Mittwoch, 11. April 2012

Gärtners Gold und Strohmulch für guten Humusboden

Humusboden ist das Zauberwort !
unter dem Link sind sehr schöne Erklärungen dazu.
Humus ist so wichtig für einen ertragreichen, gesunden Boden, 
der  reich an Bodelebewesen ist.
diese wandeln die Nährstoffe so um,
 dass sie auch von den Pflanzen aufgenommen werden.

Zwei Kompostkisten hat mein Mann geleert, 
 es waren bestimmt 20 Schubkarren,
 die auf die Baumscheiben der Obstgehölze, 
 um die Beerensträucher, Erdbeeren
  und auf dem der Gemüsegarten verteilt wurden..
 Sieben ersparen wir uns, 
ich sammle nur Stöcke heraus und Schilder....
ein Jahr sammeln wir den Kompost, 
dann wird er umgeschichtet 
und die Kürbisse wachsen  in zwei Feldern darauf
und ein Jahr später ist es wunderbare humusreiche Erde

Kompostwerke brauchen dazu nur 8 Wochen??
aber dann ist es eine Heißrotte
bei uns ist es die offene Kompostierung 
ich lasse lieber die Würmer, Kellerasseln, Springschwänze... die Pflanzen in Erde umwandeln


auf den Bildern ist der Kompost deutlich erkennbar,
er sieht  viel dunkler aus als unser humoser Sand.
Damit der Kompost nicht zu schnell austrocknet ,
habe ich ihn leicht in den Oberboden eingeharkt
und auch schon bei den Beeren gleich mit Stroh gemulcht.

Nackter Boden ist für mich immer nur kurze Zeit möglich zur Aussaat
und dann halte ich ihn mit Mulch oder Gründüngung  feucht und damit lebendig.

dazu ein Text  hier gefunden
 Ein wahrer Gärtner ist nicht ein Mann, der Blumen kultiviert;
er ist ein Mann, der die Erde kultiviert...
Wenn er in den Garten Eden kommt,
würde er aufgeregt schnuppern und sagen:
" Oh Gott, was für ein Humus!"...
(Karel Capek)



hier ist der Komposter noch gut zu erkennen,
 im Sommer verschwindet er unter den Kürbisranken

  Bild aus 2011

hier ist der Gemüsearten aus einem anderen Blickwinkel von Norden

unter dem Vliese keimen die ersten Erbsen und Radieschen


noch einmal die Frühlingsblüher im Terassenbeet wie Hyazinthen,


 und von oben


 die ersten Tulpen, es werden jährlich mehr
 dank Kompost und kein Abschneiden der Blätter!


Das gab`s zum Abendessen frische Kräuter satt wie Petersilie, Sauerampfer und Schnittlauch,
unter anderem auch Winterportulak





ich bin wieder mit mit Näharbeiten an den  Bootspolstern beschäftigt,
 diesmal sind es die Matrazen im Vorschiff
 besonders akurat war das Anfertigen des Schnittes ,
der Zuschnitt und die schrägen Ecken und Kanten,
ergaben sich dann von allein...
auch das Einnähen des Klettbandes ist immer eine Herausforderung,
der Stoff soll später gut gespannt sein
und keine Falten werfen!

und ich warte schon auf die Frage
ach du kannst so schön Polster nähen,
kannst du es auch für mich machen???

nur für uns nähe ich bei so viel Aufwand und Kniffelei
es darf auch kein Zeitdruck sein!!!
da sollen auch noch die Firmen der Posterei  ihr Geld berechtigt verdienen!


 unten nähe ich Klettband an,

 und später auch aus der Achterkajüte ( Kapitänskajüte)

dazu ging es heute wieder zu meinem Händler Kabrinke
neue Räume,  ein neuer Inhaber, aber noch bekannte Gesichter und die große Vielfalt,
 dort erhalte ich die Garne, das Klettband und den Unterstoff,
blauer Posterstoff ist noch genug vorhanden,
für die Matrazen nähe ich nun die vielen Streifen zusammen.

und zum Abschluss zwei Bilder von Ostern 


die weißschahligen Eier sind besonders farbenfroh
mit den  Express Naturfarben von Heitmann,
im Kochbeutel werden die Eier gleich beim Kochen gefärbt,
 man braucht nur zwei Töpfe für fünf Farben und hat warme Eier
aber mit Vorbereitung und abschrecken soll man genug Zeit einplanen !!
bei mir waren es auch fast 30 Eier!!


im Garten meines Sohnes und seiner Familie
gibt es viel mehr Verstecke fanden die jüngsten Enkel,
nun gab es dort das tradionelle Osterfrühstück!

 allen eine schöne Woche
von Frauke


Kommentare:

  1. Guten Morgen Frauke, ein toller Post! Im alten Garten hatten wir zwar einen großen Komposter, doch dieser war fast nur mit Laub von Buchen und Co gefüllt, was das Endresultat eher unbrauchbar machte für den Gemüsegarten.

    Meine Mutter hat uns letztes Jahr auch Pölster für unser Boot genäht - es war eine ziemlich kniffelige Arbeit. Bald werden wir es auswintern können! Im See sieht man sogar schon vereinzelt Boote, aber bisher war das Wetter einfach zu mies, als das wir uns die Arbeit angetan hätten.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  2. guten Morgen Kathrin,
    viel Spaß bei der neuen Gartenanlage und trau Dich an den Kompost, es lohnt sich.
    Danke für dein Lob auf meinem Blog, in unseren unser Kompost kommt jetzt alles aus dem Garten und auch etliche Küchenabfälle, wie Kaffeefilter, alle Sorten von Schalen, nur nichts Gekochtes und auch keine Knochen, da dies die Ratten anzieht.
    Allerdings wanderte auch mal ein alter Blumenkohl im Garten durch Tiere,
    Früher hatten wir extra einen Behälter, in dem wir erst alle Kücheabfälle sammelten und diese dann gezielt mit einschichteten, aber es roch zu sehr, aber das brachte die Rotte und die Kompostwürmerentwickung so richtig in Gang!
    wichtig ist das der Kompost nicht zu trocken ist, mal gießen oder mit Pappen Zeitung abdecken und evt. öfter umschichten.
    herzliche Grüße Frauke
    gleich lockt mich die Sonne wieder hinaus

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Frauke,

    so haben wir das in unseren früheren Gärten auch gehandhabt. Im derzeit (Noch-) Garten war das nie nötig, da es sich ja um einen ganz besonderen, eben einen Waldgarten, handelt. Da liegt eher zuviel als zu wenig natürlicher Mulch herum. Kompost haben wir hier aber nicht mehr gemacht, obwohl wir einen Haufen für unsere Abfälle haben. Doch da wir hier keine Beete mit Eßbarem machen konnten und wollten, erübrigte sich die Kompostierung von selbst. Es ist aber eine feine Sache, wenn man das verwirklichen kann und eigenes Gemüse und Obst sowie Kräuter sowieso!

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Frauke,
    danke für Deinen engagierten Kommentar und so sehe ich das auch und habe es dort noch beantwortet.
    Nur, daß es sich bei den noch erhältlichen Exemplaren ja allesamt um antiquarische handelt.

    Bei meinem nächsten Garten werde ich vermutlich auch eherwieder mulchen müssen.

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Frauke,
    du hast ja wirklich eine großen Garten!!! Und so shcöne Blumen blühen schon. Toll hast du berichtet. Danke dir dafür.
    Ein schönes Wochenende mit ein paar Sonnenstrahlen wünsche ich dir,
    Christa

    AntwortenLöschen


Danke dass du dir Zeit nimmst, freue mich über Zuspruch, aber auch Kritik und Austausch.
Hoffe, ich habe dazu auch genug Zeit, Euch zu besuchen und zu schreiben.
Anonyme Kommentare ohne Namen und Zuordnung kommen unter spams.
Frauke