Samstag, 4. Juni 2011

Störche in den Eiderwiesen, erste Rosenblüte





nahe dem Nord Ostsee Kanal waren wir am Donnerstag
und beobachten dort diese beiden prächtigen Störche  auf einer Wiese,
auf der gerade Heu oder Silage geschnitten wurde

und wer kennt noch dazu das Lied:
auf unserer Wiese gehet was
watet durch die Sümpfe .....

oder wir riefen
Klpperstorch du Guter , bring mir einen Bruder,

Klapperstrorch, du Bester, bring mir eine Schwester



hier fließt die Eider von Rendsburg kommend  in den Giselau Kanal 
im Vordergrund ist die gelbe Wasseriris 
 typischen Wiesen in den Niederungen,
dort ist der Boden moorig und so nass, 
dass dort noch kein Mais angebaut wird!

 selten zu sehen
eine Ammenkuhherde mit ihren Kälbern,
Ergänzung: die Haltung wird so bezeichnet, 
wenn die Kühe zu ihren eigenen Kälbern noch weitere Kälber säugen 
auf den Weiden sind hier übblicherweise die Kühe
in der Regel werden Kühe und Kälber sehr früh getrennt



hier wird das Wasser wieder angestaut, 
die Wiesen sind saurer , 
erkennbar am Sauerampfer 
und es soll sich dort auf einigen Flächen auch wieder Hochmoor bilden
 die Klappbrücke bei Lexfähre geht für ein Segelboot hoch ,
dass dort auch in eine Schleuse fährt,

 im Hintergrund der Jachthafen von Lexfähre

Bartnelken, Fingerhut , Storchschnabel blühen jetzt üppig
 Salbei mit schönen Blättern und Blütenrispen verträgt gut die sandigen Böden 
und wächst zwischen den Rosen
 erste historische Rosen blühen auf 
und sie duften so wunderbar

dies sind moderne Rosen wie Angela, Achener Dom ...Eden

und die Rollblattwespe schlägt wieder zu
aber ich bekämpfe sie nicht,
es gibt zu viele junge Singvögel, 
die in den Rosen und Obstbäumen turnen
und dies kam mit zu Grillfesten, 
sehr willkommen , da aus unserm Garten
allen eine schöne Woche von Frauke

zum Nähen komme ich kaum, 
mal Kinderhosen flicken oder Knopplöcher einschlagen, aber nichts zum Zeigen....


Kommentare:

  1. Dir auch ein schönes Wochenende, liebe Frauke. Deine schönen Bilder und Texte sind immer wieder eine richtige Entspannung.
    Liebe Grüße, Nora :-))

    AntwortenLöschen
  2. Es geschehen noch Zeichen und Wunder: gleich 2 Störche!! Tolle Fotos hast du gemacht, bisher hatten wir es auf unseren Fahrten zur Westküste erst ein Mal, dass die Brücke für Boote offen war und wir warten mußten!! Und welch seltener Anblick: Kühe und Kälber, das ist heute schon etwas außergewöhnliches!!
    Danke und liebe Grüße von Regina

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Frauke,
    ja, Störche in unserem schönen Schleswig-Holstein, dass gehörte früher zum allgemeinen Landschaftsbild dazu. Wir hatten früher im Nachbardorf noch ein Storchennest. Doch leider bleibt es nun schon einige Jahre leer.
    Deine Bilder sind schon etwas besonderes. Danke dafür...

    Liebe Grüße
    Anke

    AntwortenLöschen
  4. Störche erfreuen doch immer wieder,bei uns in der Gegend sind auch noch ein paar.
    Die Rollblattwespe bekämpfe ich jedes Jahr. Manchmal sehen die Rosen schon arg ramponiert aus, wenn ich wieder die Blätter abknipse. Ich spritze nicht gegen Blattläuse, aber gegen diese Viecher hätte ich gerne etwas.
    Noch viel Freude im Garten
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  5. Wir hatten jahrelang ein Storchennest auf unserem Feuerwehrgebäude. In diesem Jahr blieb es leider leer. Schade!

    Schöne Gartenbilder findet man bei dir.

    LG
    bELla

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Frauke, da hast Du wahre Schnappschüsse vor Deiner Digi bekommen.Wunderschöne Aufnahmen....Ich habe noch nie Störche gesehen, ausser im Fernsehen.

    Wünsche Dir eine schöne Woche, bis

    dann...

    liebe Grüße Waltraud

    AntwortenLöschen
  7. Ach so, das sind Ammenkühe, und ich hatte mich gestern schon für die Kühe mit ihren Kälbern gefreut, als ich so etwas gesehen habe.
    Aber immerhin dürfen sie auf die Weide.
    Eine schöne Woche wünsche ich dir!
    VG
    elke

    AntwortenLöschen
  8. Ergänzung von mir
    Ammenkuhhaltung : die Haltung wird so bezeichnet,
    wenn die Kühe zu ihren eigenen Kälbern noch weitere Kälber säugen

    auf den Weiden sind hier üblicherweise die Kühe und nicht im Stall
    herzliche Grüße Frauke

    AntwortenLöschen
  9. Das Wort Ammenkuh hab ich noch nie gehört. Warum säugen sie denn fremde Kälber? Die eigenen Mütter dürfen wohl nicht?
    Das Lied kenne ich nicht. Bei dir kann man immer was lernen!

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Frauke
    Ein sehr interessanter und vielseitiger Beitrag. Vielen Dank!

    Ich wünsche Dir einen schönen Nachmittag und schicke Dir liebe Grüsse
    Margrith

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Frauke,wunderschöne Bilder.Danke und liebe Grüße Ute

    AntwortenLöschen


Danke dass du dir Zeit nimmst, freue mich über Zuspruch, aber auch Kritik und Austausch.
Hoffe, ich habe dazu auch genug Zeit, Euch zu besuchen und zu schreiben.
Anonyme Kommentare ohne Namen und Zuordnung kommen unter spams.
Frauke