Mittwoch, 10. Juli 2013

weiße Rosen und Weißnäherei

Nicht nur unsere Mütter und  Großmütter  lernten Weißnäherei, 
und es wurde auch oft nach der Schule extra ein Jahr Weißnäherei gelernt.

Auch während meiner Schul- und Ausbildung
in den 50 und 60 Jahren gehörte Weißnäherei
 mit in den Textilunterricht.

Heute  hat eine Wäschefachgeschäft in Kiel
  noch immer ein Atelier für Tisch und Bettwäsche,
 Damals war auch eine Schülerin meiner Klasse dort im Praktikum,
 Ich war in der Konfektion bei erle zf
und andere in Schneiderwerkstätten .


Für meine Schule werden immer noch Kopftücher für den Unterricht benötigt,
 natürlich gibt es auch Mützen, Einweghauben.. usw.  in der Küche
aber die Kopftücher werden gerne genommen
und beliebt ist Weiß!
Leider werden sie  auch immer mal weniger...
Als Dankeschön und weil ich nun Zeit und Lust habe
 nähte ich mal wieder 12 Kopftücher.


unter diesem Link sind viele Bilder zum Thema Weißnäherei
so gibt es wohl in jeder Familie dazu noch Historisches,  Fund- und Sammlerstücke.

Leider wird vieles auf Shabby  Schick zu Deko vernäht,
aber wer will auch schon
auf einem Paradekissen mit vielen Plissefalten schlafen...

und wer wendet noch Hemdkragen und Manschetten,
 so wie meine Großmuuter an den Hemden meines Großvaters..

so nähe ich auch aus Alttextilien Quilts
 und  dies ist eigentlich eine Form der Weißnäherei.




im Garten leuchten die weißen Rosen besonders intensiv
gerade in den Morgen- und Abendstunden in der tiefstehenden Sonne.
Diese  fand ich doch sehr passend zur Weißwäsche

Viele Grüße von Frauke 

 Ergänzung

Handarbeitsunterricht gibt es nicht mehr in den Schulen,
 aber meine Enkel haben in der Grundschulzeit  jetzt Häkeln gelernt,
Dank my Boshi besinnt man sich wieder auf alte Handfertigkeiten
und auch die Strickliese war im Einsatz. 

Auch ich habe immer mal wieder textile Einheiten 
als Handnaht und an der Nähmaschine
im Berufsschulunterricht vermittelt.
 Im Lehrplan war es unter Ausbesserungsarbeiten , aber das reicht mir nicht.


die ersten Maschinennähte  konnten mehr oder weniger gerade sein
aber das spielte keine Rolle,
Hauptsache sie wurden nicht entmutigt
und trauten sich mal richtig Gas zu geben.

Wie wurden wir dagegen eingeschüchtert,
 es durfte keinen Fehler geben,
immer wieder Trennen,
und dann verlor man doch die Lust!

Im Handwerk hat es ja seine Berechtigung
 aber dass kommt immer noch.
Wenn ich daran denke,
 wie die Handfertigkeit auf dem  Smartphone usw, ist
ist vieles  erlernbar, wenn das Interesse und der Erfolg da ist. 

 und ihr gaubt nicht, wie stolz die Schülerinnen auf  ihre Kissen und Beutel waren.

Und ich habe noch erreicht mit Kolleginnen erreicht,
dass die alten Nähmaschinen alle überholt wurden.
Preiswerter als eine Neue!
Sie werden gerne im Unterricht  für Projekte eingesetzt.

die Kopftücher haben eine fertige  Schenklelänge von ca 63cm
dies ist ein günstiger Ikeastoff  140 cm breit

daraus  zwei Quadrate  von ca  70x70 
und diese in Dreiecke schneiden
so ergeben 70cm 4 Kopftücher

Kosten:
0,7m x 4,00€ =   2,80€ geteilt durch 4 = 0,70€, 
im Fachgeschäft kostet eines ca 5 Euro ,
 aber auch in festerer  Qualität und etwas größer

Kommentare:

  1. Gibt es heute in den Schulen überhaupt noch Handarbeitsunterricht?Bei Weißnäherei kann ich mich noch an einen Kopfkissenbezug erinnern, den ich mit meinem Monogramm versehen musste. Die Kragen wurden wohl früher aus Sparsamkeit gewendet , denn die Hemden kosteten damals viel Geld.Nein, ich möchte das heute auch nicht mehr machen.
    Die Rose ist wunderschön,man kann ihren Duft erahnen.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschön das reine Weiss der Rosen. Passt wirklich.
    Liebe Grüsse
    Ida

    AntwortenLöschen
  3. Danke für den Beitrag, den Begriff "Weißnäherei" kannte ich noch nicht. Da werde ich mich demnächste mal einlesen. Ich habe von meiner Großmutter noch ganz viele weiße Sachen. Schürzen, Bettwäsche, Unterwäsche und Taschentücher, ausserdem noch Leinengeschirrtücher.
    Die Schürzen und die Taschentücher sind in Kartons verpackt. Aus einem Teil der Bettwäsche möchte ich mir einen Weißquilt nähen.

    Bei uns an der Schule wird leider immer weniger Handarbeiten unterrichtet, aber meine Kurse in der Nachmittagsbetreuung sind recht gut besucht und ich freue mich jedes Mal darüber, wenn die Kinder sich über ihren Werke freuen.

    Liebe Grüße Birga
    www.birgas-bastelstube.de

    AntwortenLöschen
  4. Das klingt ja spannend, Frauke!
    Weißnäherei, hatte ich auch nie gehört, aber viel gelernt!
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  5. Hallo liebe Frauke,
    ah, ein neues Headerbild. Sehr schön und bunt.
    Weißnäherei sieht einfach toll aus und ich bewundere jeden, der es kann. Ich bin leider da nicht so bewandert.
    Es gibt keinen Handarbeitsunterricht mehr??? Das ist ja wirklich sehr schade. Sogar ich habe damals einiges lernen können, obwohl dieses Fach nicht zu meinen Lieblingsfächern gehörte.
    Ich wünsche dir einen schönen Wochenanfang und eine gute Woche.
    Liebe Grüße,
    Christa

    AntwortenLöschen


Danke dass du dir Zeit nimmst, freue mich über Zuspruch, aber auch Kritik und Austausch.
Hoffe, ich habe dazu auch genug Zeit, Euch zu besuchen und zu schreiben.
Anonyme Kommentare ohne Namen und Zuordnung kommen unter spams.
Frauke