Donnerstag, 11. Juni 2015

mit rotem Mohn beginnt der Sommer

 eine Wieseninsel im Rasen mit Mohn und  Kornrade,
 dort war früher die Sankiste



das Staudenbeet quer durch den Garten beginnt zu blühen
nach Nachtviole, Margerite,

nun links der   tiefrote Mohn,  mitte  Bauernrose rechts,  einfachen rotem Mohn,


leider sehr niedrig und zu kompakt im Wuchs ,
schon im dritten Jahr!

 diese Lupinen sind  ist ein Geschenk meiner Zwillingsschwester
sie war immer in rot und ich in blau gekleidet!

davon werde ich Saat abnehmen wunderschöner Farbton ,
hoffentlich mit Erfolg und evt. auch neue Farbmischung 





 meine Schlewig - Holstein - Farben ,
 der erste Ritttersporn blüht
erfolgreich vor Schnecken geschützt mit Neudorff Schneckenkorn

und bald blüht es auch an der Terasse, 
 auch selbst gezogen,
Saat von einer Topfpflanze an einer Tankstelle abgenommen, 
aber extra gefragt!
nur diese Saat  kam,
denn  alle gekaufte Saat war ein Reinfall 

nochmal alles Rot als Collage 
passend zum letzten Herztröster , 
den Nora bekam



bald beginnt die Rosenblüte
schon den ersten Duft genossen 
 
 diese wachsen an einem sehr trockenen Wall , Knick
 so wie diese anderen historischen Rosen




und dies Kraut unten  entdeckte ich noch in dem anderen Wiesenteil
ein Lippenblütner,
  den Namen ??? werde ich noch herausfinden

 allen liebe Grüße von Frauke

 

Kommentare:

  1. Moin liebe Frauke,
    herrlich, wie es bei Dir schon blüht.
    Liebe Grüße, Inge

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschöne Gartenbilder, liebe Frauke!

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Frauke,
    da hast du einen Klappertopf fotografiert in der Wiese.
    Es sind Halbschmarotzer auf Gräserwurzeln, sehr selten heutzutage, werden aber mittlerweile gern Blumenwiesenmischungen beigemengt, um die dominanten Gräser klein zu halten.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe Elke danke nochmals für die Bestimmungund die Hinweise. So habe mir die Pflanze nochmals genauer angeschaut und kann es bestätigen. Nun bin ich gespannt, wie sie sich versamt. IIm Sommer werde ich auf jeden Fall auch Saat abnehmen. Und nochmals ausführlich darüber berichten. Liebe Grüße von Frauke

      Löschen
  4. Oh Du hast eine Zwillingsschwester! Das wußte ich noch gar nicht.
    Schnecken haben wir zum Glück nur wenige, da gehts ohne Chemie. Ich will auch ungern mit Giften hantieren, davor ist mein Respekt zu groß, auch was die eigene Gesundheit betrifft. Denn jetzt haben wir ein Problem mit unseren Fichten, da ginge es wohl auch nur mit Gift ...
    Das Rätsel um den Klappertopf hat Elke ja schon gelöst, wie ich gerade sehe. Ich kenne diese Pflanze auch nur durch eine Kräuterführung. Ist selten bei uns. Wie Elke schreibt, wohl generell selten ...

    Alles Liebe auch hier
    Sara

    AntwortenLöschen


Danke dass du dir Zeit nimmst, freue mich über Zuspruch, aber auch Kritik und Austausch.
Hoffe, ich habe dazu auch genug Zeit, Euch zu besuchen und zu schreiben.
Anonyme Kommentare ohne Namen und Zuordnung kommen unter spams.
Frauke