Dienstag, 19. Juli 2016

Sommerschnitt

 die Obstgehölze schneide ich nur noch im Sommer

alles soll im Stehen zu pflücken sein
auch sollen die Äste und Zweige nicht zu dicht sehen


ist  unter diesem Link eine sehr gute Begründung

und unter diesem Link ein Video 

so wie meine Haare jetzt kurz sind,
 geht auch den Bäumen  "an den Kragen"

so die Schattenmorellen  

und die Süßkirsche

bei den Äpfeln sind nach einigen Jahren
kaum noch Rückschnitte nötig
sie haben sich gut verzweigt und sind voller Fruchtholz

 Elstar
 Alkmene
 Holsteiner Cox

 auch die Himbeeren sind ausgeschnitten


alledings schneide ich die Herbsthimbeere 
 auch im Frühling

 zwei Schubkarren  voll Schnitt 

 zum Rasenmähen brauche ich ca 1,5 Std.
 mit Radantrieb und elektrischer Zündung auch einfach zu mähen
 noch ein Blick auf die Stauden






in der kalten Nacht mit 10°C verfärbte sich schon der Wein
doch nun wird es warm
endlich wieder Sommer 

und heute abend gibt es den Sommerschnitt beim patchwork
allen eine schöne Woche
Frauke

Freitag, 15. Juli 2016

letzte schwarze Johannis-, Stachel- und erste Heidelbeeren und Kartoffeln

Schwarze Johannis- und Stachelbeeren
dies sind die letzten Früchte  aus eigener Ernte

die ersten Tomaten  und Heidelbeeren reifen
 
Dazu passen doch diese Strümpfe,
die nun endlich fertig werden!!
Ein Geschenk für kalte Tage, wie jetzt im Sommer !


 als Kind strickte ich meiner Puppe Winterpullover im Sommer,
 dabei bollerte auch der kleine Ofen.
Heute ist es der Kamin mit Klappen.

 unter diesem Netz versteckten sich die Heidelbeeren
zwischen vielen Kartoffelstauden und Wildkraut

vorsichtig nahm ich das Netz ab,
pflückte die blauen Beeren
und rodete dann die Wildniss!
Die Kartoffeln hatten sich vom letzten Jahr selbst vermehrt,
es ist die Sorte Linda.
Ich kann nur sagen,
 es waren sehr schöne und sehr viele,
die in diesem humosen Sandboden wuchsen.

nach dem Waschen
 trocknen sie noch draußen in der Kiste ab.  
Dann kommen sie in die Dunkelheit.
Aber bald gibt es sie für viele schöne Kartoffelgerichte
so wie von Joachim Ringelnatz 
hier gefunden 

Abschiedsworte an Pellka

von Joachim Ringelnatz
Jetzt schlägt deine schlimmste Stunde,
Du Ungleichrunde,
Du Ausgekochte, du Zeitgeschälte,
Du Vielgequälte,
Du Gipfel meines Entzückens.
Jetzt kommt der Moment des Zerdrückens
Mit der Gabel! – Sei stark!
Ich will auch Butter und Salz und Quark
Oder Kümmel, auch Leberwurst in dich stampfen.
Musst nicht so ängstlich dampfen.
Ich möchte dich doch noch einmal erfreun.
Soll ich Schnittlauch über dich streun?
Oder ist dir nach Hering zumut?
Du bist so ein rührend junges Blut.
Deshalb schmeckst du besonders gut.
Wenn das auch egoistisch klingt,
So tröste dich damit, du wundervolle
Pellka, dass du eine Edelknolle
Warst, und dass dich ein Kenner verschlingt.



Die Heidelbeeren mulchte ich viel mit Stroh,
eigenem Holzschnitzeln und Eichenlaub, 
damit der Boden sauer genug wird.


eine Karre voll Kraut für den Komposter
so kahl ist der Boden,
 aber nicht mehr lang, 
da sähe ich Gründüngung aus.

alles wieder mit dem Netz abgedeckt,
gut verspannt und mit Steinen beschwert, 
damit kein Vogel darin sich verfängt

dann kam zwischendurch noch dieses große Tankschiff aus Finnland vorbei
 auch mit dunklem Rumpf

Ich finde hohes Kraut und hohe Stauden , 
wie diese Japanische Annemone
sind viel leichter zu pflegen
 als all die niderigen Pflanzen.

Allen schöne Grüße
 und ein hoffentlich sonnigeres, warmes Wochenende 
wünscht Frauke



Donnerstag, 14. Juli 2016

unsere Aussicht und mehr aus dem Garten

auf der Böschung zum Kanal
wachsen Brombeeren und stachellose Rosen,
 alles dicht und hochgewachsen.

Beides möchten wir  nicht im Garten haben,
deshalb schneiden wir es jährlich zurück.
Unsere Grenze verläuft auch noch
 ein Meter hinter dem Wildschutzzaun.


 so zugewachsen war es 
allerdings sind irgendwann hinten
 die Bäume hoch,
 dann wird es eben weniger...



 tief unten verläuft die Umgehungsstraße
 und vorgestern kam schon mal die Straßenverwaltung
mit ihrem Großschredder
Und als er heute unseren Kampf gegen de Brombeeren sah,
 schredderte noch noch mal zusäztlich,
so weit hoch wie er kam.
Danke , es geht auch so . 
So hatte ich ja auch schon mit einer netten Anfrage Glück
 und der große Ahorn wurde im Winter beschnitten.

und meine tägliche Ernte war wieder erfolgreich
 im Sitzen ernten;
alles was zu alt ist, 
 zu tief hängt und zu eng steht,
 wird herausgeschnitten
da wechsle ich jährlich die Büsche zum Schneiden.
 
 zwischendurch auch auf der Terasse ,
es regnete mal wieder !!!

 


 das Staudenbeet ist auch mal wieder
 zurückgeschnitten und gejätet




 das Spargelland wächst von allein zu 
mit der Gründüngung und Wildkräutern
und wird erst später bearbeitet

dies Erdbeerland wird Wiese
liebe Grüße 
von Frauke




Sonntag, 10. Juli 2016

bunte Sommerblüte beginnt und Johannisbeerernte

die Stauden und die Sommerblumen sind prächtig gewachsen
der Regen hat Ihnen noch einen großen Schub gegeben

 schon in oder noch vor der  Blüte
 heute probierte ich meine neue Camera,
 die canon ixus 180 aus.
Sie war  ein Angebot vomM...markt
 komplett mit Speicherkarte, außer Übertragungskabel, sehr sehr günstig!
Sie sehr flach, klein, handlich,
 einfach zu bedienen und  mit Zoom.

Damit  ich bin zufrieden
genau richtig für mich
und hier die Ecke oben im Detail ;
alles nicht geplant,
 sondern aus dem Bauch heraus gepflanzt oder umgesetzt ,
und auch selbst versamt!!


oben Storchschnabel und blaue  Knäuelglockenblume

kräftig rosa Phlox

selbst versamt itlainisches Leinkraut und niedrige Königskerze
im Hintergrund noch Agastache,
die auch den Garten wandert
hoher hellblauer Phlox
einen Nesselart eine Wucherblume! voller Hummeln
indianernessel , roter Phlox mit Beginn der Blüte
 und im Hintergrund  Muskatellersalbei
selbstausgesähte Ringelblumen vor dem niedrigen  lila Phlox
das Hochbeet
in Blüte die Salatrauke
hinten auch Muskateller Salbei und Malven
links davon entwickelt sich endlich
der Federmohn, der braucht noch einen offeneren Platz


die Staudenwicke
und da ist noch Arbeit für uns
die Brombeeren herausziehen oder schneiden...

 so ist der Kürbis geschossen
links daneben in den Maurerbütten mit Kompost wachsen  Kartoffeln
 und da werde ich gleich weiter ernten
so süße schwarze Johannisbeeren
fast lle kommen gelich in den Froster
die schönen abgestrubbelten
gibts bald täglich zum Joghurt und
die nicht so schönen friere ich für Saft ein .

gestern war ich beim Quiltreffen in Kiel
und bin voller neuer Ideen.
Danke Euch allen für die schönen persönlichen Stunden.

Nur geht der Garten gerade vor
 und auch meine Therapien fürs Knie.
allen eine schöne Woche
 von Frauke