen,
aber in die andere Richtung war es "pottendick",
so sagt man hier in Schleswig- Holstein in der Seefahrt-


ein Schiff taucht auf und verschwindet wieder im Nebel,
Lotse und Kanalsteurer und der Kapitän sind dann besonders gefordert

früher hörte man immer das Nebelhorn
und vorne stand immer ein Ausguck

meine Großeltern aus Düsseldorf,
die derzeit mal zu Besuch waren,
haben dann kein Auge zumachen können

aber umgekehrt wir auch dort nicht :
bei dem Lärm der Straßenbahnen
und den vielen Kirchenglocken zur Messe frühmorgens

wenn ihr auf die Bilder klickt, sind sie viel größer


hier war zum Schluß der Nebel nur noch an einer Seite


 in der Ferne sieht man die Rendsburger Hochbrücke mit der Schwebefähre




Posted by Picasa 
die Spinnenweben sind so deutlich durch die Nebelfeuchte  im Licht zu sehen
ein richtiger Altweibersommer 

der Nebel lichtet sich und es wird wieder ein so schöner sonniger Tag,
den ich leider nicht so genießen konnte,

aber dieser morgendliche Walking mit meinen Stöckern tut mir so gut,
er macht meinen Kopf frei und bringt mir so viel Elan
und vor allem Luft in meine Lungen

auch euch noch schöne Herbsttage
wünscht Frauke

dazu noch Gedicht von  T.Storm

Herbst

 Schon ins Land der Pyramiden
Flohn die Störche übers Meer;
Schwalbenflug ist längst geschieden,
Auch die Lerche singt nicht mehr.
Seufzend in geheimer Klage
Streift der Wind das letzte Grün;
Und die süßen Sommertage,
Ach, sie sind dahin, dahin!
Nebel hat den Wald verschlungen,
Der dein stillstes Glück gesehn;
Ganz in Duft und Dämmerungen
Will die schöne Welt vergehn.
Nur noch einmal bricht die Sonne
Unaufhaltsam durch den Duft,
Und ein Strahl der alten Wonne
Rieselt über Tal und Kluft.
Und es leuchten Wald und Heide,
Daß man sicher glauben mag,
Hinter allem Winterleide
Lieg' ein ferner Frühlingstag.
2
Die Sense rauscht, die Ähre fällt,
Die Tiere räumen scheu das Feld,
Der Mensch begehrt die ganze Welt.
3
Und sind die Blumen abgeblüht,
So brecht der Äpfel goldne Bälle;
Hin ist die Zeit der Schwärmerei,
So schätzt nun endlich das Reelle!


Kommentare:

  1. Nicht nur im Norden ist der Nebel pottendick, auch im Süden. Eigentlich wollte ich gestern abend zum Klöppeln, aber 25 km im Nebel fahren, daß erspare ich mir dann doch.
    Du bist ein fleißiges Bienchen! Alle deine Gartenbilder, das kann man ja nur noch bewundern.
    LG Amelie

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Frauke,
    ich liebe solche Impressionen - und man hört ja im Nebel zwar gedämpfter, aber intensiver. Und manchmal nimmt man ja sogar die Nebelstille war.
    Noch ist es bei uns im Süden klar,
    ich bin gespannt, was der Morgen bringt, denn um 8 Uhr will ich mit meinen 6klässlern auf unsere Schulwiese, "die Schöpfung mit allen Sinnen wahrnehmen"...
    Liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen


Danke dass du dir Zeit nimmst, freue mich über Zuspruch, aber auch Kritik und Austausch.
Hoffe, ich habe dazu auch genug Zeit, Euch zu besuchen und zu schreiben.
Anonyme Kommentare ohne Namen und Zuordnung kommen unter spams.
Frauke