Dienstag, 29. September 2009

für kalte Tage

Hidden wells Quilt
sieht viel komplizierter aus,  als es ist
 
unter diesem Link gibt es auch eine Anleitung
 sehr gut erklärt
und darauf achten , dass die Quadrate alle gleich groß nachgeschnitten sind,

man sollte aber schon mit dem Rollschneider und Linal geübt sein,
evt. Anfängerkurrs dazu belegen

so schaut die Restedecke von vorne nun endlich fertiggestellt aus,
mal sehen wer sie bekommt

dies ist die Rückseite dazu




und so blüht es gerade im Garten,
gerade die Astern wirken besonders farbenprächtig 
unter dem Link sind eine Vielzahl beschrieben
ich werde in Zukunft mehr Rauhblattastern pflanzen,
die nicht so anfällig auf Mehltau sind


Posted by Picasa

Sonntag, 27. September 2009

ich wähle für den Herbst Orangerot und Blau


diese Herbstkränze habe ich eben fertiggestellt,
nun schmücken sie den Eingang

auch dies ist eine blaue Pracht bei der Herbstsonne,
alles noch voller Insekten wie Hummeln, Bienen und Schmetterlingen

und hier sieht man mein Arbeit in der letzten Woche,
viele Stauden habe ich geteilt und hier hin hingepflanzt
inm nächsten Jahr soll es hier auch in vielen Blautönen blühen,
dazu viel silbriges Blatt
und vor allem Insekten Nahrung geben,
besser als die bisherige Quecke,
bin überrascht wie viele Sorten es dazu gibt !

gleich geht es zum anderen Wahlergebnis, bin gespannt
Frauke
Posted by Picasa

Donnerstag, 24. September 2009

Multrecker




Multrecker
        Saure Beeren oder Kirschen
Südwestholstein

in diese Schlehen mag ich gerne beißen, 
obwohl sie erst immer im Mund alles zusammenziehen, 
auch wenn sie süß und reif sind,
bis zum ersten Frost will ich nicht warten, dann sind sie nur trocken 



von diesen großen Schlehen habe ich fast 8 kg gepflückt von 2 Büschen,
diese hingen so dicht wie Sanddorn,
ich konnte kaum aufhören, aber mehr trug mein Rad nicht
und sie wuchsen an einem vielbefahrenen Rad- und Wanderweg,
 dies wäre in meinem Heimatdorf schon längs weggepflückt,
da es so viele waren,
habe ich es mit dem Entsafter ausprobiert
sie brauchten viel Zucker , aber sie haben dennoch ihren typischen stumpfen Geschmack

einen kleinen Teil der Schlehen habe ich in viel Korn und Zucker eingelegt
und diesen heute mit dem konzentrierten süßen Saft aufgefüllt

bei den Rezepten mit nur Korn und Zucker habe ich mich immer darüber geärgert,
dass der ganze Schnaps in den Schlehen ist
und kaum Flüssigkeit nach dem langen Stehen  im Glas ist

die Gläser stehen kühl und ich hoffe,
sie gären nicht bei der Süße und dem Schnaps,
ansonsten muß ich gleich viel verschenken



die Konfitüre  wurde auch noch gekocht aus den Erdbeeren im Garten
für meine Enkel





Posted by Picasa

 diese Lampionzweige  habe ich heute auch noch geerntet,
hinter dem Carport dürfen sie wuchern , ein toller Bodenbedecker

auch  für Freunde und Familie

bald sind die Kürbisse auch alle verzehrt,
es hätten noch viel mehr sein können--

so nun geht es noch an die neihmaschine - Nähmaschine-
Frauke


Montag, 21. September 2009

"pottendick" Nebel und Altweibersommer

heute früh war ich mal wieder am Kanal zum Nordicwalken,

an der Fähre war in die eine Richtung der Nebel schon verzogen,
aber in die andere Richtung war es "pottendick",
so sagt man hier in Schleswig- Holstein in der Seefahrt-


ein Schiff taucht auf und verschwindet wieder im Nebel,
Lotse und Kanalsteurer und der Kapitän sind dann besonders gefordert

früher hörte man immer das Nebelhorn
und vorne stand immer ein Ausguck

meine Großeltern aus Düsseldorf,
die derzeit mal zu Besuch waren,
haben dann kein Auge zumachen können

aber umgekehrt wir auch dort nicht :
bei dem Lärm der Straßenbahnen
und den vielen Kirchenglocken zur Messe frühmorgens

wenn ihr auf die Bilder klickt, sind sie viel größer


hier war zum Schluß der Nebel nur noch an einer Seite


 in der Ferne sieht man die Rendsburger Hochbrücke mit der Schwebefähre




Posted by Picasa 
die Spinnenweben sind so deutlich durch die Nebelfeuchte  im Licht zu sehen
ein richtiger Altweibersommer 

der Nebel lichtet sich und es wird wieder ein so schöner sonniger Tag,
den ich leider nicht so genießen konnte,

aber dieser morgendliche Walking mit meinen Stöckern tut mir so gut,
er macht meinen Kopf frei und bringt mir so viel Elan
und vor allem Luft in meine Lungen

auch euch noch schöne Herbsttage
wünscht Frauke

dazu noch Gedicht von  T.Storm

Herbst

 Schon ins Land der Pyramiden
Flohn die Störche übers Meer;
Schwalbenflug ist längst geschieden,
Auch die Lerche singt nicht mehr.
Seufzend in geheimer Klage
Streift der Wind das letzte Grün;
Und die süßen Sommertage,
Ach, sie sind dahin, dahin!
Nebel hat den Wald verschlungen,
Der dein stillstes Glück gesehn;
Ganz in Duft und Dämmerungen
Will die schöne Welt vergehn.
Nur noch einmal bricht die Sonne
Unaufhaltsam durch den Duft,
Und ein Strahl der alten Wonne
Rieselt über Tal und Kluft.
Und es leuchten Wald und Heide,
Daß man sicher glauben mag,
Hinter allem Winterleide
Lieg' ein ferner Frühlingstag.
2
Die Sense rauscht, die Ähre fällt,
Die Tiere räumen scheu das Feld,
Der Mensch begehrt die ganze Welt.
3
Und sind die Blumen abgeblüht,
So brecht der Äpfel goldne Bälle;
Hin ist die Zeit der Schwärmerei,
So schätzt nun endlich das Reelle!


Sonntag, 20. September 2009

Mittagessen für die große Familie Bohnen und Kasseler ohne Birnen


heute habe ich mal wieder richtig Mittagessen gekocht
mit frischen Bohnen aus dem Garten, aber ohne Bohnenkraut, dies ist mir zu würzig
und meine Pertsilie ist leider so wenig
vielen Kartoffeln - Laura und Edelstein für Salzkartoffeln und Kartoffelpüree
der Kochtopf war fast voll

Kasseler Nacken , dazu Tomaten und viele Zwiebeln für eine schöne Tunke
und Möhren und Erbsen aus der Sommerernte eingefroren

die Birnen aber blieben hängen

ich mag sie gerne frisch vom Baum,
aber nicht warm in den Bohnen
auch esse ich auch lieber alles einzeln als zusammengekocht

vom fertigen Essen habe ich kein Bild, da ich einfach nicht zum Knipsen kam 

und es wurde sehr viel gefuttert , auch bei der Wärme, der Familienbesuch hungrig nach der Kanutour

aber anschließend wurde noch sehr viel in unserem großen Garten gespielt,
Federball, Fußball mit den Sandsachen...
da bin ich immer wieder froh, dass wir die großen Rasenflächen dazu haben

und es gab noch viele Kürbisbrötchen und Brote zum Mitnehmen, heut früh gebacken
dies blieb noch für uns







Im Sommer isst man gruene Bohnen
Im Sommer isst man grüne Bohnen,
Pfirsiche, Kirschen und Melonen.
In jeder Hinsicht schön und lang,
bilden die Tage einen Klang.

Durch die Länder fahren Eisenbahnen,
auf Häusern flattern lust'ge Fahnen.
Wie ist's in einem Boote schön,
umgeben von gelinden Höhn.

Das Hochgebirge trägt noch Schnee,
die Blumen durften. Auf dem See
kann man mit Glücklichsein und Singen
vergnügt die lange Zeit verbringen.

Reich bin ich durch ich weiß nicht was,
man liest ein Buch und liegt im Gras
und hört von üb'rall hher die dummen
unnützen Mücken, Fliegen summen.

Mittwoch, 16. September 2009

Fliederbeeren ( Holunderbeeren) duften im ganzen Haus



wenn ihr auf die Überschrift klickt gibt es Wissenswertes dazu 

bei dem herrlichen Wetter mußte ich hinaus :
Fliederbeeren bei meinem Heimatdorf suchen und pflücken,

DORFSTILLE

Holunderduft liegt auf der Dorfesgasse -
die Hüttenfenster gleißen sonnenbunt.
Die Büsche schatten breit - es fliegen blasse
und volle Blüten schwebend hin im Rund.

Die Kirche ragt im goldengrünen Dämmern
der Linden, die sie überdrängen breit.
Nur aus verlorner Ferne dringt ein Hämmern,
als sei\'s der Herzschlag dieser Einsamkeit...

Sonst alles klangtot! und die Mittagstille
liegt wie mit erz\'nen Flügeln überm Land -
ich glaube fast, man hört es, wenn die Hülle
der Blätterknospen sprengt ihr bräunlich Band...

Ich glaube fast, man hört es, wenn im Neste
die Schwalbe sich im Mittagsschlafe regt,
und wenn ein Bienlein durch die Lindenäste
die Würze tropfend aus den Blüten trägt...
Gedicht von Alberta von Puttkamer (5.5.1849 - 13.4.1923


vorher noch ein kleiner Rundgang über dem Dorfriedhof
mit jäten,  harken und einem netten Schnack mit einer früheren Nachbarin, Frau F.
und dann an den Feldrändern Fliederbeeren gesucht,
 sie waren schon sehr abgeplückt,
aber mit kleiner Harke holte ich die  Spitzen mit schönen reifen Beeren herunter


hier sind sie nun schon mit der Schere beschnitten, kleine Stengel bleiben dran, dass ist zu mühsam

davor steht ein Korb mit meiner Ernte der Muttertagspflanzen,
die Oliven cornichons, schön für Deko
zum Naschen  noch Physalis früchte  und Cherrytomaten 



und dann in meinen neuen Entsafter,
mein Sohn hat ihn schon mit Johannisbeeren eingeweiht
ca 1 Std. dauert es, bis eine Ladung gut erhitzt ist und genug  Saft sich gebidet hat
und das heute gleich zweimal

ich füle ihn gerne in kleine Gläser oder Flaschen mit Twist off verschluss





Posted by Picasa
und das war die heutigeAusbeute
für viele Winterabende ein schöner heißer Fliederbeersaft

oder Fliederbeersuppe

als ich die Stengel zum Kompost brachte,
entdeckte ich an unserer Grenze hinter dem Wildzaun noch viele schöne Fliederbeeren für morgen...

Ps. hallo Wiebke, den alten , viel größeren Entsafter  kannst du gerne haben,
der Boden ist zwar uneben, aber durch das Aluminium hervorragend für einen Gasherd geeignet,
 ansonsten kommt er bei Euch auf den Boden oder....

Dienstag, 15. September 2009

Rosen und Trockenstauden

ob Sonne oder Regen auf unserem Sandland gedeihen die Rosen sehr gut, so lange sie gut vom Wind durchgepustet werden,
als Bodendecker habe ich niedrige bis halbhohe Stauden, wie Ziersalbei, Astern , Diestel, Lavendel
 vor allem Kräuter in vielen Sorten wie  Majoran, Currykraut, Tymian, und einjähriges weißes Steinkraut, dass sich immer wieder aussäht

längst nicht alles ist zu sehen


der kleine Zierapfel ist wie seine großen Vertreter dicht mit Äpfeln bepackt,
 ich habe ihn einfach mal mit Erfolg kräftig zurückgeschnitten im letzten Jahr



und hier wartet noch viel Arbeit auf mich :
auch die Wild- und historischen Rosen befreie ich von der Quecke und den Brennnesseln,
dann wird die Fläche auch mit Trockenstauden, die auch von vielen Insekten angeflogen werden bepflanzt , dazwischen sähe ich viele einjährige Pflanzen für Insekten
einiges habe ich schon mit Erfolg auf dem Trockenwall ausprobiert
gestern hatte ich eine krankheitsbdingte Zwangspause,
heute bin ich auch noch  angeschlagen,
aber ich hoffe es geht bald besser

die letzten Kreuzfahrerschiffe  verabschieden sich 
heute früh war es die Albatros
davor sieht man auch den kahlen Wall

Frauke

Sonntag, 13. September 2009

Septemberfarben Teil 2 Blumen und Decke

diese Blumenfarben  finde ich in der Decke wieder , dabei war es nicht geplant
die Blogs hatte ich mal vor langer Zeit aus Resten genäht
und beim Aufräumen fielen sie mir in die Hände
meine Ufos sollen fertig , bevor ein neuer Kurs im Oktober beginnt
auch aus Resten entstand diese Nadelkissen.

wer sich noch erinnert dies war die Decke dazu 
dies war noch mal ein schönes Herbstwochende, 
mit tollem  Konzert  an der Eider bei Freunden , die Musikerbesuch aus Köln hatten 
dann am Smstag ein Klassentreffen nach vielen Jahren 
und
endlich bin ich wieder zum Walken und Radfahren gekommen, 
gerade ist wieder ein herrlicher Sonnenuntergangshimmel
Frauke

Septemberfarben im Garten



auch diese Farben verarbeite ich gerade in Resten für eine Decke
bald gib es mehr Bilder
Frauke
Posted by Picasa

Donnerstag, 10. September 2009

meine Naschies





diese Weintrauben und die Tomaten werden immer weniger ,
bei jedem Gang in den Garten pflücke ich einige




heute habe ich die letzten Kartoffeln geerntet, Laura

die hellen sind Edelstein ,
hoffentlich auch so lecker  wie die anderen und  sehr gesund

Posted by Picasa

die Zinnien blühen noch so schön , leider sehr lückig, 
die vielen Sträuße vom letzten Jahr kann ich dieses Jahr nicht pflücken