Donnerstag, 24. Januar 2013

Angleliter Tannenzapfen statt Eiszapfen und bunte Distelfinken

 Angeliter Tannenzapfen kommen ursprünglich 
aus der Landschaft Angeln  im Nordosten Schleswig Holsteins
der Heimatverein Angeln beschreibt diese Landschaft 
und die Historie sehr informativ 

noch immer verzehren wir Kartoffeln aus eigener Ernte,
 im Keller kühle ich extra einen Raum,
 decke sie dort dunkel mit einer Decke ab, 
damit sie nicht zu früh keimen
meine große Enkelein war überrascht,
 wie lecker erdig die Kartoffeln schmecken, 
es ist  halt Bioware, 
die durch den langsamen Wuchs viel intensiver schmeckt
hier bei Ellenberg  habe ich sie erhalten
und auf diesem Blog gibt es Lesenwertes zu alten Sorten 

viele Distelfinken oder auch Stiglitze genannt,
bevölkern gerade die Futterstellen,
da erinnere ich an meine verschiedenen Disteln im Garten
im nächsten Jahr bleiben sie alle stehen als Futterstelle
oder versamen sie sich doch schon vorher 

 


 man bekommt wieder Lust auf den Sommer
es gab auch noch die nickende Distel,
Blume des Jahres 2008,
doch die wollte ich nicht überall im Garten habe,
die Saat habe ich an die Nabu geschickt
und weitere Distelsaat  der anderen Disteln ging in diesen Tagen nach Berlin

ein kleiner Spaziergang darf und soll sein,
mein Knie streikt nach langem wieder mal...




wieder nur ein Schiff
aber hier in den Kieler Nachrichten  wird berichtet,
 wie eng es auch sein kann
rote Holunderbeeren an der Kanalböschung
auch darin hörte man Vogelgewitscher ,
allen eine schöne Woche von Frauke

Kommentare:

  1. Angler Zapfen, woher hast du die denn? Selbst im Garten? Toll, habe ich noch nie probiert. Wie kommt Frau daran?

    AntwortenLöschen
  2. ich habe einen Link dazu oben ergänzt bei Ellenberg aus Niedersachsen erhält man eine tolle Kartoffelvielfalt
    Frauke

    AntwortenLöschen
  3. ........wunderbar gut schmeckende Kartoffeln sind das! Meine alten Kartoffelsorten habe ich auch bei Ellerberg gekauft und bei meinen Eltern im Garten angebaut, weil sie selber den Garten nicht mehr bearbeiten konnten.

    Haus und Garten meiner Eltern gibt es nun nicht mehr, aber ich habe einen Landwirt in unserer Gegend gefunden, der auch ein Faible für alte Kartoffelsorten hat und mehrere Sorten anbaut. Da versorge ich unseren Haushalt mit alten Sorten. Erst heute Mittag gab es bei uns diese Kartoffelzapfen!

    Liebe Grße Traudel

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Frauke, diese Kartoffeln, die sehen zum Anbeissen aus. Es geht nichts ueber eine gute Kartoffel - und aus eigenem Anbau - Respekt! Habt Ihr keinen Schnee? LG Gudrun

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Frauke,

    Kartoffeln aus dem eigenen Garten sind immer was besonderes, auch wenn es , wie bei mir nicht die alten Sorten sind. Aber BIO.

    Danke für Deine schönene Bilder.

    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende.

    Viele liebe Grüße von Nadelmasche

    AntwortenLöschen
  6. du kannst vielleicht mal artischocken anbauen..bei deinem grünen Daumen...
    gruß wiebke

    schön dass es euch schmeckt!!

    AntwortenLöschen
  7. mit Artischocken habe ich auch schon versucht, nur die Schnecken waren schneller,,
    sie waren super gewachsen. sogar überwintert, aber dann mökelten sie leideer, dabei ist es warm und sonnig genug für sie
    im Nächsten Jahr kann ies ja mal auf dem Terassenbeet versuchen in einem Kübel
    Frauke

    AntwortenLöschen


Danke dass du dir Zeit nimmst, freue mich über Zuspruch, aber auch Kritik und Austausch.
Hoffe, ich habe dazu auch genug Zeit, Euch zu besuchen und zu schreiben.
Anonyme Kommentare ohne Namen und Zuordnung kommen unter spams.
Frauke