Sonntag, 13. Februar 2011

bunte Distelfinken statt bunter Blumen


kaum zu erkennen aber sehr farbenfroh
heute früh fiel ein Schwarm Distelfinken hier ein
und sie pickten sehr eifrig das Vogelfutter nach dem Schneefall


vorgestern hatte ich in schönstem Sonnenschein 
die Rosen zurückgeschnitten
--auch wenn die Forsythien noch nicht blühen
dies wäre eigentlich der richtige Termin,
doch es wachsen dort so viele Zwiebelpflanzen
dass ich es später nicht mehr kann,
ohne dort  Schaden anzurichten, ---

die Rosenbeete habe ich  auch schon mal grob geharkt 
und den Kompost , der auf den Rosen lag,  verteilt 
es ist dort immer sehr windig,
so dass Laub als Mulch nicht liegen bleibt  ,
deshalb der für mich ungewohnte nackte Boden
anderseits istder Wind  gut 
gegen die verschiedensten Pilzerkrankungen bei Rosen, 
da sie immer sehr gut abtrocknen nach Regen
auch lieben Rosen einen offneren Boden


diese Benjeshecke habe ich gestern aufgeschichtet
es lag alles ziemlich kreuz und quer
auf einem Haufen
verbrennen wollen wir den vielen Schnitt nicht mehr,
auch hat mich der dort gesehene Zaunkönig daran erinnert,
dass er dort wunderbar geschützt ein Nest bauen kann

und an den Zweigen können  einjährige Kletterpflanzen,
wie Feuerbohnen, Kapuziner kresse, Wicke  ranken
auch eine Clematis fühlt sich an der Eiche,
mit dem kühlen Fuß im Gehölzmulch,bestimmt wohl




und zum Abschluss noch ein kleiner Frühlings und Frühsommertraum vom Terassenbeet

und das Schönste, es kommt auf jedem Fall!!!

hoffentlich geht es dem Zaunkönig nicht wie der Schwalbe 
dort gefunden

Spatz und Schwalben

Es grünte allenthalben.
Der Frühling wurde wach.
Bald flogen auch die Schwalben
Hell zwitschernd um das Dach.

Sie sangen unermüdlich
Und bauten außerdem
Am Giebel rund und niedlich
Ihr Nest aus feuchtem Lehm.

Und als sie eine Woche
Sich redlich abgequält,
Hat nur am Eingangsloche
Ein Stückchen noch gefehlt.

Da nahm der Spatz, der Schlingel,
Die Wohnung in Besitz.
Jetzt hängt ein Strohgeklüngel
Hervor aus ihrem Schlitz.

Nicht schön ist dies Gebahren
Und wenig ehrenwert
Von einem, der seit Jahren
Mit Menschen viel verkehrt.
Wilhelm Busch

Posted by Picasa

Kommentare:

  1. du warst ja schon fleissig. Hätte auch Lust gehabt, aber gestern mussten wir erstmal Holz sägen und spalten, danach war die Luft raus. Heute schneite es wieder. Aber wir haben nun viele neue tolle Saaten bekommen und ich habe schon die ersten ausgesät für die Fensterbank...so kommt man auch wieder in Gartenlaune. LG Chrissi

    AntwortenLöschen
  2. Oh, du warst schon sehr fleißig und hast wieder mal schön erklärt, warum du was machst. Das mit dem Reisighaufen gefällt mir sehr gut; da schlägst du 'viele Fliegen mit einer Klappe' (Zaunkönig, Clematis, Rankendes). Wenn ich genug Platz hätte, würde ich das auch machen (Reihenhausgarten, Eckhaus).

    AntwortenLöschen
  3. Da war jemand schon ganz fleissig im Garten ;-) !! Hier ist wiederum Winter eingekehrt, ideal zum Nähen!!!
    Wie schön wieder einmal Wilhelm Busch zu lesen. Das Gedicht gefällt mir!
    Liebe Grüsse,
    Barbara

    AntwortenLöschen
  4. Im Garten gibt's immer was zu tun und mal trifft doch dabei noch so schöne Dinge an, wie ein liebes Vögelchen!
    Ganz liebi Grüessli, Rita

    AntwortenLöschen
  5. Da hattest du ja nette Gäste!
    Bei uns in der Stadt schauen sie eher selten vorbei, aber manchmal haben wir auch das Glück.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen


Danke dass du dir Zeit nimmst, freue mich über Zuspruch, aber auch Kritik und Austausch.
Hoffe, ich habe dazu auch genug Zeit, Euch zu besuchen und zu schreiben.
Anonyme Kommentare ohne Namen und Zuordnung kommen unter spams.
Frauke