Donnerstag, 31. März 2016

Gartenrundgang und SPO Teil 3

der Waldgoldstern hat sich wunderbar versamt
er wird auch als Waldgelbstern bezeichnet,
 er liebt Schatten - Halbschatten und humosen Boden
hier zwischen dem Bärlauch , auch der hat sich wunderbar versamt
Kerbel grünt auch unter den Johannisbeeren,
 da liegt noch Maschendraht,
da Nachbars Hühner auch die Mulchschichten gerne scharren!!
Sauerampfer ernte ich auch schon für den Quark
Noch sind keine Schnecken da
die Ligurien kommen


ebenso treibt der Rittersporn auf dem Wall
weiter schau ich lieber nicht,
denn der Garten muss noch lange warten.

nach fünf langen Wochen
am Ostersonntag wollte ich die Seebrücke ein Stück gehen,
um besser Photos zu machen.
 Der strahlende Sonnenschein
 und weniger Wind aus Süden lockten.....

 Ich genoss die Dünen- und Sandlandschaft
 und das Meer mit dem  noch ablaufenden Wasser.

So ging es Pausen auch auf den schmaleren Steg,
der eben und gut zu gehen war.

Hier gings zur Arche Noah
und dort fand ich einen geschützten Strandkorb
 
für eine Pause mit Waffel und Milchkaffee. 


 
der Strand war mir dann doch noch zuviel!


der Blick zurück zum Ort zeigt sehr deutlich die geschaffte Strecke!


Blick in die Ferne

 und schon wieder auf dem Rückweg


noch sind die Strandkörbe auf den Podesten


 hier fahren weit in der Ferne
kleine  Kite -Buggies mit einem Lenkdrachen




 sehr viele  Besucher, die sich so schnell und weit erteilen

und dies sind in der Ferne die Kiter vom Südstrand
Auffahrt im Ortsteil Dorf

Bin sehr  froh, dass ich nun,
wenn auch noch mit Stöcken, lange Strecken schaffe
Dafür habe ich sehr viel in den langen Wochen geübt!!


auf dem Rückweg am osterMontag
 war noch eine Pause im Tönninger Hafen
und wieder ein kleiner Rundgang,
 um in Bewegung zu bleiben!

so gehe ich nun auch täglich zu Fuß zur Therapie,
 wenn es das Wetter zulässt.
Selbst Autofahren und vo rallem Radfahren
 ist gefährlich  und  noch nicht möglich!

 Der im Januar bepflanzte Eimer
blüht inzwischen  wunderbar auf
 und begrüßte mich daheim mit dem herrlichen Duft!



Später kommen sie wie diese ins Beet

 Hier genieße ich die Fühlingssonne


allen viel Freude mit den Bildern 
wünscht Frauke

Mittwoch, 30. März 2016

Rückblick SPO Teil 2

Danke für eure lieben Grüße
noch bin ich nicht fit für vieles 
aber doch auf gutem Weg!


auch  nach vier Wochen Reha ist
die Arche Noah noch unereichbar in weiter Ferne
 mit dem Tele rangezoomt


wir genossen noch einen Rundgang im Ort
mit weniger Besuchern  

 dort entdeckte ich dieses schöne Gemälde


Kunst am Bau 
bei der Fremden Verkehrszentrale und dem Wellness Centrum 
leider viel zu versteckt

unten linke Tafel

Mitte
rechte Tafel
sehr eindrucksvoll die Dünen, Stände , die Priele und das Vorland



 nun täglich  längere Spaziergänge geübt!

in der kommenden Woche bei bestem Sonneschein
 nahm mich eine Tischnachbarin mit an den Strand in Dorf
Dorthin führt eine Teerstraße, die man dem Kennzeichen G befahren darf.
Aber auch der Bus fährt dorhin.


 es sind dort mehr Salzwiesen und Watt


  

 im Stelzenlokal war es schon gegend Abend
 leerer und auch kühler


 dennoch genossen wir den Sonnenuntergang und heiße Schokolade

 am Meer  schöpfte ich Kraft für alle  anstrengenden Therapien!

Grüße von Frauke




Dienstag, 29. März 2016

alles gut geschafft

 und  wie schön ist es daheim,
das kann ich aus vollem Herzen sagen.
Nach langen sieben Wochen Krankenhaus und Reha bin ich seit gestern zurück.
es waren viele Störche, 
auch vom nahen Westküstenpark
 die uns den Frühling zeigten!
 das Klappern machte einfach gut Laune
 und war für die Besucher der Hingucker!

Von der belastenden Zeit, all den Mühen, Schmerzen nach der Knieop. berichte ich lieber nicht.
Aber man kann viel mehr aushalten, als man glaubt.
Doch es gibt auch sehr hilfreiche Schmerztherapien und Behandlungen.
Da danke ich der modernen Medizin.

 
Blick aus meinem Zimmer , da lag noch Schnee!

Sehr hilfreich waren auch der Austausch untereinander.
Es gibt da schon Schweres zu hören.
Da bewundere ich wie  dies und der Alltag gemeistert wird.
Auch man immer noch mitten im Leben steht und sich nicht unterkriegen lässt.
Vor allem aber sahen   immer das Positive und bestärkten uns in kleinen Fortschritten.
 

 und jeder kleinste Weg war ein Schritt voran
schöne Flechten

Es kam Besuch von der Familie, da war es noch mühsam ins Auto zu kommen, aber es ging auch da an den Strand.
 
 Und der Wind und die Sonne taten so gut.
 

das war schon das dritte Wochenende
die Wege wurden länger

 noch sind Fahrradständer leer
 in Richtung Yachthafen  mit den vielen Strandsegler

 eine Hochwassermarke zeigt die Höchststände
 und es ist noch nicht lange her!

 den Bohlenweg bis zur nächsten

die Stelzenhäuser noch unerreichbar
 in weiter Ferne


abends nach der Sonne plötzlich Seenebel

mehr vom Meer in einem weiteren Post.

Freute mich immer sehr von Euch zu lesen auf dem KlinikPC.

Leider war das Schreiben  mit meinem Smartphone und der Verbindung mühsam.

hoffe nun meine Kreativität und Freude am Nähen kommt wieder.
Noch ist das lange Sitzen nicht möglich.
Liebe Grüße an alle
von Frauke