Sonntag, 30. Januar 2011

sonnige Radtour zum Moor und nie wieder Polster nähen ?? ?!!

diese Rolle Polsterstoff  in wunderschönem Blau, 
ein sehr robuster und auch schwer entfammbarerer Stoff, 
wurde von uns beiden ausgesucht und bestellt
für die  Bootspolster im Salon und Ruderhaus

wer die Bezugsquelle wissen möchte, meldet sich bitte bei mir 

und wieder habe ich mich entschlossen, es selber zu nähen

dabei habe ich meine ersten Erfahrungen
damit noch in sehr schlechter Erinnerung:
 ich war als au pair in England ,
 und da überredete mich die Mutter beider Kleinkinder,
die Matrazen für das neue Hochbett zu beziehen!

ich hatte   von meinen Nähkenntnissen
aus dem Praktikum bei erle zf erzählt ,
und auch etwas mitgebracht

nur hatte sie mir nicht erzählt,
dass es eine Handnähmaschine war, die sie sich auslieh,
 für dicksten Posterstoff und Reißverschluss kaum geeignet!
 Ich habe es gut,  mit sehr viel Mühe,  bezogen,
und danach die Nase voll davon

in der Eiche im Garten zwitscherten die Vögel, als wenn es Frühling wär

später folgen viele  Poster im Wohnwagen,
 die aber auch so schrecklich waren, 
dass ich darauf auf keine Fall schlafen wollte ,
 nur das Einnähen der Reisverschlüsse war wieder sehr schwierig,
und vor allem hatte ich die Öffungen zu eng gelassen

diese Amarylis blüht wieder und widerstand der Narzissenfliege  , 
die leider wieder Jungpflanzen befiel


aber meine Tochter überredete mich wieder
ihre Gartenpolster zu beziehen,
 ein Geschenk in schrecklichem Braun Weiß
 und sie wurden in fröhlichen Rot Weiß von Ikea bezogen

aber nun war Schluß damit ,
 nun sollte es nur noch eine Posterer erledigen ----


aber dann   siehe oben


 
die Vliesstoffe hat mein Mann alle abgetrennt
und sie wanderten alle in die Waschmaschine, 
da sie sehr muffig rochen



einfach waren die Rückenlehnen,
da konnte ich die abgetrennten Stoffe als Vorlage nehmen,
 einaml ausschneiden, die Ecken abnähen
und mein Mann tackerte sie dann an,
früher waren sie genagelt
und mit der Hand in den Ecken zusammengenäht worden


einmal hatten wir schon Polster für ein Boot herstellen lassen, 
aber da fehlte auch der Schaumstoff 
und alles mußte genau ausgemessen werden
und war super so geworden
und ich erinnerte mich an den Ausspruch:
"dazu stelle ich die Schablonen her "

so nun wurde von mir eine große Rolle Packpapier verwendet,
 Maß genommen und gerechnet
mein Ergeiz war geweckt!!

in welche Richtung zuschneiden, Fadenlauf, Webrichtung , 
welches  ist die rechte Seite, 
es sah fast gleich aus

da der Stoff da relativ teuer ist,
wird die Unterseite aus Köper genommen 
die Verschlüsse sind aus extrabreitem Klettband von drei Zentimeter


und das war eine besondere Herausforderung :
 unten Briefecken und mit Ober-  und  Untertritt
und vor allem beim Beziehen muß man höllisch aufpassen ,
dass das Klettband nicht auf das Vlies kommt,
wir haben es extra mit dem Gegenband noch geschützt
 denn Klettband läßt nichts mehr los!!!!

es hatten sich anfangs  durch meine Unaufmerksamkeit 
ca 7m  Klettband miteinander verklettet,
nur gemeinsam konnten wir es lösen 
und nun liegt es in getrennten Räumen!!
aber das Ergebnis hat sich gelohnt
rechts das schreckliche Velour Grün 

und links das neue Polster!!!


die " Posterei" meines Mannes im Keller, er trennt ab , 
bezieht mit Vlies und heftet es gut an, 
damit es sich beim Beziehen nichts verschiebt

und die vielen Polster warten noch auf eine Verschönerung
aber es hat auch gesundheitliche Grüne, 
die Poster waren schon zu muffig und verschmutzt, 
runter zum Waschen  mußten sie auf jedem Fall!!

und das war gestern ein wunderschöner Radausflug zum  Rader Moor,
meiner alten Heimat 

Blick in Richtung Rader Hochbrücke der A7
aus diesen Moorkuhlen wurde Torf gestochen
früher waren sie viel größer
und heute wachsen daruf viel zu viele Bäume


 ein ehemaliges Hochmoor, dass so hoch war, 
dass man  Rendburg sehen konnte
der Torf war Brennmaterial der   11 Ziegelbrennereien in Rade
für die Rendsburger Festung

und natürlich auch für die Umgebung
der Transportweg war damals auch die Eider 
ein Vorfahre von mir war Ziegeler ca 1850
siehe auch unter folgendem Link  

heute war noch sehr viel Wasser in den Kuhlen und Gräben 
und nur bei dem Frost 
konnte ich es am Rand begehen



und dort sah ich auch eine wunderschöne Klette,
die ich leider nicht knipste

und das Polsternähen hat ja Zeit, 
ich werde es nach und nach erledigen bis zur Bootssaison

allen eine schöne Woche
von Frauke



Kommentare:

  1. Liebe Frauke,
    ein Unterschied wie Tag und Nacht - die schönen neuen blauen Polster lassen einen ja jetzt schon von der blauen Stunde vor der Abenddämmerung träumen. Genossen natürlich, auf wunderschönen blauen Polstern auf einem Schiff sitzend. Aber bis dahin müss Ihr wohl noch ein wenig werkeln. Ehrlich gesagt sieht es noch nach ziemlich viel Arbeit aus.
    Viele Grüße von Beate

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Frauke,

    ich ziehe den Hut, an Polsterei würde ich mich niemals nieeee herantrauen, respekt.
    Das Ergebnis ist klasse.

    Schöne Bilder hast Du uns auch wieder gezeigt.

    Viele liebe Grüße von Nadelmasche

    AntwortenLöschen
  3. Oh, oh, ich beneide Dich nicht. Ich habe als 21jährige an meiner Arbeitsstelle mal Polster beziehen "dürfen", auch, weil ich dummerweise gesagt hatte, dass ich nähen könne. Sowas hatte ich aber noch nie gemacht. Was habe ich damals geflucht, denn grade Reißverschlüsse konnte ich damals und auch heute noch nicht so richtig gut einnähen. Später habe ich kleine Polster für die Kinder bezogen. Ich hoffe, ich muss es nie wieder tun.
    Dein Ergebnis sieht aber richtig schön aus. Und aufhören wirst Du so mitten drin wohl kaum können.

    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen


Danke dass du dir Zeit nimmst, freue mich über Zuspruch, aber auch Kritik und Austausch.
Hoffe, ich habe dazu auch genug Zeit, Euch zu besuchen und zu schreiben.
Anonyme Kommentare ohne Namen und Zuordnung kommen unter spams.
Frauke